Testbericht

Tomtom Go 500 im Test

Tomtom hat seine Navi-Ikone radikal überarbeitet. Der Test des Go 500 zeigt dass das an vielen, aber nicht an allen Stellen gelungen ist.

  1. Tomtom Go 500 im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Tomtom Go 500

© Hersteller

Tomtom Go 500
EUR 189,00

Pro

  • sehr gute Zielführung
  • überragende Routenberechnung

Contra

  • keine Sprachsteuerung
  • sehr abgespeckte Ausstattung

Fazit

Klar: Auch das neue Go entscheidet in fast allen Situationen goldrichtig und ist, was Staus angeht, besser als alle anderen Navis. Doch es nimmt einem die Kontrolle aus der Hand - man muss dem Gerät noch stärker vertrauen. Preis, Optik, Zielführung - das neue Tomtom Go 500 überzeugt mit schicker Gestaltung und neuen Ansätzen bei der Bedienung. Es wirkt jedoch unfertig und schafft es aufgrund der stark reduzierten Ausstattung nicht in die Top Ten der connect-Bestenliste.
93,0%

Während Tomtom bisher eher behutsam mit dem Go umging - die letzte grundlegende Aktualisierung liegt satte drei Jahre zurück -, so bekam das Flaggschiff diesmal eine Rosskur verpasst. Fast nichts ist mehr so, wie es war.

Das beginnt schon bei der Größe: Künftig gibt es die drei Displaygrößen 4, 5 und 6 Zoll, erkennbar an der ersten Ziffer der Produktnummer. Die zweite grundlegende Neuerung: Die Hundertermodelle 400, 500 und 600 verzichten zum Empfang der Tomtom-Traffic-Staumeldungen via Internet auf eine integrierte SIM-Karte und ermöglichen stattdessen Bluetooth-Tethering mit dem Smartphone.

Dafür sinken die Preise auf hochattraktive 179, 199 und 249 Euro. Wer sich vor Roaming-Kosten im Ausland fürchtet, der kann auf das integrierte TMC-Modul ausweichen; zudem sind künftig sowohl Karten-Updates als auch die Staumeldungen kostenfrei. Erst die Modelle Go 5000 und 6000 bringen wieder die integrierte SIM-Karte mit, die es auch im europäischen Ausland ermöglicht, kostenfrei die Staumeldungen zu empfangen.

Tomtom Go 500

© Hersteller

Kostenlose Verkehrsmeldungen - Die bislang nur im Abo zu beziehenden Tomtom-Traffic-Meldungen (und das sind eine Menge, wie man sieht) stehen künftig via Bluetooth-Tethering jedem zur Verfügung.

Bedienung: Touch-Benutzeroberfläche

Wir hatten das Go 500 im Test  und staunten erst einmal über die komplett neuen Menüs des Geräts. Vorbei sind die Zeiten der im Raster sortierten Icons! Tomtom setzt jetzt auf eine moderne, stark reduzierte Oberfläche mit vielen Transparenzeffekten.

Die verbliebenen sechs Buttons kann man auf dem Screen wie auf einem Smartphone mit dem Finger herumschubsen. Das ist im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, dafür aber ausnehmend schick und geht einem nach erstaunlich kurzer Zeit in Fleisch und Blut über.

Tomtom Go 500

© Hersteller

Interaktive Karte - Wie auf einem Smartphone lässt sich die Karte auf dem neuen Tomtom flüssig mit dem Finger hin- und herschieben. Ziele kann man direkt per Fingertipp auswählen.

Große Umbauten auch bei der Zieleingabe: Statt Adressen oder Sonderziele in einer geführten Abfolge von Eingaben zu suchen, gibt man nun alles in eine einzige Zeile ein - Tomtom setzt also auf eine Volltextsuche a la Google. Auch das verwirrt zunächst.

Doch es ist möglich, wie früher zuerst den Ort, und dann die Straße einzutippen, da Mehrfacheingaben erlaubt sind - alles eine Sache der Gewöhnung. Richtig glänzen kann die Zieleingabe, wenn es um Sonderziele geht: Die findet man tatsächlich schneller als bislang, und zwar egal, ob man nach einem speziellen Namen oder generell nach "Restaurants" sucht.

