Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie, das Start 60 M Europe Traffic, tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.

  1. TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
TomTom Start 60 M Europe Traffic

© Nejron Photo

TomTom Start 60 M Europe Traffic
EUR 150,00

Pro

  • lebenslange Karten-Updates
  • übersichtliche Darstellung
  • 6 Zoll großes Display

Contra

  • teuer
  • keine guten Stau-Infos

Fazit

Und ohne vernünftige Stau-Infos kann sich das kleine, große Tomtom auch beim Routing nicht nennenswert von der Konkurrenz absetzen, sodass es am Ende heißen muss: wenn Tomtom, dann lieber ein Navi aus der Go-Serie mit dem Tomtom-Traffic-Staudienst.
88,0%

Der Preis des TomTom Start 60 M Europe Traffic ist nicht ganz so heiß: Es kostet genauso viel wie das Go 500 aus der höchsten Tomtom-Serie. Dessen Bildschirm ist zwar 2 Zoll kleiner, es bringt dafür aber unter anderem Bluetooth-Vernetzung, Live-Staudienst und ein kapazitives Display mit. Das Start 60 M hat das alles nicht, muss mit den einfachen TMC-Staumeldungen auskommen und hoffen, dass sein 6-Zoll-Display als Kaufgrund ausreicht. Ein lebenslanges Kartenupdate gibt's für das Start 60 M aber - das ist auch bei Tomtom nun Standard.

TomTom Start 60 M Europe Traffic Route

© Hersteller / Archiv

Groß und klar: Die Tomtom-Karte ist auch aus größerer Entfernung einwandfrei abzulesen.

Bedienung: Bewährtes auf großem Display

Dass die Start-Serie in die Jahre gekommen ist, zeigt ein Blick in die Menüs, die noch nicht im Design der Go-Serie gehalten sind. Manch einer mag das sogar als Vorteil empfinden. Der Bedienbarkeit tut es in jedem Fall keinen Abbruch, das Tomtom Start 60 M Europe Traffic ist einfach zu verstehen. Vor allem das große Display ist ungeübten Menschen eine echte Hilfe: Man trifft jeden Button und kann auch aus der Ferne alles sicher ablesen.

TomTom Start 60 M Europe Traffic Display

© Hersteller / Archiv

Treffsicher: Das Display bietet viel Platz für die Icons - Vertipper sind hier nahezu ausgeschlossen.

Ebenso verhält es sich unterwegs: Der Bildschirm stellt im Tomtom-typischen, vereinfachten Stil die Karten und Informationen sehr übersichtlich dar - ideal für Einsteiger. Allerdings fallen so auch die Schwächen des Tomtom Start 60 M Europe Traffic eher auf: Die Sprachausgabe hätte eine Auffrischung verdient, doch in diesen Genuss dürfte das Start-Modell nicht mehr kommen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

TomTom Rider im Einsatz
Motorrad-Navi

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…
Tomtom Go 500
Testbericht

93,0%
Tomtom hat seine Navi-Ikone radikal überarbeitet. Der Test des Go 500 zeigt dass das an vielen, aber nicht an allen…
Becker Ready 70 LMU
Testbericht

89,0%
Das Becker Ready 70 LMU ist ein günstigstes Großbild-Navi mit einem stattlichen 7-Zoll-Display, das im Test mit…
Falk NEO 620 LMU
Testbericht

87,0%
Das Falk NEO 620 LMU ist der Preisschlager unter den Großdisplay-Navis. Leider merkt man das dem Gerät an mancher…
Garmin Nüvi 65 LMT
Testbericht

90,0%
Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.