Testbericht Thinknavi

Thinknavi UZ im Test

Der koreanische Marktführer in Sachen Navigation will es auch in Deutschland krachen lassen. Das neue ThinkNavi UZ ist der erste portable Lotse, mit dem das Unternehmen hierzulande gegen TomTom, Garmin & Co. antritt.

  1. Thinknavi UZ im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Thinknavi UZ

© Archiv

Thinknavi UZ

Pro

  • stabile Halterung
  • Anzeigequalität hervorragend
  • Menü klar strukturiert

Contra

  • ungeschickt gelöste Verkabelung

Fazit

Connect-Urteil: 405 von 500 Punkten, gut; Preis/Leistung: ausreichend
81,0%

Wir haben für Sie das Thinknavi UZ im Test:  Zwei Buchstaben - "UZ", ausgesprochen wie das englische "Use" (Nutzen): Der Name soll Programm sein und den hohen Gebrauchswert des kleinen Lotsen ThinkNavi UZ herausstellen. Angesichts seines Ausstattungsumfangs möchte man ihm das gerne abkaufen.

Neben der Navigation mit TMC-Pro laufen auch noch die Trend-Applikationen Video- und Musikspieler, Bildbetrachter und - eher selten - ein Textdarstellungsprogramm auf dem UZ-Bildschirm. Das klingt schon mal gut. Auch der Preis passt: 349 Euro für ein Rund-um-sorglos-Paket mit europaweitem Kartenmaterial. Wer man auf TMC verzichten kann und meist nur durch Deutschland reist, greift zur Regionalversion und spart 100 Euro.

TMC

© Archiv

Die TMC-Info zeigt lediglich die routenrelevanten Störungen.

Begegnet man koreanischen Marken mit Skepsis, wird man von Think-Navi eines Besseren belehrt. Das schlanke Gehäuse ist wertig verarbeitet und kommt im eigenständigen Design daher. Zu haben ist der elektronische Pfadfinder in drei Farben: Granatrot, Opalgrau und Amethystschwarz. Der Lack vermittelt einen Soft-Touch-Effekt: fühlt sich gut an und sieht gut aus! Schade, dass die Optik durch die ungeschickt gelöste Verkabelung leiden muss.

Der TMC-Empfänger dockt nämlich über einen recht breiten Systemstecker an. Hinzu kommen der Stromanschluss und eventuell die Audio-Verkabelung zum Autoradio. Dafür garantiert die stabile Halterung, dass sich das Navi gut auf den Fahrer ausrichten lässt. Der 300-MHz-Prozessor und das 3,5-Zoll-Display stammen vom koreanischen Nachbarn Samsung. Eine gute Entscheidung: Die Anzeigequalität ist hervorragend, auch die Systemgeschwindigkeit geht in Ordnung - in den Menüs und bei der Routenberechnung.

Durchdachte Software

Das Routing-Programm ist eine Eigenentwicklung und bringt Frische in die Masse an Lizenzprodukten der Konkurrenz. Das Menü ist klar strukturiert, unter den lediglich vier Oberpunkten findet sich "Mein Menü". Dahinter verbirgt sich ein Screen mit sechs frei belegbaren Punkten. Eine sehr praktische Hilfe, die einem das zeitraubende Durchforsten des kompletten Menüs erspart. Die Einstellungen sind ebenso übersichtlich gegliedert, bebildert und beschriftet wie die Optionen zur Routen- und Zieleingabe. Einige Buttons sind allerdings recht klein - ein Tribut an die geringe Bildschirmgröße.

Zieleingabe

© Archiv

Auch wenn die Tastenfelder mini sind - die Buchstabenausblendung und die Vorselektion der Orte machen das Manko wieder wett.

