Testbericht

Lehmann Audio Rhinelander im Test

Dem Linear, dem größeren und kostspieligeren Bruder des Rhinelander, eilt ein Ruf wie Donnerhall voraus. Auf die Opulenz des Linear wurde im Falle des Rhinelander verzichtet.

LehmannAudio Rhinelander

© Hersteller/Archiv

LehmannAudio Rhinelander
Jetzt kaufen
EUR 379,00

Pro

  • Kraftvoll und feingeistig
  • farbgewaltig in den Mitten - schöner Wolf im Schafspelz

Contra

Gut

Inhaber und Toningenieur Norbert Lehmann nahm die Herausforderung an, bei kleinerem Budget und kompakteren Ausmaßen ein außergewöhnlich hochwertig klingendes Kleinod zu erschaffen.

Schlicht aufgeräumt und ohne viel Geheimniskrämerei präsentiert sich die Vorderseite, der Kippschalter in der Mitte aktiviert ein Relais, das zwischen zwei Line-Ins umschaltet. Oder auf einen Pre-Out-Modus wechselt. Jumper-Kontakte erlauben zwei der Cinchbuchsen zu Ausgängen umzufunktionieren, so dass der Rhinelander dann für eine Quelle und für einen Endverstärker als Vorstufe fungieren kann.

Bildergalerie

LehmannAudio Rhinelander
Galerie

Schlicht aber schlau: Der Kippschalter zwischen der Neutrik-Kopfhörerbuchse und dem Lautstärkeregler erlaubt es Line-Ein-1 oder -2 aufzustellen.

Das Lautstärkepotentiometer sieht relativ klein aus, sei aber handselektiert. Im Eingang operieren extra rauscharme ICs. Zur Signalkopplung dienen klangneutrale (blaue und rote) Wima-Folienkondensatoren. Die in Class-A-, also bei sehr hohem Ruhestrom arbeitenden Ausgangstransistoren überzeugen nicht nur durch schiere Kraft, sondern auch damit, dass ihre Verstärkung unterschiedlichen lauten Kopfhörer angepasst werden kann (6 und 20 Dezibel Anhebung).

Kaufberatung: Denon AH-D7100 im Test

Vor komplexen Impedanzen kennt der Rhinelander auch keine Furcht. Denn er arbeitet ohne Über-alles-Gegenkopplung, so dass ein lastbedingt zeitverschobenes Ausgangssignal das subtile harmonische Klirrspektrum schwerlich beirren kann.

Mit den vier dynamischen Kopfhörern des Testfeldes hatte der Lehmann keine Mühe: Mit geradezu stoischer Entschlossenheit hielt er die Membranen in musikdienlicher Bewegung. Das hörte sich energisch, umrissen und doch feinfühlig an. So ließ der Rhinelander Creeks OBH 21 (12/10, 300 Euro) im Regen stehen, auch den V-CAN II, erst der Beyerdynamic A 1 (12/10, 990 Euro) bremste den Höhenflug - Respekt!

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Auralic Taurus
Testbericht

1.700 Euro für einen Kopfhörerverstärker sind kein Pappenstiel - der Taurus versucht den Preis aber allein schon mit seinem Äußeren nach Kräften…
Musical Fidelity V-CAN II
Testbericht

Alle Achtung, trotz seines Freundschaftspreises von 150 Euro bringt der V-CAN II von Musical Fidelity ein schickes, gebürstetes Aluminiumgehäuse…
Schiit Audio Asgard 2
Kopfhörerverstärker

Der US-Hersteller Schiit Audio kündigt die Einführung des Headphone-Amps Asgard 2 an. Damit erweitert sich das Portfolio um die neueste Generation…
Berdynamic A 20
500-Euro-Klasse

Beyerdynamic stellt mit dem A 20 einen kompakten Kopfhörerverstärker der 500-Euro-Klasse vor. Dank starker Endstufen soll er ausgezeichneten Klang…
Cayin A-88T MK2 20th Anniversary Edition
Jubiläum

Die Röhrenspezialisten von Cayin bringen zum 20-jährigen Jubiläum den Röhren-Vollverstärker Cayin A-88T MK2 und den CD-Spieler Cayin CS-24CD als…
Alle Testberichte
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.