Testbericht

TomTom Go Live 1000

Das Navigationssystem Tomtom Go Live 1000 kommt mit komplett überarbeiteter Software, einem noch weiter verbesserten Staudienst und einem günstigen Preis.

  1. TomTom Go Live 1000
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Tomtom Go Live 1000

© Tomtom

Tomtom Go Live 1000
EUR 399,00

Pro

  • blitzschnelle Neuberechnungen
  • verbesserter Staudienst
  • besonders leichte Handhabung

Contra

  • keine Straßen-Listenansicht
92,6%

Bei der Neugestaltung den Navigation TomTom-Software für den Go Live 1000 stand eindeutig die hauseigene App für das iPhone Modell: Vor allem die Ansicht der Staus, die sich wie glühende Raupen über die Karte schlängeln, aber auch die Stauleiste rechts neben der Karte und das gesamte Look and Feel nahm die iPhone-App vorweg. Inhaltlich hat TomTom die Menüs zum Glück nicht angefasst, und so erwartet den Benutzer dieselbe Funktionsvielfalt wie bei den Geräten der Vorgängerserie. Die Icon-Listen sind damit zwar umfangreich, doch tippt man sich dank schneller Reaktion des Geräts flink durch die Menüs.

Kaufberatung: Navi-Apps gegen portable Navis

Tomtom Go Live 1000

© connect

Aufgehübscht: Das Tomtom-Menü bleibt inhaltlich unverändert, hat aber neue Icons und reagiert auf Gesten.

Maßgeblichen Anteil an der sehr guten Bedienbarkeit hat der neue Touchscreen, der erstmals bei TomTom kapazitiv ausgeführt ist, also nicht auf Druck reagiert, sondern auf Berührung. Das klappt so feinfühlig und problemlos, dass man beim Umstieg auf einen herkömmlichen Screen erst einmal erschrickt. Sogar die typischen iPhone-Gesten werden im Menü und auf der Karte unterstützt, in der Praxis tippt es sich auf den Icons aber besser.

Tomtom Go Live 1000

© connect

Glühwürmchen: Die Darstellung der Staus als pulsierende Raupen gefällt dem Auge und ist eindeutig zuzuordnen.

Generell ist die Hardware des neuen TomTom Go Live 1000 prima gelungen: Das Gerät wirkt wie aus einem Guss, liegt satt in der Hand, und die teilweise mit Metall verkleidete Rückwand gibt dem Ganzen dann noch einen Schuss Noblesse. Auch die neue Halterung, die den Go wie von selbst mit kleinen Magneten in die richtige Einrastposition zieht und dort festhält, hinterlässt einen sehr guten Eindruck. Da der neue TomTom Go Live 1000 zudem über Sprachsteuerung verfügt und äußerst schnell rechnet, schließt er das Kapitel Handhabung mit 148 von 150 Punkten ab - ein neuer Rekord quer durch alle Navigationsklassen.

Live und in Farbe

Tomtom Go Live 1000

© connect

Was für ein Wetter: Via Live-Verbindung informiert TomTom über die aktuelle Wetterlage am Standort, Zielort oder zwischendrin.

Mit dabei sind selbstverständlich die Live-Dienste. Im Kaufpreis von 299 Euro sind die Dienste ganze zwei Jahre enthalten - europaweit. Danach kostet jedes weitere Jahr 49 Euro. Neben den abermals verbesserten HD-Traffic-Staumeldungen gehören auch eine Wetter-Info, die Google-Suche für die Zieleingabe und ein Blitzerwarner zu den Live-Diensten; die Benzinpreise hat TomTom wieder aus dem Angebot genommen. Auch andere Sachen hat TomTom konsequent weggelassen: Der zuletzt enthaltene Reiseführer ist entfallen, sämtliche Unterhaltungsfeatures wie Bildbetrachter und Co. und auch einen Speicherkarten-Slot findet man nicht mehr am Gerät - wozu auch? Der neue TomTom Go Live 1000 ist Navigation pur, bloß die Bluetooth-Freisprecheinrichtung ist erhalten geblieben.

Kaufberatung: Navis mit Stau-Infos im Vergleich

Tomtom Go Live 1000

© connect

Übersicht: Nach jeder Routenberechnung zeigt der Live-Dienst eine Info zu den erwarteten Behinderungen, Blitzern und dem Wetter.