Leider leidet auch die virtuelle Buchstabentastatur für die Zieleingabe unter dem Platzmangel. Dafür blendet das ThinkNavi nicht mehr mögliche Lettern aus und selektiert die Ziele vor (siehe Bild). Bei den Routenoptionen fehlt die Möglichkeit, mehrere Etappen in die Strecke einzufügen. Nur ein Zwischenziel darf bestimmt werden. TMC-Meldungen werden in Textform angezeigt, wenn sie für die aktuelle Streckenführung relevant sind. Auf der Übersichtskarte sind die Störungen als grafische Symbole sichtbar. Eine neue Verkehrsbehinderung meldet das ThinkNavi über das TMC-Icon in der Kartendarstellung. Die Störstellen, die umfahren werden sollen, muss man manuell bestimmen.

Mit Farben geizt der Korea-Lotse nicht. Vor allem die Infofelder und Buttons auf dem Kartenbildschirm sind recht bunt gestaltet. Allerdings dient die Farbgebung nicht nur zur Auffrischung. Auf diese Weise werden die Elemente deutlicher hervorgehoben und zu Gruppen zusammengefasst. Auch das TMC-Symbol sticht durch sein Rot deutlich hervor. Sobald man sich auf einer Autobahn bewegt, gibt das Navi die nächsten Raststätten an (siehe Bild) und weist auch akustisch darauf hin. Insgesamt fühlt man sich unterwegs gut informiert.

"Nach 300 Metern Ziel!"

Kartenansicht

© Archiv

Auf der Autobahn zeigt das ThinkNavi die Distanz zur nächsten Raststätte an und weist akustisch darauf hin.

Diesen ungelenken Satz lässt die ansonsten recht ausführliche Navi-Stimme beim Erreichen eines Fahrtziels verlauten. Erfreulicherweise ist der Hinweis aber nicht typisch für die Qualität der Ansagen. Diese kommen meist sauber ausformuliert und mit dem richtigen Timing. Allerdings setzte die Software die Karteninfos an ein paar Stellen der Testroute falsch um - dann lenkte die Stimme in die falsche Richtung, während auf der Karte korrekte Angaben zu sehen waren.

Die Routenwahl gelingt dem ThinkNavi ganz gut. Nur kleine Fehler, wie etwa das Wenden an einer verbotenen Wendestelle, schleichen sich ein. Die "schnellste Strecke" ist aber auch die schnellste. Das Fahrzeugsymbol bewegt sich zwar nicht sonderlich flüssig vorwärts, hängt aber der realen Position nicht hinterher. Bei der Darstellung der Straßenkarten arbeitet das Programm mit Kantenglättung.

Dadurch verschwindet die pixelige Optik und die ohnehin schon detaillierte Ansicht wirkt klarer als bei vielen anderen Navi-Geräten. Gute Werte erreicht die Routenberechnungsgeschwindigkeit: Etwa zehn Sekunden für eine 600 Kilometer lange Strecke gehen in Ordnung. Höchstens beim Re-Routing würde man sich einen Tick mehr Speed wünschen.

Fazit

ThinkNavi legt mit dem UZ einen gelungenen Deutschland-Start hin. Das Gerät gefällt mit seiner Verarbeitung, die Software mit cleveren Features und guter Performance.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Garmin Nüvi 65 LMT
Testbericht

90,0%
Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die…
TomTom Start 60 M Europe Traffic
Testbericht

88,0%
Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom…
Apple Car Connect
Car Connectivity

Ein neuer Apple-Standard soll die Funktionen des iPhones auf das Display des Autoradios bringen. Wir haben das System an dem ersten…
Nüvi 2599 LMT-D
Navi-Testbericht

95,0%
Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test: Die 9er-Advanced-Serie bietet fast denselben Funktionsumfang wie die Navi-Topmodelle.…
Bosch Nyon E-Bike
E Bike von Bosch

Der Bosch Nyon E-Bike-Computer ist ein vernetzter Bordcomputer mit Navigation und Motor-Tuning für E-Bikes mit Bosch-Antrieb. Wir haben den…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.