Kurz und gut: Der Oberfläche können wir nach kurzer Beschäftigung applaudieren, vor allem die Einstellungen sind selbsterklärend und narrensicher. Hatten wir schon erwähnt, wie schick das alles aussieht?

Ausstattung: Weniger Funktionen

Stirnrunzeln dagegen bei den Funktionen, denn Tomtom hat hier rigoros den Rotstift angesetzt. So existiert trotz integriertem Bluetooth keine Freisprechfunktion, die Sprachsteuerung wurde genauso gestrichen wie alle sonstigen Unterhaltungsfunktionen - das Go ist Navigation pur.

Das allein wäre nicht schlimm, wenn nicht noch weitere Funktionen fehlen würden: etwa die Möglichkeit, Kartenfehler über Tomtom Mapshare zu melden oder ein Melde-Button für den weiterhin Abo-pflichtigen Blitzerwarner.

Tomtom Go 500

© Hersteller

Suche a la Google - In der Eingabezeile kann man einfach drauflosschreiben. Links darunter finden sich Straßen und Orte, rechts Sonderziele. Das klappt super. Eine Koordinateneingabe fehlt jedoch.

Auch viele Bearbeitungsfunktionen für die Route haben wir vermisst. Zudem teilt das Gerät nicht mit, ob und mit welchem Staudienst es gerade verbunden ist - hierzu ist umständlicherweise ein Gang ins Menü nötig.

Es ist noch dazu nicht möglich, ein einmal gekoppeltes Smartphone wieder zu löschen, und wer ohne Empfang in der Tiefgarage startet, muss die Internetverbindung oftmals manuell herstellen. Das wirkt reichlich unfertig. Immerhin sollen einige der vermissten Funktionen per Software-Update nachgeliefert werden.

Routenführung: Unterwegs fast der Alte

Dass man sich unterwegs fast wie mit dem alten Go fühlt, liegt daran, dass Tomtom die Sprachanweisungen nicht angetastet hat - dabei hätte es hier durchaus Raum für Verbesserungen gegeben. Aber sei's drum: Man fühlt sich vom neuen Go 500 ebenso sicher geführt wie von jedem früheren Tomtom und freut sich über die neue 3-D-Darstellung mit animierten Häusern in der Stadt.

Tomtom Go 500

© Hersteller

Nicht optimal - Die Icons in der rechten Leiste zeigen nicht die aktuelle Verzögerung an, sondern die vom Gerät geschätzte, wenn man den Stau erreicht. Im Test klappte dies jedoch nicht sonderlich genau.

Eine Neuerung sehen wir kritisch: Der Stau-Horizont soll vorausberechnen, wie lange ein Stau zu dem Zeitpunkt dauert, an dem man ihn erreicht - und zeigt auch nur dies an. Doch in der Praxis gelang ihm dies selten korrekt.

Kleines Detail, große Wirkung: Wo der Vorgänger Go Live 1015 noch mit schlafwandlerischer Sicherheit die Ankunftszeit vorausgesagt hat, korrigiert der Neue die Zeit bei Annäherung an den Stau eine Minute nach der anderen nach oben.

 

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

TomTom Rider
Mobile Navigationsgeräte

Das mobile Navigerät Tomtom Rider hat ein robustes 4,3-Zoll-Display, eine Bluetooth-Schnittstelle und bietet spezielle Routenplanungen für…
Becker Ready 70 LMU
Testbericht

89,0%
Das Becker Ready 70 LMU ist ein günstigstes Großbild-Navi mit einem stattlichen 7-Zoll-Display, das im Test mit…
Garmin Nüvi 65 LMT
Testbericht

90,0%
Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die…
TomTom Start 60 M Europe Traffic
Testbericht

88,0%
Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom…
Apple Car Connect
Car Connectivity

Ein neuer Apple-Standard soll die Funktionen des iPhones auf das Display des Autoradios bringen. Wir haben das System an dem ersten…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.