Testbericht

Vollverstärker Ayre AX 7e

Strenggenommen sollte der Ayre-Verstärker für 3800 Euro auch nur über einen seiner zwei XLR-Eingänge symmetrisch in die Pflicht genommen werden.

  1. Vollverstärker Ayre AX 7e
  2. Datenblatt
Ayre AX 7e

© Archiv

Ayre AX 7e

Ähnlich wie bei dem A S 2000 von Yamaha sausen dann pro Kanal zwei Signale auf völlig eigenständigen Wegen zu zwei mit jeweils vier Endtransistoren bestückten und ohne jegliche Zwangs-Gegenkopplungskorrektur auskommenden Endstufen und zu zwei heißen Boxenpolen.

Ayre AX 7e

© Julian Bauer

18 ICs enthalten Halbleiterschalter; sie treffen die Eingangswahl oder regeln zusammen mit Widerständen den Pegel.

Wobei Ayre die Symmetrie Preisklassen-gerecht mit schier abartiger Gründlichkeit realisierte. Kabel, die sich ja bewegen könnten, finden sich in dem AX 7e so gut wie keine. Fast alle Wege führen über die Hauptplatine. Dort fungiert die obere Kupferschicht als Ground-Screen, die Bahnen darunter bilden ein in Kapazität und Induktivität abgestimmtes, hochfrequenzgerechtes und einstreusicheres Leitersystem.

Wie der hauseigene CD-Player lief der AX 7e mit symmetrischer Ansteuerung zur Bestform auf. Dann überfluteten weiträumige Klanglandschaften den Hörraum, und der AX 7 e verzauberte die Tester mit sehr natürlichen Klangfarben. Sogar vom stereoplay Highlight Accuphase E 213 (7/05) konnte er sich absetzen: Der Japaner erschien zwar minimal druckvoller, aber auch ein wenig gröber. Begeisterten schon die Einzelauftritte, geriet der Paarlauf der beiden Ayres zur Kür. Wie wenn die Zahnrädchen eines Uhrwerks perfekt in einandergreifen, führte das Zusammenschalten der Ayres mit symmetrischen Referenzkabeln Kimber KS 1136 zu einer stimmigen Harmonie, die nur noch durch deutlich teurere Komponenten getoppt werden konnte.

stereoplay Meinung

Der Aufbau des AX 7e erinnert an das berühmte schweizer Uhrwerk. Doch mit dieser Präzision kriegen die Amerikaner einen Verstärker hin, der keine die Oberwellen-Harmonie störende Über-alles-Gegenkopplung braucht und dennoch denkbar wenig klirrt.

Ayre AX 7 e

HerstellerAyre
Preis3600.00 €
Wertung55.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Ayre AX-5
Vollverstärker

Hersteller Ayre wollte mit dem AX-5 den besten Vollverstärker der Welt bauen. Ob das gelungen ist, zeigt unser Test.
Audreal, PA-M
Vollverstärker

Für einen Class-A-Vollverstärker ist der Audreal PA-M durchaus günstig. Kann er dennoch dem Leistungsanspruch gerecht werden?
Arcam A49 im Test
Transistor-Vollverstärker

Wir haben den Arcam A 49 im Test. In Sachen Ausstattung und Bedienung sowie bei der Bass-Wiedergabe kann der Transistor-Vollverstärker überzeugen.
Marantz PM 7005
Vollverstärker

Auf den ersten Blick gleicht der neue Marantz-Verstärker der 7000er Serie dem Vorgänger. De facto tritt er aber nicht nur mit dem bewährten Klang,…
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.