Class-A-Verstärker

Unison Performance Anniversary im Test

Der Unison Performance Anniversary lässt sich bequem vomo Sofa aus steuern. Was technisch dahinter steckt und wie der Class-A-Verstärker klingt, verrät der Test.

Unison Performance Anniversary

© J. Bauer, MPS, Archiv

Unison Performance Anniversary

Pro

  • direkte, natürliche und sonnigleuchtende Wiedergabe

Contra

  • längere Einlaufzeit bis zur Klangentfaltung
  • Wärmeentwicklung!
Gut

Wenn wir den Audreal als ein weltliches Oberhaupt betrachten, steht dem Unison Performance die geistige Mitra zu. Der Italiener zelebriert würdig - während die kleineren Röhrenkerzen fast in Vertiefungen verschwingen - sechs kapitale Leuchter des Typs KT 88 auf einem Kupfer-beschlagenen Edelholzaltar. Für die zum Gedenken an Unisons 40 jährigen Geburtstag aufgelegte, feingetunte Anniversary-Version kamen nur die Besten der Besten in Frage. Also die früher in England und jetzt in Petersburg hergestellten Leistungspentoden, die wegen entprechend veredelter Steuergitter den Beinamen Gold Lion tragen.

Unison Performance Anniversary: Aufbau

Die dahinter residierenden, kardinalroten Elko-Becher (4 x 470 Mikrofarad / 400 Volt, je zwei in Serie) müssen sich im übrigen nicht allein um die Reinheit der Anoden-Versorgungsspannung kümmern. Unison hat ihnen kräftige Transistoren beigesellt, die auf den rechts und links sichtbaren Seitenkühlkörper sitzen. Sie regeln Störrippel aus und sorgen für ein ruhigeres Nachladen. Was ohnehin nicht besonders schwer fallen dürfte, denn Unison hat unter den den großen äußeren Abschirmhauben für jeden Kanal einen eigenen Riesenbrummer an Netztrafo abgestellt. Von diesem Luxus und von weiteren Elkos (4 x 1000 Mikrofarad / 450 Volt, je zwei parallel) zehren auch die Eingangs-Doppelröhren. Und da spielt es sicher keinen Tango mehr, dass Unison gleich vier von den kleinen Glaskolben verwendet und - der erhöhter Stromkraft zu Liebe - zwei Triodensysteme je einer ECC 82 parallelgeschaltet hat.

Unison Performance Anniversary

© J. Bauer, MPS, Archiv

Die spiegelbildlich aufgebauten Verstärkerzüge für rechts und links werden von jeweils eigenen Netztransformatoren versorgt. Jedem einzelnen Endröhren-Heizfaden steht eine separate Trafo-Wicklung zu.

Trotz seines Streben nach Höheren erlaubt es der Performance, sein Alps-Lautstärkepoti mit dem mitgelieferten Unison-System-Ferngeber bequem vom Sofa aus zu verdrehen. Über seine fünf Line-Ins und einen Tape-out lässt er sich bei Bedarf auch mit einer ganzen Meute von Zuspielern ein. Die Ausgangsübertrager unter den inneren Blechhauben bieten einen 4- und 8-Ohm-Boxenanzapf zum Ausprobieren.

Was aber beileibe nicht ihre Sonderstellung ausmacht. Weil über sie stets und ständig der sehr hohe Class-A-Ruhestrom fließt, braucht ihr Kern einen Magnetfeld unterbrechenden Luftspalt, damit es ihn nicht in die Sättigung zieht. Das erfordert umso mehr Eisenmasse und eine umso kunstvollere Bewicklung, damit trotzdem das ganze Hörsprektum gleichmäßig übertragen werden kann.

Kaufberatung: Transistorverstärker bis 500 Euro im Test

Alles nicht ganz einfach, und so bietet der Performance verständlicher Weise auch keine Bias-Justage-Potentiometer für jedermann an. Genau den richtigen Mittelwert zwischen dem Musikhub ganz nach unten und ganz nach oben herauszufinden, überlässt Unison lieber einer schlauen Transistorautomatik.

