Datenspeicher

NAD Masters M52 im Test

NAD bietet mit dem Datenspeicher Masters M52, einen Panzerschrank für Musikschätze. Drei Festplatten sollen im Falle eines Defekts die Daten vor Verlust schützen.

NAD M52

© J. Bauer, MPS, Archiv

NAD M52

Pro

  • drei Festplatten schützen vor Datenverlust
  • arbeitet leise

Contra

Der M52 soll, seinem Beinamen "Digital Music Vault" nach, eine Art Tresorraum sein, in dem die Musikdaten wohlbehütet, aber auch in direkter Nähe lagern können. Denn still wie ein "Vault" (was auch Gruft bedeuten kann) ist der M52 auf jeden Fall.

Umhüllt von einem Stahl-Chassis und dem edlen Masters-Gewand drehen drei Festplatten ihre ruhigen Runden - geräuschlos, denn die speziell für Server-Farmen konstruierten Massenspeicher arbeiten mit viel langsameren Drehzahlen als normale Multimedia-Harddiscs, sie lärmen weniger und brauchen außerdem fast keine Kühlung. Somit kann der M52 auf Lärmquellen wie Lüfter oder Ventilatoren guten Gewissens verzichten.

Für die Sicherheit der Musikschätze soll ein RAID-Mechanismus sorgen (Redundant Array of Independent Discs). Dabei werden die Daten kontinuierlich redundant auf mehreren Discs gespeichert und gespiegelt - fällt eine der Festplatten aus, sind sie dann auf den beiden übrigen Speichern noch archiviert.

Test: NAD Streaming-Kette "Masters Digital Music Suite"

Deswegen bleiben von den drei Terabyte nur zwei Terabyte an Gesamtkapazität übrig, was aber noch üppig Platz lässt für eine gigantische Musiksammlung. Blind darauf verlassen sollte man sich allerdings nicht - auch bei einem RAID-System können mehrere Festplatten gleichzeitig versagen. Die alte Informatikerweisheit gilt auch hier: Daten, die nicht an drei verschiedenen, physisch getrennten Orten gespeichert wurden, existieren schlicht nicht.

Der M52 ist speziell als Datensafe und Ripping-Speicher für den NAD M50 konstruiert - und bringt außer einem USB-Anschluss keine weiteren Schnittstellen mit. Verbunden mit dem Streaming-Client, kann der M52 im Netzwerk gefunden und mit Daten bestückt werden - für HD-Files ist dies im Moment auch der einzige Weg; schließlich kann der M50 nur Audio-CDs auslesen. Im Gespräch ist aber eine zukünftige Option für direkte HD-Download-Einkäufe auf den Datenspeicher.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Linn Klimax DSM
Streaming-Vorstufe

Mit dem Linn Klimax DSM macht Musikhören nicht nur unglaublich viel Spaß - der aus massivem Aluminium gehauene Netzwerkplayer-DAC-Vorverstärker…
Naim NAC-N172 XS
Streaming-Vorstufe

Die Streaming-Vorstufe NAC-N172 XS von Naim könnte bald frischen Wind in viele Wohnzimmer bringen. Müssen die betagteren Preamps des Herstellers um…
Lumin Netzwerkplayer
DSD-Streaming

Eindrucksvolle Optik und bislang nicht dagewesene Streaming-Fähigkeiten zeichnen den Netzwerkplayer von Lumin aus. AUDIO hat den 5.000-Euro-Spieler…
Linn Sneaky DSM
Netzwerk-Player

Ein Komplettsystem stellt man sich gemeinhin anders vor. Doch hinter der schlichten Fassade des Linn Sneaky DSM verbirgt sich ein pralles Feature- und…
Naim UnitiQute
Midi-HiFi-Set

Naim nennt seinen All-in-one-Player "UnitiQute". "Uniti" ist der Name der Serie, "Qute" hingegen ein Spiel mit dem englischen Wort "cute". Wie süß…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.