Telekom-Router

Telekom Speedport Smart im Test

Der neue Standard-Router der Telekom heißt Speedport Smart. Er kann schon heute einiges, wie der Test zeigt – doch auf Smart-Home-Funktionen müssen Kunden noch bis 2017 warten.

Speedport Smart

© Telekom

Speedport Smart

Jetzt kaufen
EUR 125,00

Pro

  • ADSL/VDSL2 mit Vectoring
  • Parallelbetrieb von WLAN 11ac (5 GHz) und 11n (2,4 GHz) mit bis zu 2100 Mbit/s
  • WLAN-Gastnetz
  • Gigabit-Ethernet
  • CATiq 2.0
  • 2 x TAE
  • einfache Inbetriebnahme und Konfiguration
  • komfortabler "Router-Pass"

Contra

  • Smart-Home-Unterstützung fehlt noch
  • kein S0
  • Anrufbeantworter nur über Telekom-Sprachbox
Gut

Schon seit einiger Zeit erwarteten Marktkenner, dass die Telekom einen Nachfolger für ihren Standard-Router Speedport W 724V vorstellt. Jetzt ist es soweit: Der Neue ist seit September lieferbar und heißt "Speedport Smart". Optisch unterscheidet er sich nur in Details von dem 2013 eingeführten Vorgänger - beim Innenleben hat sich aber viel getan.

Mehr WLAN-Leistung

So setzt seine WLAN-Ausstattung nun auf 4x4 Multi-User-MIMO, was die maximale Datenrate im 11ac-Modus auf 1700 Mbit/s steigert. Hinzu kommen bis zu 600 Mbit/s im 11n-Modus, woraus sich der von der Telekom angegebene Summenwert 2100 Mbit/s ergibt. Auch die WLAN-Reichweite hat sich im Direktvergleich zum W 724V etwas verbessert. Geblieben sind Merkmale wie der Parallelbetrieb von zwei Funknetzen auf 2,4 und 5 GHz inklusive Gastnetz-Funktion sowie die Unterstützung für das WLAN-Roaming "WLAN TO GO".

DSL-Hilfe

© Screenshot WEKA / connect

Mobil: Auf Wunsch sind die meisten Basis-Einstellungen auch mit der App „DSL Hilfe“ (iOS und Android) erreichbar.

Android-Smartphones lassen sich nun auch komfortabel per NFC am Router anmelden. Wie andere neuere Speedport-Modelle verfügt auch der Speedport Smart über den cleveren "Router-Pass": ein aus dem Gerätesockel herausziehbares Faltkärtchen, auf dem die ab Werk voreingestellten Passwörter und WLAN-Namen sowie ein QR-Code zur DSL-Hilfe-App aufgedruckt sind. Letztere erlaubt wiederum eine Schnellanmeldung am WLAN. Die Telekom nennt den Hersteller des Speedport Smart zwar nicht, dem Vernehmen nach wird er aber exklusiv von Huawei produziert.

Alle wichtigen Funktionen

Das DSL-Modem unterstützt alle im Telekom-Festnetz relevanten Standards bis hin zu VDSL2- Vectoring. Über die blaue Link-Buchse lässt sich zudem ein Glasfaser- Modem anschließen, auch das Telekom-IPTV-Angebot Entertain ist nutzbar. Des Weiteren bietet der Router vier Gigabit-Ethernet-Buchsen, eine USB-Buchse mit Speicher- und Druckerunterstütztung sowie zwei TAE-Buchsen für den Anschluss analoger Endgeräte. Einen S0-Bus gibt es nicht, allerdings lassen sich ISDN-Geräte an dem für 70 Euro separat angebotenen "Speedport ISDN-Adapter" betreiben.

Speedport Smart Anschlüsse

© Telekom

Anschlussfreudig: Die Anzahl der Buchsen hat sich gegenüber dem Speedport W 724V nicht geändert – wohl aber ihre Anordnung.

