Testbericht

Test: Navigon 3310 max

Navigon hat inzwischen ein sehr breit gefächertes Portfolio an Navigationssystemen. Das Navigon 3310 max quetscht sich dabei in die Lücke zwischen den Einstiegergeräten mit 3,5-Zoll-Screen und der Oberliga. Warum sollte man da nicht ein Regalbrett höher (4310 max) oder tiefer (2400) greifen? Wir sind dieser Frage nachgegangen.

  1. Test: Navigon 3310 max
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Navigon 3310 max

© Archiv

Navigon 3310 max

Das Navigon 3310 max punktet ebenso wie seine Geschwister mit der intelligenten Routenführung "My Routes". Diese berücksichtigt bei der Routenberechnung die Fahrgewohnheiten, den Fahrstil und die Tageszeiten, was im Test tadellos klappte. Ebenfalls praktisch ist die "Clever Parking"-Funktion, mit der sich freie Parkplätze, Öffnungszeiten und sogar die Preise von Parkhäusern am Zielort auswählen lassen - wirklich clever.

Klare Bedienung

Navigon 3310 max Reality View

© Hersteller

Die abgespeckte Light-Real-View-Darstellung wirkt ganz und gar nicht karg.

Natürlich sind auch die erwartbaren Features wie ein Fahrspurassistent an Bord. POIs lassen sich einfach auf der Karte anklicken und als Ziel auswählen; die Zieleingabe von Koordinaten funktioniert genauso wie der konfigurierbare Geschwindigkeitswarner. Lediglich die Nachtansicht lässt noch ein wenig Spielraum für Verbesserungen, hier ließe sich mit kontrastreicheren Farben die Navigation bei Dunkelheit etwas erleichtern.

Trotz der gelungenen Optik und der ebenfalls guten Kartendarstellung schaut man in der Praxis gar nicht allzu oft aufs Display, denn die Sprachansagen sind, wie von Navigon gewohnt, präzise und zeitlich perfekt, sodass man sich meistens rein akustisch führen lassen kann. Nur an komplexeren Kreuzungen lohnt dann doch hin und wieder der Blick aufs Display. Die Präzision zahlt sich besonders dann aus, wenn mehrere Straßen dicht vor dem nächsten Abbiegepunkt liegen - Missverständnisse bleiben so sprichwörtlich auf der Strecke. Unnötige Schlenker durch Wohngebiete vermied das preiswerte Navigon 3310 max durchgängig und navigierte uns in den meisten Fällen auf bestem Wege zum Ziel.

Gutes bestes Stück

Das Navigon 3310 max (199 Euro, mit DACH-Karten als 3300 max für 159 Euro) kann also auf ganzer Linie überzeugen: Es verzichtet auf Ausstattungs-Schnickschnack und Hochglanzgehäuse zugunsten eines wirklich attraktiven Preises. Dabei bietet es hervorragende Routenwahl und Zielführung, ein ordentliches Display und eine für das Navigieren weit mehr als ausreichende Ausstattung. Ohne Wenn und Aber ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Navigon 6310
Testbericht

90,4%
Nicht ganz Topmodell, bietet das 6310 dennoch eine umfangreiche Ausstattung und beeindruckend souveräne Navigation für…
Navigon 70 Plus Live
Testbericht

89,8%
Mit einem Preis von 229 Euro ist das Navigon 70 Plus Live eins der günstigen Geräte mit Livedienst.
Navigon 70 Easy
Testbericht

Das Navigon 70 Easy ist ein empfehlenswertes Einsteigermodell, das mit einem großen 5-Zoll-Touchscreen aufwartet.
Navigon 72 Premium im Test
Testbericht

91,0%
Frischer Anstrich: Navigon schickt sein 72 Premium mit der neuen Oberfläche "Flow" an den Start. Ein gelungener…
Navigon 92 Premium
Testbericht

93,0%
Live hat seinen Preis: Das Navigon-Spitzenmodell 92 Premium Live fällt mit 349 Euro aus dem Rahmen, punktet aber mit…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.