Testbericht

Vollverstärker Cambridge Audio Azur A 340 A SE

Wie ein Rezept für einen preiswerten Vollverstäker aussehen kann, zeigt Cambridge. Der Azur 340 A (400 Euro) besitzt in der SE-Variante (die 50 Euro mehr kostet als die Standard-Version) einen Hochpegeleingang an der Front, wo man per 3,5-Millimeter-Klinkenkabel seinen portablen Player anschließen kann, etwa den iPod.

  1. Vollverstärker Cambridge Audio Azur A 340 A SE
  2. Datenblatt
Cambridge Audio Azur A 340 A SE

© Archiv

Cambridge Audio Azur A 340 A SE

Die Eingänge werden nicht mit teuren Relais oder Schaltern zugewiesen, sondern mittels eines kostengünstigen und verschleißfreien Chips auf der Unterseite der Platine verteilt, der auch Fernbedienung ermöglicht.

Cambridge Audio Azur A 340 A SE Det1

© Julian Bauer

Gerade bei günstigen Geräten hilft Integration weiter. So ist die Endstufe mit einem Chip pro Kanal bestückt. Das recht kräftige Netzteil mit Ringkerntrafo sorgt für stabile Arbeitsbedingungen.

Den folgenden Pufferstufen, die mit bekannt gut klingenden, aber ebenso günstigen OP-Verstärkern (NE 5532) realisiert sind, und dem Motorpotentiometer ist ein Endstufenchip (LM 3886 T) nachgeschaltet.

Was eine gute Lösung darstellt - schließlich ist der Signalweg innerhalb des Powerkäfers sehr kurz gehalten. Die Klangregelung wird den puristischen Musikliebhaber nicht stören, da sie abschaltbar ist, wonach das Signal unbeeinflusst zwischen Vor- und Endstufenbereich fließt.Für ein stabiles Klangbild ist ein sattes Netzteil Voraussetzung. Deshalb lassen die Engländer in China, wo die Cambridge-Geräte gefertigt werden, dem Azur 340 A SE einen üppig dimensionierten und effizienten Ringkerntrafo einpflanzen.

In den CD-Hörtests (via Referenzspieler Naim Audio CD 555, 6/06) zeichnete sich der Cambridge Azur 340 A SE durch samtige Mitten und angenehme Musikalität aus. Er präsentierte einzelne Instrumente recht genau umrissen, aber auch ein wenig zu klein, und ließ sie zu sehr zusammenrücken. Dynamische Tutti-Passagen brachte er leicht gepresst, hingegen konnte er kleine Besetzungen stimmig und zusammenhängend vermitteln und lud dadurch zum stressfreien Langzeithören ein.

Stärken:

+ Umfangreich ausgestattet

+ Entspannter, musikalischer Klang

Stärken:

- Kein Phono-Eingang

- Klingt in lauten Passagen dezent gepresst

Cambridge Azur 340 A SE

HerstellerCambridge
Preis400.00 €
Wertung37.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Kann Cambridge mit dem 840 A V2 und seiner exklusiven "XD"-Schaltung den 740er noch toppen?
image.jpg
Testbericht

Der Azur 740 A von Cambridge Audio blamiert die Mitstreiter in seiner Klasse zwar nicht, aber er distanziert sie souverän. Im Blindtest hätte das…
Verstärker Cambridge Azur 740 A
Testbericht

Im Verstärker Azur 740 A von Cambridge (1000 Euro) halten sich schlaue elektronische Heinzelmännchen auf.
Cambridge 351A
Testbericht

Der Cambridge 351A hat für ein Einstiegsmodell einiges zu bieten. Ob auch der Klang des Vollverstärkers mithalten kann, zeigt der Test.
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.