Testbericht

Vincent SV-129

Wenn ein Grundschüler einen Verstärker zeichnen sollte - er würde genauso aussehen wie der SV-129.

  1. Vincent SV-129
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Hier ein dominanter Lautstärke-Regler, dort der etwas kleinere Select-Schalter. Auch im inneren Aufbau ist der SV-129 ein Archaiker unter den Amps - aber mit Anspruch. Zuerst fällt die strikte Trennung zwischen Stromaufbereitung und Signalwegen ins Auge. Ein großformatiger Wall aus Kühlrippen trennt die Hauptplatine von der Stromversorgung. Die meisten Hersteller hätten ein deutlich kleineres Netzteil eingebaut, Vincent dagegen verwendet einen raumgreifenden Trafo.

Zwei moderne Klassiker gehen auf Kundenfang - in einer Preisregion, die vor allem Einsteiger in audiophile Welten locken soll. Das wollen andere Hersteller auch, Rotel an vorderster Front. Weshalb die Redaktion den Player RCD-02 (600 Euro, 90 Punkte) und den Amp RA-02 (600 Euro, 75 Punkte) als ideale Gegenspieler aus dem Regal holte. Doch die Vincent-Brüder konnten im Duo wie auch als Einzelkomponenten stärker überzeugen. Vor allem der Player ist Feinkost: schnell, präzise, glutvoll - bis in hochkomplexen, großen Symphonic-Rock hinein.

image.jpg

© H.Härle

Stattliche Kühlrippen liegen im Vollverstärker zwischen Strom- und Signalaufbereitung.

Apropos Größe: Der Amp SV-129 schreckte im Hörraum auch vor mächtigen Standboxen nicht zurück. Im Zusammenspiel mit der KEF Reference 207/2 treffen doppelte 66 Kilo auf einfache 9 Kilo im Vincent und 20000 Euro auf 650 Euro. Ist das sinnvoll? Natürlich - wenn es wie hier das Potenzial eines Verstärkers abgrenzt. Der SV-129 bediente den Punch in fettem Synthi-Pop mit erstaunlicher Basskraft - er wirkte nie unter Leistungsdruck, in komplexen Passagen zeigte er allenfalls kleine Timing-Ungenauigkeiten mit etwas verzögertem Bass. Für die Zielgruppe nebensächlich - an Kompaktboxen und mittleren Standboxen ist dieser Verstärker ein Top-Tipp, und mit 80 Punkten gehört er in die AUDIO-Spitzenklasse. 

Vincent SV-129

HerstellerVincent
Preis650.00 €
Wertung80.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Verstärker Vincent SV 232
Testbericht

Der Verstärker Vincent SV 232 (1200 Euro) bot ganz besondere Abenteuer, tiefste Bassabgründe, viel Donnerhall und weiteste Horizonte.
image.jpg
Testbericht

Wieviel Röhrenklang steckt in Hybridverstärkern wie der brandneuen Version des Vincent SV-236? Und vor allem: welche Art von Röhrenklang? HiFi-Fans…
image.jpg
Testbericht

Temperamentvoll und fast universell einsetzbar
Vollverstärker Vincent SV 234
Testbericht

Der Vollverstärker SV 234 von Vincent, für 1800 Euro, bietet einen sehr neutralen Klang bei fast beliebeigen Leistungsreserven.
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.