Testbericht

Vincent CD-S 1.1 II

Gelungenes Update: Vincent verbesserte seinen Röhren-CD-Spieler.

  1. Vincent CD-S 1.1 II
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Für 990 Euro bietet die chinesische Firma Vincent einen ungemein soliden Player. Wertigkeit signalisieren schon die Äußerlichkeiten: prächtig die Anfassqualität, makellos das Druckgefühl der Tasten. Ganz durchhalten konnte Vincent die aufwendige Bauweise jedoch nicht überall- die CD-Schublade des komplett bei Philips zugekauften Laufwerks wirkt im Vergleich fast schon etwas klapprig.

Innere Werte

Unter seiner stattlichen Haube ist der Vincent denn auch durchgehend ebenso akkurat gegliedert wie imponierend in der Ausstattung: Das linke Fach gehört allein dem mächtigen Netzteil, das, fast wie der Tresorraum einer Bank, von einem metallenen Sarkophag abgeschirmt wird. In der Mittelsektion lagert das Laufwerk, umgeben von einem Arsenal extrem vertrauenswürdig anmutender, rot eloxierter Kühlkörper, das rechte Abteil schließlich beherbergt die Audio-Chips, D/A-Wandler und Schaltkreise mit einer niedlichen, ungefähr drei Zentimeter hohen Mini-Röhre als auffälligstem Bauteil. Wichtigster Unterschied zur ersten Version: Bedienungs- und Programmierfunktionen des neuen Modells wurden verbessert und die Platinen der Laseransteuerung sowie der Hauptprozessor modifiziert - das erhöht die Geschwindigkeit beim Einlesen der CD.

Dass es sich beim analogen Part des Vincent um eine (halbe) Röhre, oder, um präzise zu sein, um einen Hybrid, also als Zwitter aus Röhren- und Transistortechnik handelt, signalisiert übrigens bereits das "warm-up"-Lämpchen auf der Gerätefront. Die Messungen der TEST-factory, die für AUDIO die Laborwerte ermittelt, bestätigen ein vorbildlich harmonisches Klirrspektrum. Auch die weiteren Daten stellen dem Vincent ein vorbildliches Zeugnis aus: manierlich das Rauschen mit 90 db Störabstand, sensationell niedrig gar der Jitterwert von 128 Picosekunden. Wesentlich geringere digitale Taktschwankungen haben in der AUDIO-Messung noch nicht einmal mehrfach teurere Player hingelegt. Das berüchtigte Aufrauhen des Klanges durch nicht präzise getaktete Signale droht hier also nicht.

Hörtest

Gut warmgespielt, entpuppte sich der Vincent als ein Player mit klaren Stärken - und der ein oder anderen Schwäche.

Bruckners 5. Symphonie, Track 7 der AUDIO "pure-music"-CD 3 (Bose), hörte man über den zum Vergleich herangezogenen Creek Evolution einfach einen Tick entspannter zu, das kecke Klarinettenmotiv klang hier mehr "im Fluss". Dass der Vincent ihm auf anderem Terrain durchaus Paroli bieten konnte, in manchen Details gar die Nase leicht vorne hatte, zeigt umgekehrt dessen Qualitäten. Den Eröffnungstitel der "pure-music"-CD, Mozarts furiose Figaro-Ouvertüre, bildete er mit markanterer Attacke und viel Schmiss ab, und auch die tiefdunklen a-capella-Arabesken im Intro von Seals "Kiss From A Rose" (von der Gold-CD "Vocal Heroes", Zounds) zeichnete er einen Tick farbsatter, schwärzer. Ein Eindruck, der sich fortsetzte: Geht es um Druck, um direkt sich vermittelnden Hörspaß, entpuppte er sich als ein vorzüglicher "Gute-Laune-Player". Ob die Celli im ersten Thema des Bruckner-Finales oder die Bass- und Drumparts der "Versions" von Thievery Corporation (ESL): All das stellte der Vincent mit viel Verve in den Raum. Dass der Creek der distinguiertere, musikalisch reifere Player bleibt, schmälert die Tugenden des Vincent keineswegs. Zumal er die Fähigkeit besitzt, HDCD-Discs auslesen zu können.

Eines zeigt der Vincent ganz klar: Nicht nur zwischen 1000- und 5000-Euro-Playern gibt es noch Unterschiede, sondern auch zwischen gleichrangigen. Mit der Eleganz des Creek spielt er nicht auf. Dennoch ist der CD-S1.1 ein prima Investment. Das leichte Minus an musikalischer Feinzeichnung macht er durch hochwertige Verarbeitung, feine Technik sowie viel Schmiss und Spielfreude wett.

Fazit:

Der CD-S1.1 ist kein "Softie": Er spielt Musik mit einer hörbaren Autorität, die sensible Ohren fast als etwas schroff empfinden mögen. Eben dieser Stil gefällt mir aber exzellent. Und einen Kredit muss man für diesen kernigen Chinesen auch nicht unbedingt aufnehmen.

Vincent CD-S 1.1 / II

HerstellerVincent
Preis990.00 €
Wertung100.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

In den Markt der günstigen Stereo-Kombis kommt wieder Bewegung. Besonders mit dem CD-Player von Vincent.
CD-Spieler Vincent CD S 4
Testbericht

Der Player CD S 4 (950 Euro) von Vincent besticht mit zentimerdicker Frontplatte, extra stabilem Stahlgehäuse und warm-erbaulichen Klangfarben.
Vincent CD S7 DAC
Testbericht

Den Vincent CD S7 DAC umgibt ein passgenau verabeitetes, panzerstabiles Stahlblechkleid. Was sich darunter verbirgt, zeigt der Test.
Marantz CD 6005 & PM 6005
Stereo-Kombi

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.