Praxistest

TomTom Go Live 1000 im Kurztest

connect hat das brandneue TomTom Go Live 1000 ausgepackt und an die Autoscheibe geklebt. Dieses Navi macht Spaß!

TomTom Go Live 1000

© TomTom

TomTom Go Live 1000

Das TomTom Go Live 1000 ist eines der ersten Navis auf dem Markt mit einem kapazitiven Display. Bisher nutzten und nutzen Navis immer noch resistive Touchscreens. Ein leichter Druck gegen die Oberfläche ist nötig, um eine Reaktion auszulösen - für viele gewöhnungsbedürftig. Durch die Schichten, die es bei resistiven Touchscreens gibt, kann sich das Licht ungünstig brechen und das Display bei starker Helligkeit schlechter ablesbar werden. Und die meisten resistiven Touchscreens schaffen meist nur eine beschränkte Auflösung, was die Grafik oft grob und altbacken aussehen lässt.

Das Super-Display

Das gehört nun alles der Vergangenheit an. Das 4,3 Zoll große Display des TomTom löst mit 480 x 272 Pixeln gut auf. Durch die gestochen scharfe Darstellung und den hohen Kontrast könnte man sogar eine höhere Auflösung vermuten. Zum Bedienen reicht eine leichte Berührung mit dem Finger, wie man es von aktuellen Smartphones kennt. Das erleichtert die Handhabung ungemein und macht auch noch Spaß.

Das Hauptmenü ist extrem übersichtlich und hat nur wenige Punkte. Die Untermenüs sind nicht immer selbsterklärend und manchmal muss man sich durch die Einstellungen Screen für Screen vorhangeln, statt eine Liste abzuhaken.

Routenwahl

Die Routenwahl ist TomTom-typisch top und auch die Sprachansagen (Text-to-Speech) sind vom Timing und Umfang her klasse. Unterwegs hatten die Tester hin und wieder den Eindruck, dass das Navi bei verpasster Abfahrt etwas zu hartnäckig auf die alte Route zurückwollte, anstatt eine sinnvolle Neue zu wählen.

Bei der Routenwahl bezieht das TomTom Go Live 1000 die aktuelle Uhrzeit und das Datum mit ein, was man bei jeder Zieleingabe bestätigen/eingeben muss. IQ Routes verwendet historische Verkehrsdaten, um tageszeit- und wochentagsabhängig die optimale Route zu berechnen. Dank HD Traffic bekommt man auch Staus auf Landstraßen und in Städten mitgeteilt bzw. werden diese in die Routenberechnung mit einbezogen.Wirklich super!

Kleine Makel

Durch diese Funktionen sieht man: Das Navi ist nicht nur für längere Strecken geeignet, sondern auch auf Berufspendler ausgelegt. Da verwundert es, dass das Gerät optisch und akustisch auf Parkplätze in der Nähe hinweist. Pendler, die die Strecke oder Gegend kennen, werden das wahrscheinlich als nervig empfinden. Eine Option zum Deaktivieren haben wir im Menü leider nicht gefunden.

Auch noch nicht hundertprozentig perfekt ist der Fahrspurassistent. In der Stuttgarter Innenstadt hat er einmal eine Spur hinzugedichtet, wo keine war, dafür auf einer siebenspurigen Straße gar keine Spuren angezeigt. Ausserhalb solcher Fehler ist der TomTom-Assistent eine echte Hilfe im Straßenverkehr.

Spracheingabe

Das TomTom Go Live 1000 kann man entweder mit den Fingern oder per Sprache bedienen. Die Eingabe eines Ziels fordert jedoch hin und wieder Geduld. Städtenamen erkennt das TomTom prima. Nur bei Straßennamen hapert es etwas. Auch ein Wechsel der Testperson und ernsthafteste Bemühungen zu einer deutlichen Aussprache brachte im Test keine wirkliche Besserung. Es half nur der Weg über die Tastatur. Ein Software-Update wird's richten.

Live-Dienste

Richtig Punkte sammeln konnte das TomTom über die Live-Dienste, die auch in Sachen Darbietung ihresgleichen suchen. Verkehrsmeldungen kann man sich mit sämtlichen Infos vortragen lassen und auch der Wetterbericht wird von einer angenehmen Stimme vorgelesen. Des Weiteren findet man Radarkameras in den Live-Diensten und auch die Lokale Suche über Google. Letztere ist zwar superpraktisch, weil man quasi nach jedem Begriff suchen kann. Allerdings dauert es ein wenig, bis das Ergebnis feststeht. Dafür bekommt man nicht nur die Koordinaten, sondern auch Bewertungen der Location, Telefonnummern und weitere ausführliche Infos angezeigt. Ist ein Handy per Bluetooth mit dem TomTom Go Live 1000 verbunden, kann man die Sonderziele direkt per Fingerzeig anrufen.

Was die Packung alles enthält und wie das TomTom Go Live 1000 sich auf der Straße verhält, sehen Sie in den Videos unten.

connect: TomTom Go Live 1000 Unpacking

Quelle: connectde
2:31 min

connect: TomTom Go Live 1000 Testroute

Quelle: connectde
2:36 min

Bildergalerie

TomTom Go Live 1000
Galerie

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Garmin Nüvi 65 LMT
Testbericht

90,0%
Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die…
TomTom Start 60 M Europe Traffic
Testbericht

88,0%
Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom…
Apple Car Connect
Car Connectivity

Ein neuer Apple-Standard soll die Funktionen des iPhones auf das Display des Autoradios bringen. Wir haben das System an dem ersten…
Nüvi 2599 LMT-D
Navi-Testbericht

95,0%
Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test: Die 9er-Advanced-Serie bietet fast denselben Funktionsumfang wie die Navi-Topmodelle.…
Bosch Nyon E-Bike
E Bike von Bosch

Der Bosch Nyon E-Bike-Computer ist ein vernetzter Bordcomputer mit Navigation und Motor-Tuning für E-Bikes mit Bosch-Antrieb. Wir haben den…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.