Testbericht

Vollverstärker Advance Acoustic MAP 101

Die Black-Line-Serie von Advance Acoustic macht ihrem Namen alle Ehre und hüllt sich komplett in Schwarz. Die eckigen, maskulin wirkenden Geräte wiegen gemeinsam 12 Kilogramm und präsentieren eine zweiteilige Metallfront. Verarbeitung und Anfassqualität fallen ordentlich aus, doch an die edle, hervorragend verarbeitete Kombi von Denon kommen sie nicht ganz ran.

  1. Vollverstärker Advance Acoustic MAP 101
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die Vorderseite des MAP 101 ziert ein kleines Display, welches die Lautstärke anzeigt. Auch bietet der Verstärker dank Vorverstärker-Ausgang und Main-Eingang, die normalerweise mit vergoldeten Metallbrücken verbunden sind, die Möglichkeit, etwa einen Equalizer in den Signalweg einzuschleifen - oder einen aktiven Subwoofer mit Hochpassfilter. Der könnte beiden Endstufen die schwere Tiefbass-Arbeit abnehmen. Ein weiteres Highlight: Der kleine High-Bias-Schalter auf der Rückseite versetzt den Verstärker in so genannten Class-A-Betrieb. Dabei fließt ein höherer Ruhestrom durch die End-Transistoren, was den Klirr geringer halten soll. Dafür sinkt die Leistung auf rund zehn Watt pro Kanal.

Im Hörvergleich der Verstärker bot sich den Testern ein positives Bild. Der MAP 101 von Advance Acoustic spielte homogen, fein und ließ keinerlei Härte zu. Vor allem im Class-A-Betrieb gerieten die Instrumente noch dreidimensionaler und plastischer. In Katie Meluas sanft fließender Hymne "Shy Boy" spielte der Franzose entspannt und zeigte keinerlei tonale Schwäche, dabei war die Stimme warm und natürlich.

Doch wie spielen die Geräte der Hersteller im Zweierteam auf? Die Kette von Advance Acoustic musizierte grundtonstark ohne jegliche Härte und klang mit jeder Art von Musik erstaunlich homogen und fein. In Gesangspassagen blieben die S-Laute seidig und angenehm. Leider erweckten die Geräte mit flotteren Stücken stellenweise den Eindruck, dass sie sich ein wenig anstrengen mussten, um dem Tempo zu folgen.

Advance Acoustic MAP-101

HerstellerAdvance Acoustic
Preis370.00 €
Wertung75.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Der Verstärker Advance Acoustic MAP 105 will seinen Vorgänger MAP 103 nicht nur technisch überflügeln.
image.jpg
Testbericht

Advance Acoustic hat sich in wenigen Jahren Marktpräsenz den Ruf erarbeitet, maximalen Materialeinsatz fürs Geld zu liefern. Der wahrhaft…
Arcam A49 im Test
Transistor-Vollverstärker

Wir haben den Arcam A 49 im Test. In Sachen Ausstattung und Bedienung sowie bei der Bass-Wiedergabe kann der Transistor-Vollverstärker überzeugen.
Marantz PM 7005
Vollverstärker

Auf den ersten Blick gleicht der neue Marantz-Verstärker der 7000er Serie dem Vorgänger. De facto tritt er aber nicht nur mit dem bewährten Klang,…
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.