Testbericht

Sony Ericsson Yari im Test

Das Sony Ericsson Yari geht in einem sehr schicken Outfit auf die Piste - egal, ob der Slider das dunkle Gewand wie auf den Bildern trägt oder in einem poppigen Mix aus weiß/rot/grau an den Start geht, das Sony Ericsson Yari zieht die Blicke fast magisch auf sich.

  1. Sony Ericsson Yari im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
image.jpg

© Archiv

Pro

  • tolle Features für Spielefans
  • gute Verarbeitung

Contra

  • umständliche Bedienung
  • kein WLAN

Fazit

Connect-Urteil: 384 von 500 Punkten, gut
76,8%

Kein Wunder, können doch auch die Verarbeitung, der Mix aus glatten und matten Oberflächen sowie das 2,4 Zoll große Display überzeugen. Zudem liegt das Handy gut ausbalanciert in der Hand und lässt sich auch einhändig sehr gut bedienen.

Der Umgang mit dem Sony Ericsson Yari ist anfangs allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Dies liegt jedoch nicht an der guten proprietären Bedienoberfläche, die sich nur in kleinen Details von der Variante des Sony Ericsson Aino unterscheidet, sondern an den etwas eigentümlich geformten und positionierten Softkeys unterhalb des Displays.

Von Kopf bis Fuß auf Spielen eingestellt

In seinem Element ist das Sony Ericsson Yari, wenn es um das Thema Spiele geht. So bringt der Slider neben einem einfachen Stereo-Headset, einem Datenkabel sowie der PC-Software, die direkt auf dem Handy gespeichert ist, auch einen ausklappbaren Standfuß mit.

Kaufberatung: Fair oder fies? 34 Handyshops im Test

Dort positioniert kann es dann auch gleich losgehen, denn das Sony Ericsson Yari beherrscht nicht nur die Spielsteuerung über den integrierten Bewegungssensor (bei "Nitro Street Racing" und "Bowling"), sondern auch mittels Gesten, wie wir sie von der Konsole Nintendo Wii kennen. Dazu wird das Handy vor dem Spieler aufgestellt, wobei die Frontkamera die Bewegungen registriert - beispielsweise bei "Tennis" und "Fitness".

image.jpg

© Peter Fenyvesi

Schick: Der Music-Player gefällt mit Coveranzeige und Equalizer.

Beim Fußballhit "FIFA 10" kommen schließlich die beiden Zusatztasten über dem Display zum Einsatz, deren Einbindung wie die Bewegungs- oder Gestensteuerung vom Spiel abhängt. Insgesamt bietet das Sony Ericsson Yari den größten Gamegenuss, der mit einem Handy bisher möglich ist - die Tester hatten jedenfalls eine große Gaudi beim Ausprobieren der insgesamt zehn vorinstallierten Spiele.

Vorschau: Diese Handys kommen demnächst

Neben seiner spielerischen Ader präsentiert das Sony Ericsson Yari aber auch sonst jede Menge Multimedia-Tugenden. So lässt sich etwa der gewohnt gute Musik-Player direkt über eine fest definierte Navi-Taste starten.

Dank integriertem GPS-Empfänger und der Offboard-Navigation "Wisepilot" steht auch der Routenführung mit dem Yari nichts im Wege. Dazu gesellt sich eine 5-Megapixel-Kamera, die mit üppiger Ausstattung inklusive Autofokus sowie Fotolicht und guter Bildqualität glänzen kann.

Funkspezialist mit ordentlich Ausdauer

Als modernes Handy mit UMTS- und Quadband-Empfangsteil funkt das Sony Ericsson Yari weltweit. Dazu gesellen sich die Datenbeschleuniger EDGE im GSM-Einsatz sowie im UMTS-Netz HSDPA (Downloads bis 7,2 Mbit/s) und HSUPA (Uploads bis 1,8 Mbit/s). Der Kurzstreckenfunk Bluetooth sorgt für den schnellen Kontakt zu Zubehör, im Gegensatz zum Sony Ericsson Aino fehlt dem Yari allerdings das WLAN-Modul.

image.jpg

© Peter Fenyvesi

Für einen sicheren Stand bei den gestengesteuerten Spielen bringt das Yari einen speziellen Standfuß mit.

Im Labor zeigte das Sony Ericsson Yari, dass es sowohl die Funkstandards sehr gut im Griff hat als auch den Umgang mit den kostbaren Energiereserven des Akkus beherrscht. So lieferte der Slider im Labor eine Standby-Zeit von guten 18 Tagen und eine typische Ausdauer von über sechs Stunden ab. Auch die GSM-Gesprächszeit liegt mit knapp neun Stunden auf quasselstrippentauglichem Niveau. Dazu gesellen sich die sehr guten Akustikwerte - so soll es sein!

Fazit

Das Sony Ericsson Yari ist weit mehr als ein Spielehandy. Der Slider sieht prima aus, punktet mit praller Ausstattung und leistete sich keine Schwächen im Test oder im Labor - genau das sind die Merkmale, die einen Top-Allrounder auszeichnen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Sony Ericsson Elm
Testbericht

Mit einer ordentlichen Kamera, nahezu lückenloser Ausstattung und anständiger Laborperformance ist das Elm in dieser Preisklasse nahezu…
Sony Ericsson Hazel
Testbericht

Das Sony Ericsson Hazel gefällt mit seinem großen Display, guter Facebook-Anbindung und einfacher Bedienung. Die Tastatur könnte aber besser sein.
Sony Ericsson Zylo
Testbericht

Mit einem Musik-Wohlfühl-Paket, soliden Messwerten und angedeuteten Allround-Talenten ist das Zylo ein willkommener Alltagsbegleiter.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.