Testbericht

Vincent SV-236 MK

Wieviel Röhrenklang steckt in Hybridverstärkern wie der brandneuen Version des Vincent SV-236? Und vor allem: welche Art von Röhrenklang? HiFi-Fans schreiben den archaischen Bauteilen nämlich ganz unterschiedliche, zum Teil gar gegensätzliche Qualitäten zu.

  1. Vincent SV-236 MK
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

HiFi-Fans schreiben den archaischen Bauteilen nämlich ganz unterschiedliche, zum Teil gar gegensätzliche Qualitäten zu. Die einen erwarten eine akustische Schmusedecke zum Schutz gegen die Härten liebloser Digitalproduktionen und pochen daher auf das althergebrachte Image vom warmen, weichen Röhrensound. Andere verehren ein moderneres Klangideal und nutzen Röhren, um jene seltene Mischung aus Schnelligkeit und völliger Körnungsfreiheit zu erzielen, für die angelsächsische High-Ender das schöne Wort "liquidity" geprägt haben.

Messtechnisch lassen sich die Amps beider Schulen oft kaum auseinanderhalten, was auch den Vorwurf entkräftet, es handle sich bei Röhrenverstärkern generell schlicht um Effektgeräte. Ihre Konstrukteure nutzen lediglich die Chance, jenen letzten Rest von Charakter, den jedes HiFi-Gerät unweigerlich aufweist, klar und konsistent nach ihren jeweiligen Vorstellungen zu formen. Mit Ergbebnissen, die sich in jeder Anlage nachvollziehen lassen.

Der zur Mk-Version gereifte Vincent-Haudegen SV-236 kontert an der Feature-Front immerhin mit Klangreglern und Loudness-Taste. Ansonsten geht es dem wuchtigen Amp erkennbar ausschließlich darum, das Signal von einem seiner sechs Line-Eingänge mit der bestmöglichen Mischung aus Vehemenz und Akkuratesse zu vergrößern. Das Röhren-Bullauge in der Frontplatte zeigt, von zusätzlichen LEDs feierlich und mehrstufig dimmbar illuminiert, eine von insgesamt drei Doppeltrioden, die sich nacheinander um die Vorverstärkung kümmern. Die Exekutive übernehmen dann pro Kanal nicht zwei, sondern gleich vier bipolare Transistoren in klassischer, parallel-komplementärer Anordnung. Ihr Ruhestrom ist so eingestellt, dass Leistungen bis etwa 10 Watt - in der Praxis wird nur selten mehr benötigt - in reinem A-Betrieb und damit besonders verzerrungarm entstehen. Die Class-A-lastige Auslegung des 236 erklärt auch seine ungewöhnlich großflächigen Alu-Kühlpalisaden, die sich schon im Ruhezustand vertrauenerweckend erwärmen: hier wird hart gearbeitet.

Wenngleich sich der 236 Mk äußerlich kaum von seinem Mk-losen Vorgänger unterscheidet, haben seine deutschen und chinesischen Entwickler im Innenleben doch tüchtig gearbeitet: Der gekapselte Ringkerntrafo bekam ein effizienteres Kernmaterial, die Platinen ein noch geradlinigeres Layout und an entscheidenden Stellen höherwertige Bauteile, etwa deutsche WIMA-Folienkondensatoren statt deren chinesische Doppelgänger. Ganz nebenbei wuchs die Ausgangsleistung auf drastische 260 Watt Sinus an vier Ohm. Dieser Wert bedeutet, dass der Vincent-Besitzer sich bei der Boxenauswahl nunmehr wirklich nur noch um den Klang zu kümmern braucht.

Trotz seines sorgfältigen Aufbaus mit zahlreichen Schirmwänden ist ein solcher HiFi-Reaktor kein optimales Zuhause für sensible Phono-Vorverstärker, und so nimmt man es der Firma nicht übel, dass sie einen entsprechenden Eingang gar nicht erst offeriert und stattdessen auf mehrere externe Preamp-Modelle zu moderaten Preisen verweist.

Wenn andere Röhrenverstärker gern mit Effekten und klanglicher Wärme kommen, quasi einer Art Italo-Western unter den Amps, dann fällt dem Vincent die Rolle des skandinavischen Autorenfilms zu: Im Bass deutlich gestrafft, dadurch natürlich auch nüchterner, zeigte der SV-236 augenblicklich mehr Details, zeichnete noch präziser die Architektur der Aufnahmen nach und verfolgte bei Sängern jede winzige Charakter-Nuance. Sein Detailreichtum hätte sich mit einem offeneren Hochtonbereich noch steigern lassen können, aber hier haben sich die Entwickler für einen ganz dezent verrundeten Charakter entschieden. Weshalb vom SV-236 als hervorstechendstes Merkmal sein lupenreiner Mitteltonbereich in Erinnerung bleibt, der in einen zwar nicht Unison-gewichtigen, dafür aber perfekt kontrollierten und konturierten Bass gebettet ist.

Vincent SV-236 MkII

HerstellerVincent
Preis1700.00 €
Wertung105.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Verstärker Vincent SV 232
Testbericht

Der Verstärker Vincent SV 232 (1200 Euro) bot ganz besondere Abenteuer, tiefste Bassabgründe, viel Donnerhall und weiteste Horizonte.
image.jpg
Testbericht

Temperamentvoll und fast universell einsetzbar
Vollverstärker Vincent SV 234
Testbericht

Der Vollverstärker SV 234 von Vincent, für 1800 Euro, bietet einen sehr neutralen Klang bei fast beliebeigen Leistungsreserven.
image.jpg
Testbericht

Wenn ein Grundschüler einen Verstärker zeichnen sollte - er würde genauso aussehen wie der SV-129.
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.