Wie schon der Vorgänger verfügt auch der Router-Neuzugang über eine DECT-Basisstation, an der sich bis zu fünf schnurlose Telefone anmelden lassen. Die DECT-Basis funkt nach dem erweiterten Standard CAT-iq 2.0 und unterstützt an IP-basierten Anschlüssen und mit kompatiblen Gegenstellen HD-Voice-Qualität. Die Telekom empfiehlt die Kombination mit den Speedphone-Modellen aus ihrem eigenen Angebot - deren Menüs und Bedienlogik sind speziell für den Speedport Smart ausgelegt. Aber auch Fremdanbieter-Produkte wie die HX-Mobilteile von Gigaset sind auf die Zusammenarbeit mit dem Telekom-Router vorbereitet.

Gelungene Oberfläche

Neu und modern ist die per Web-Browser über http://speedport.ip erreichbare Konfigurationsoberfläche. Sie bietet übersichtlichen Zugriff auf alle Einstellungen und hilft schon bei der Ersteinrichtung mit nützlichen Anschlusshinweisen. Auf Wunsch lässt sich auch ein Expertenmodus mit umfangreicheren Optionen aktivieren. Eine Firewall mit Botnet-Schutz ist vorinstalliert, lässt sich im Expertenmodus aber noch von Hand anpassen. Ein je nach Aufstellungsort nützliches Detail: Im "Schlafmodus" kann der Router alle Status-LEDs komplett ausschalten.

Speedport Smart Konfigurationsoberfläche

© Screenshot WEKA / connect

Übersichtlich: Die webbasierte Konfigurationsoberfläche präsentiert sich aufgeräumt und insgesamt leicht verständlich.

Smart Home lässt auf sich warten

Enttäuschungen bergen da allenfalls Themen, die der Speedport Smart derzeit noch nicht unterstützt. So deuten der Produktname und der Packungsaufdruck "Ihr Zuhause einfach vernetzen und clever steuern" die Unterstützung von Smart-Home-Funktionen an. In der zum Marktstart ausgelieferten Version (wir konnten den Smart vorab mit dem Firmware-Stand 050129.1.5.002.0 testen) fehlen sie aber noch komplett. Die Telekom kündigt aber jetzt schon an, dass hierzu im Lauf des Jahres 2017 per Firmware-Update Funktionen nachgeliefert werden sollen.

Details sind aus offizieller Quelle noch nicht zu erfahren, aber ein wahrscheinliches Szenario sieht so aus: Mit Bordmitteln und künftiger Firmware unterstützt der Speedport Smart Smart-Home-Peripherie nach DECTULE-Standard. Kompatibilität zu anderen im Telekom-Smart-Home- beziehungsweise Qivicon-Umfeld üblichen Standards wie Homematic oder Zigbee würden dann spezielle USB-Adapter nachliefern. Bis dahin müssen sich Telekom-Kunden allerdings noch ein wenig gedulden.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

TP-Link Archer VR900v
WLAN-Router

Mit dem Archer VR900v will Weltmarktführer TP-Link dem deutschen Platzhirschen AVM Marktanteile abjagen. Kann das gelingen?
Unitymedia WLAN Router
Router

Unitymedia liefert die Connect Box an Kunden mit schnellen Kabelanschlüssen. Wir haben den Router getestet.
WLAN-Router
Router frei wählen

Seit 1. August müssen Internet-Provider frei gekaufte Router an ihren Anschlüssen und für ihre Dienste unterstützen.
Qualcomm stellt 5G-Modem vor
Geschwindigkeitsrekorde im Mobilfunknetz

Der mobile Router Netgear MR100 basiert auf dem Snapdragon X16 Modem von Qualcomm und soll bis zu 1 Gbit/s im Mobilfunknetz übertragen.
Router - Symbolbild
Speedport-Modelle betroffen

Ein Sprecher der Telekom bestätigt: Ein Hackerangriff führte zu den Netzstörungen am Wochenende. Das Ziel sind Router aus der Speedport-Reihe.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.