Hifi-Kopfhörer

Ultrasone Pro 900i im Test

Ein Kopfhörer, den man viele Stunden am Tag tragen möchte, muss vor allem eines sein: bequem. Die Pro-Serie von Ultrasone will genau diese Qualität bieten. Der Pro 900i tritt an, um sich im AUDIO-Test zu beweisen.

Ultrasone Pro 900i

© Ultrasone

Ganz auf Tragekomfort ausgelegt ist der Ultrasone Pro 900i. Die Ohrpolster sind mit Samt bezogen, die bequeme Bügelpolsterung verteilt das Gewicht gut.

Jetzt kaufen
EUR 383,90

Pro

  • hoher Tragekomfort
  • geringes Gewicht
  • gute Polsterung
  • neutraler, analytischer Klang
  • kerniger Bass

Contra

  • braucht viel Pegel
  • Tiefbass wirkt teilweise träge

Fazit

AUDIO Klangurteil: 75 Punkte; Preis/Leistung: sehr gut
Gut

Er ist der Nachfolger des Pro 900 und soll noch einmal deutlich bequemer geworden sein: der Ultrasone Pro 900i. Sofort auffallend, weil ungewöhnlich, sind die Ohrpolster, die nicht mit Leder oder Kunststoff überzogen sind, sondern mit schwarzem Samt. Das sieht nicht nur edel aus, sondern hat auch den Vorteil, dass die Polster der Haut schmeicheln und sich keine Feuchtigkeit an den Kontaktstellen mit der Haut bilden kann. Aber der edle Stoff besitzt auch einen Nachteil: Er verschmutzt recht schnell und lässt sich nicht so einfach reinigen. Besonders das Makeup der Damenwelt bleibt hier gerne einmal unschön und deutlich sichtbar kleben. Das weiß auch der Hersteller und hat die Ohrpolster mit einem cleveren Mechanismus versehen, der dem Bajonettverschluss von Kameraobjektiven ähnelt: Ein leichter Dreh - schon man hat eines der Ohrpolster entfernt und flugs gegen ein neues ausgetauscht. Besonders löblich: Zwei Ersatzpolster liegen dem Kopfhörer ab Werk bei.

Tragekomfort

Eine weitere Verbesserung im Tragekomfort hat der Bügel erfahren: Er ist nun komplett gepolstert und verteilt das Gewicht des Kopfhörers auf mehr Fläche, sodass er insgesamt leichter wirkt. Der Bügel lässt sich auf beiden Seiten um etwa 3 Zentimeter in der Länge verstellen. Dabei rastet er in kleinen Stufen ein. Der Halt ist gut, unabsichtliches Verstellen dürfte kaum vorkommen.

Gelungen ist auch das Kabelkonzept: Unten an der linken Ohrmuschel sitzen ein stabiles Schraubgewinde aus Metall und eine 3,5-mm-Buchse; hier kann man eines der zwei beiliegenden Kabel anbringen. Man hat die Wahl zwischen einem 3 Meter langen Spiralkabel, das den obligatorischen 6,3-mm-Klinkenstecker (sogar ein hochwertiges Modell von Neutrik) zur Verfügung stellt, und einem 1,5 Meter langen Miniklinkenkabel für Smartphones oder Tablets.

Ultrasone Pro 900i

© Ultrasone

Wichtige Teile lassen sich wechseln. Das Spiralkabel wird geschraubt, ein zweites Kabel mit Miniklinkenstecker liegt bei. Praktisch: Die kreisrunden Ohrpolster kann man mit einer leichten Drehung entfernen und austauschen.

Der Aufwand lohnt sich. Im Test saß der Kopfhörer sehr bequem, nicht zu fest, aber auch nicht zu locker auf dem Kopf. Selbst nach stundenlangem Hören erschien er uns nicht unangenehm, Druckstellen traten keine auf. Technisch basiert der Pro 900i auf dem Ultrasone-Konzept "S-Logic Plus". Indem die Schallwandler nicht mittig im Gehäuse, sondern nach unten und vorn versetzt sind, soll die menschliche Ohrmuschel besser in den Klangeindruck eingreifen können. Sie sorgt für die Richtungswahrnehmung nach vorn und hinten.

Hörtest

Im Hörtest klang der Pro 900i neutral, zurückhaltend und analytisch. Hier darf man ruhig etwas mehr aufdrehen. Eine gewisse Wärme und Offenheit führten insgesamt zu einem schön unangestrengten Klangbild, das man stundenlang aushalten kann. Das geschlossene Prinzip förderte kernige Tiefbässe zutage, die aber teils etwas träge wirkten. Aggressive, laute Musik mag er nicht so, akustisch audiophile Leckerbissen umso mehr. Fantastisch ausgewogen und stimmig spielte er beispielsweise die Gitarrenversion der Stockfisch-Aufnahme "Familiar" von Brooke Miller.

Fazit

Zweifellos, das ist ein Hörer für Vielhörer. Wer beruflich darauf angewiesen ist, stundenlang Musik per Kopfhörer zu konsumieren, ist hier richtig. Aber auch der private Musikgenießer wird diesen Hörer nicht mehr so schnell beseite legen. Seine Ausgewogenheit macht ihn zu einem Allrounder, nur Hardrock oder Metal liegen ihm nicht so. Seine Stärken zeigt er besonders bei akustischer Musik und Klassik. Wichtig: Der Kopfhörer-Ausgang sollte genug Power haben.

Mehr Infos zu dem Thema finden Sie hier!

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Ultrasone Edition 8 Romeo & Julia
High-End-Kopfhörer

Mit Romeo & Julia bietet Ultrasone High-End-Kopfhörer im Partnerlook. Ausgesuchte Materialien und modernste Technologie sollen ein Hörerlebnis der…
Ultrasone Edition 12
HiFi-Kopfhörer

Der Ultrasone Edition 12 ist nicht nur ein Kopfhörer. Er ist die Verkörperung einer eigenen Klangphilosophie. Die nicht jedem gefallen muss, aber…
Beyerdynamic T1
Tesla-Kopfhörer

Die zweite Generation des Beyerdynamic-Flaggschiffs T1 soll noch besser sein, als sein Vorgänger. Wir haben den Tesla-Kopfhörer getestet.
Hifiman HE 400 S
Kopfhörer Kaufberatung

Der Hifiman HE400S bietet einen günstigen Einstieg in die Welt der Magnetostaten. Kann der Klang des Kopfhörers mit den Spitzenmodellen mithalten?
Kopfhörer Technics
Kopfhörer

Technics setzt beim EAH-T700 auf ausgeklügelte Technik und hochwertige Verarbeitung. Wie schlägt sich der Kopfhörer im Test?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.