Convertible

Toshiba Satellite Radius 11 im Test

Convertibles finden sich meist in der Mittel- und Oberklasse, günstige Geräte sind selten. Eins davon ist das Toshiba Satellite Radius 11. Im Praxistest hinterlässt es einen durchwachsenen Eindruck.

Toshiba Satellite Radius 11

© Toshiba

Toshiba Satellite Radius 11

Pro

  • kompaktes Convertible mit 360-Grad-Scharnier
  • vielseitige Nutzungsmöglichkeiten
  • dank passiver Kühlung praktisch lautlos
  • große Festplatte
  • kostenloses "Rundum-Sorglos-Paket" (beim Kauf bis zum 30.06.2016)

Contra

  • mäßige Systemleistungen
  • stark spiegelndes Display
  • unkomfortables Touchpad
  • vergleichsweise hohes Gewicht
Vielversprechend

Der Notebook-Markt bietet ein reichhaltiges Angebot für jeden Geldbeutel - vom günstigen Einstiegsmodell über die solide Mittelklasse bis hin zur mehrere Tausend Euro teuren mobilen Workstation. Bei den flexiblen Convertibles konzentrieren sich die Hersteller aber vor allem auf die mobile Oberklasse - was nicht zuletzt an den höheren Produktionskosten für die aufwendigeren Konstruktionen liegt. Das gilt weniger für die sogenannten Detachables, also Windows-Tablets mit andockbarer Tastatur. Bei Convertibles, deren Display sich komplett um die eigene Achse drehen lässt, dünnt das Angebot im unteren Preissegment jedoch spürbar aus.

In unserer Marktübersicht zu Convertibles und Detachables zählten wir lediglich eine Handvoll Geräte mit 360-Grad-Scharnier, die weniger als 500 Euro kosten. Eines davon, das Satellite Radius 11 von Toshiba, ist noch ganz frisch auf dem Markt. Grund genug, es genauer zu untersuchen.

Toshiba Satellite Radius 11 Keyboard

© Toshiba

Das Keyboard des Convertibles ist solide verarbeitet. Die Tasten sind allerdings nicht allzu groß. Das gilt auch für das wenig komfortabel bedienbare Touchpad.

Das Satellite Radius 11 L10WC-108, so die vollständige Bezeichnung (wer denkt sich solche Namen aus?), steckt in einem silber- beziehungsweise goldfarbenen Kunststoffgehäuse, das jedoch nicht billig wirkt. Hebt man den Deckel an - was uns nur beidhändig gelang -, kommt das 11,6 Zoll große Touch-Display zum Vorschein, das im Praxistest keinen allzu überzeugenden Eindruck hinterließ. Das liegt weniger an der durchaus standesgemäßen Auflösung von 1366 x 768 Pixeln, sondern an der geringen Helligkeit (gemessen 205 cd/m2) im Verbund mit dem Reflexionsverhalten:

Alle Hochglanzdisplays haben mehr oder weniger stark spiegelnde Oberflächen - das Satellite Radius 11 gehört aber eindeutig zur "mehr"-Fraktion. In hellen Umgebungen muss man sich schon sehr anstrengen, um auf dem Bildschirm überhaupt noch etwas erkennen zu können.

Mäßige Systemleistung

Die Tastatur gibt weniger Anlass zur Kritik, auch wenn man sich an die unterschiedliche Größe der schwarzen Tasten erst gewöhnen muss. Das Touchpad ist etwas zu klein geraten, um es wirklich komfortabel bedienen zu können. Die Schnittstellenausstattung ist angesichts des Formfaktors und der Preisklasse in Ordnung.

Das Convertible bringt alle Anschlüsse mit, die man fürs tägliche Arbeiten braucht: HDMI, USB (je einmal 2.0 und 3.0), Kartenleser, Headset und Mikrofon. Der WLAN-Standard 802.11 b/g/n wird ebenso unterstützt wie Bluetooth 4.0. Stereolautsprecher, eine HD-fähige Webcam und die Anschlussmöglichkeit für ein Kensington-Schloss sind ebenfalls an Bord.

Toshiba Satellite Radius 11 Anschlüsse

© Toshiba

Die Schnittstellenausstattung ist ordentlich. Ein flotter USB-3.0-Anschluss und ein HDMI-Ausgang sorgen für gute Verbindungen.

Im Inneren des Satellite Radius 11 arbeitet ein stromsparender Intel-Pentium-Prozessor mit 4 GB Arbeitsspeicher. Dessen Leistung reicht für Standardanwendungen wie die Textverarbeitung und fürs Surfen im Web. Bei komplexeren Jobs - etwa beim Bearbeiten von Bildern oder Videos - geht dem Gerät aber erwartungsgemäß bald die Luft aus. Wobei das nicht wörtlich zu nehmen ist, denn der verbaute Prozessor wird passiv gekühlt.

Das Convertible kommt daher ohne Lüfter aus und ist lautlos unterwegs. Zumindest, solange nicht auf den internen Datenspeicher zugegriffen wird. Dieser besteht aus einer herkömmlichen Festplatte, die nicht nur akustisch auf sich aufmerksam macht, sondern auch durch teilweise längere Zugriffszeiten, die man im Flash-Zeitalter so nicht mehr gewohnt ist. Dafür dürfte es kaum Kapazitätsengpässe geben, denn die HDD ist mit beachtlichen 500 GB bestückt.

Fazit

Insgesamt lieferte unser Praxistest ein zwiespältiges Ergebnis: Das Toshiba Satellite Radius 11 ist ein ordentlich verarbeitetes, meist lautlos werkelndes 360-Grad-Convertible mit einer soliden Ausstattung. Vor allem das schwache Display trübt allerdings den Gesamteindruck.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Toshiba Portege Z930-105
Testbericht

81,4%
Dieses Leichtgewicht steckt in einem schicken und robusten Gehäuse. Im Labor liefert das Ultrabook ein…
Toshiba Satellite Click 2 Pro P30W
Tablet & Ultrabook

Toshiba hat das Detachable-Ultrabook Satellite Click 2 Pro P30W vorgestellt. Dank abnehmbarem Touch-Display lässt sich das Notebook in ein Tablet…
Toshiba Satellite Click Mini
Detachable Tablet

Mit dem Satellite Click Mini legt Toshiba seine erste Windows-2-in-1-Tablet/Notebook-Kombi in kleinem Format vor. Das 9-Zoll-Detachable hat aber noch…
Büroutensilien
Marktübersicht Convertibles und Detachables:…

Wir erklären den Unterschied zwischen Convertible und Detachable und geben einen Marktüberblick.
Toshiba Satellite Radius 12
Convertible-Notebook

Schlank und leicht ist das Convertible-Notebook von Toshiba definitiv. Doch zeigt es im Test auch ein paar Schwächen.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.