Wie die Menüs hat TomTom auch die Kartendarstellung modernisiert. Auch dabei blieben sich die Niederländer treu: Bis auf eine neue, frischere Farbgestaltung mit feineren Linien und mehr Details sowie einen 3D-Effekt in der Fußzeile hat sich nichts getan - die Kartendarstellung ist präzise, schick und übersichtlich, aber eben auch nicht besonders spektakulär. Das gilt ebenso für die Sprachausgabe, die inhaltlich unverändert und mit der gewöhnungsbedürftigen synthetischen Männerstimme präzise Anweisungen gibt, wenngleich ab und zu etwas merkwürdig formuliert. Der Lautsprecher an der Gehäuserückseite bringt das Ganze aber sehr klar, laut und unverzerrt zu Gehör - da kann der TomTom Go Live 1000 dann wieder punkten.

Spezialität: Routenberechnung

Tomtom Go Live 1000

© connect

Flüssig: Die Zieleingabe gelingt dank des kapazitiven Touchscreens problemlos und schnell, man vertippt sich kaum.

Auf Rekordkurs ist der TomTom Go Live 1000 beim Kapitel Routenberechnung. Dank der hauseigenen Tele-Atlas-Karten und der IQ-Routes-Daten, welche die realen Geschwindigkeiten pro Streckenabschnitt der Berechnung zugrunde legen, kann man dem TomTom nicht vormachen. Anschalten und nicht mehr in Frage stellen - das ist hier tatsächlich möglich. Bis auf einen überflüssigen Schlenker auf unserer Stadtstrecke funktionierte die TomTom-Strategie auch in unserem Test perfekt. Zum Glück hat TomTom im Gegensatz zur letzten XL-Serie die Routenoptionen nicht gestrichen, denn die Eco-Route hilft enorm beim Spritsparen.

Doch vor allem der abermals verbesserte Staudienst HD Traffic hilft dem TomTom dabei, auch in der Kategorie Routenberechnung mit 98 von 100 Punkten einen neuen Rekord aufzustellen. Nach eigenen Angaben werden nun mehr als doppelt so viele Staus und Behinderungen gemeldet, dazu kommt eine Stau- und Verkehrsprognose. Dank der Seitenleiste hat der Fahrer die aktuelle Verkehrssituation immer im Blick, das System schlägt alternative Routen vor und die Genauigkeit sucht seinesgleichen. Einzig eine nach Straßen sortierte Listenansicht fehlt dem TomTom.

Unterwegs souverän

Tomtom Go Live 1000

© connect

Stau voraus: In der äußerst praktischen Seitenleiste informiert TomTom über die zu erwartenden Verzögerungen.

TomTom hat auch die Routenberechnungs-Algorithmen überarbeitet, so dass der neue Go vor allem bei Neuberechnungen blitzschnell arbeitet. Für eine Route quer durch Europa braucht das System zwar weiterhin auch mal länger als eine Minute, dennoch: Im Alltag funktioniert der Go schnell, zuverlässig und reibungslos. Wenn man sich an die Sprachausgabe gewöhnt hat, stellt sich alsbald das Gefühl ein, sicher und zuverlässig geleitet zu werden, und an die hervorragenden Staumeldungen gewöhnt man sich erst recht.

Der neue Tomtom Go Live 1000 stellt in den Punkten Handhabung und Routenberechnung neue Rekorde auf, während sich seine Ausstattung auf Navigation und Zielführung konzentriert und folglich TomTom-typisch eher nüchtern bis pragmatisch bleibt. Mit diesem starken Auftritt verdient der Tomtom Go Live 1000 eine klare Empfehlung.  

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Tomtom Via 135 Europe Traffic
Testbericht

91,2%
Mit der Sprachsteuerung "Speak & Go" soll das neue Tomtom Via 135 Europe Traffic nahezu komplett per Sprache zu bedienen…
Tomtom Start 60 Europe Traffic im Test
Testbericht

88,0%
Das Tomtom Start 60 Europe Traffic glänzte im Test mit seinem riesigen 6-Zoll-Bildschirm und sehr guter Zielführung.
TomTom Rider im Einsatz
Motorrad-Navi

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…
Tomtom Go 500
Testbericht

93,0%
Tomtom hat seine Navi-Ikone radikal überarbeitet. Der Test des Go 500 zeigt dass das an vielen, aber nicht an allen…
TomTom Start 60 M Europe Traffic
Testbericht

88,0%
Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.