So besteht 100-prozentig die Gewähr, dass die Leistungspentoden mit ihren parallel geschalteten Lenk- und Ausgangselektroden im reinsten Class-A-Betrieb laufen. Bei Aussteuerung hat es also jede Gold Lion mit dem gesamten Dynamikumfang der Musik zu tun.

Unison Performance Anniversary

© J. Bauer, MPS, Archiv

Mit rund 30 Watt bei diversen Boxenimpedanzen , einem relativ geduckten Leistungswürfel und einer AK von 40 zählt der Performance von Unison wahrlich nicht zu der Leistungsgiganten der Verstärkerzunft. Dafür wartet der reinrassige Class-A-Italiener mit einem so harmonsichen dynamischen Klirrverlauf (bei zuund abnehmenden Pegeln) auf, wie ihn HiFi-Fan kaum schöner malen kann. Wie das Diagramm zur Klirrstabilität (Mitte) zeigt, bleibt die günstige Abstufung bei allen Hörfrequenzen und bei allen denkbaren Lastimpedanzen weitgehend erhalten. Der (nicht abgebildete) Frequenzgang reicht bei Normalboxen bis 50 kHz.

Hörtest

Bei den ersten Hörversuchen wollte dieser Vorgang aber noch nicht richtig klappen. Es brauchte - bis dass die Chemie in den Elkos endlich stimmte und bis sich die aktiven Oberflächen der Glühkathoden endlich richtig formierten - über mehrere Tage hinweg eine Entwicklung. Ein Konzertflügel tönte erst wie von draußen, anderntags noch geschlossen und mit Schutzdecke drauf.

Doch auf einmal stießen die Hörer geradezu mit dem Kopf auf das große Möbel, um dann wahrlich Unerhörtes zu vernehmen. Etwa wie ein Brad Mehldau Legato spielt, wie er genüßlich die Finger und die Hämmer rollen lässt. Und wie zartfühlend die linke Hand die Akkorde anschubst. Ton für Ton blitzblank und geschliffen können andere Verstärker auch: Indem er aber das allerzarteste Beziehungs- Klanggeflecht offenbarte, berichtet der Performance jedoch mehr vom inneren musikalischen Zusammenhang. Trommeln können andere ebenfalls: Der Performance dividierte jedoch fast schon mit lasziver Lässigkeit Holz, Leder und die diversen Metalle auseinander, um sie sofortwieder zu einer frapperienden Realität zusammenzufügen.

Sapperlot, bei Joshua Redmans Sopransax-Auftritt in Mehldaus "The Falcon Will Fly Again" fing der Italiener zu zaubern an. Was sonst im wahrsten Sinne des Wortes "tut", erschien via Performance mit einem zusätzlichen lebensecht-warmen Lufthauch. Dieser materialisierte sich weiterhin zu einer Art Schleier, der an den verblüfften Hörern vorbei mit sanftem Schwung und nahezu greifbar um die Kurve fliegen kann. Falke hin, Redman her, aus dem Schleier heraus schien immer mal wieder eine schöne Frau den Hörer anzulächeln. Die einzige bittere Pille! Dass der Unison uns seine Wunderwelt mit hohem, aber nicht mit sehr hohem Pegel schenken kann.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Unison S6 Mk II
Röhrenverstärker

Der Unison S6 Mk II erzielt eine hohe Watt-Ausbeute. Richtig gut klingt der Röhrenverstärker aber nur an bestimmten Boxen. Mehr dazu im Test.
NAD D 3020
Vollverstärker

Über dreißig Jahre hat es gedauert und unzählige Versuche hat es gekostet, einen würdigen Nachfolger für die Verstärkerlegende NAD 3020 zu…
Audreal, PA-M
Vollverstärker

Für einen Class-A-Vollverstärker ist der Audreal PA-M durchaus günstig. Kann er dennoch dem Leistungsanspruch gerecht werden?
Arcam A49 im Test
Transistor-Vollverstärker

Wir haben den Arcam A 49 im Test. In Sachen Ausstattung und Bedienung sowie bei der Bass-Wiedergabe kann der Transistor-Vollverstärker überzeugen.
Marantz PM 7005
Vollverstärker

Auf den ersten Blick gleicht der neue Marantz-Verstärker der 7000er Serie dem Vorgänger. De facto tritt er aber nicht nur mit dem bewährten Klang,…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.