Testbericht

Vollverstärker Pass INT 150

Bei seinem jüngsten Verstärker INT 150 (7200 Euro) wagte es Pass erstmals, Vor- und Endstufe in ein gemeinsames Gehäuse zu stecken. Kommt da so viel raus wie aus den berühmten separaten Amps?

  1. Vollverstärker Pass INT 150
  2. Know-how
  3. Datenblatt
Vollverstärker Pass INT 150

© Archiv

Vollverstärker Pass INT 150
Vollverstärker Pass INT 150

© Julian Bauer

Der INT 150 sehnt sich nach symmetrischer Ansteuerung. Bei (Not-)Gebrauch der Cincheingänge 1 oder 2 sollten Bügel den Minuspol der entsprechenden XLR-Kontakter nach Masse kurzschließen. Achtung bei den Boxenklemmen: Sie sind beide heiß.

Der Verdacht, dass sich der Hersteller so renommierter Produkte wie der Monoblöcke X 600 (7/02) oder der Phono-Vorstufe XOno (10/01, beide 61 Punkte) sich nun mit dem Vollverstärker INT 150 dem Volk andient, kann nur für einen Moment bestehen. Denn beim Preis von 7200 Euro fühlt sich Otto Normalverbraucher immer noch zuverlässig abgeschreckt. Darüber hinaus wird er die zu den Seiten heraus und gefährlich nach schräg oben ragenden  Kühlrippen fürchten.

Na ja, vier Hochpegeleingänge und ein Pre-Out, wobei neben den Cinch- auch alternativ einzusetzende symmetrische Buchsen zur Verfügung stehen: Die Ausstattung reißt ihn auch nicht vom Hocker. Ihn beeindrucken höchstens der gigantische, gefühlt und gemessen für über 800 Watt gute Netztrafo und die Seitenwand-Formationen von summa summarum 40 kernigen Endtransistoren.

Den wahren Wert eines Pass-Verstärkers erahnt aber nur der Kenner. Einer, der weiß, dass die im kalifornischen Foresthill ansässige Firma seit ihrer Gründung im Jahre 1991 keine Mühe und keinen Aufwand scheut, um einerseits eine besonders nachdrückliche und andererseits eine super symmetrische wie unumwunden direkte und somit möglichst natürliche Verstärkung zu suchen.

Vollverstärker Pass INT 150

© Julian Bauer

Von den Eingangsrelais (gelb) bis zu zwei Endstufen pro Kanal akribisch doppelpolig aufgebaut: Pass INT 150. Die Spannungsanhebung findet auf den beiden Steckplatinen statt.

Ganz so minimalistisch konnte es bei einem Vollverstärker allerdings nicht mehr hergehen. Logischer Weise braucht er seine Goldkontakt-Relais für die Eingangswahl sowie zwei ICs (zweikanalige Maxim DS 1802) für die 63-stufige Pegeldämpfung.  Danach benötigt er - gegenüber den Endstufen - einen ganzen Schlag mehr an Vorverstärkung: Vier oder gar nur zwei Transistoren reichen nicht mehr. Die Schaltung mit den ingesamt zwölf Halbleitern, die stereoplay wegen neuartiger Geheimniskrämerei der Amerikaner nun eben selber aus Platinenbahnen und Messungen heraus analysierte, zelebriert nach wie vor das Prinzip allerhöchster Symmetrie. Auch bei dieser Anordnung liegt es auf der Hand, dass sie von Zwillingsleitungen aufgefangene Gleichtakt-Störungen restlos eliminiert. Und dass sie Cinch-Einpol-Signale zu zweigleisigen umspannen kann.

Diese eilen dann jeweils links und rechts zu zwei wie Bild und Spiegelbild aufgestellten Endstufen, deren Feldeffekt-Endtransistoren dank vom Stromkanal isolierter Lenkelektroden relativ leicht auszusteuern sind. Und die dann die angeschlossenen Boxen - mit je einer Abteilung für Plus und einer für Minus, also nach dem Brückenprinzip - umso entschlossener an die Kandare nehmen.

Vollverstärker Pass INT 150

© Julian Bauer

Die blauen Trimmpotentiometer dienen der Justage der Verstärkung und der Symmetrie.

Der INT 150 erwies sich - besonders bei symmetrischer Ansteuerung, die zu plastischeren Abbildungen führt - in der Tat als ein geradezu ideales Vehikel, um ausgedehnte musikalische Reisen zu unternehmen. Vor allem auch ins Abgründige: Dort, wo mindere Verstärker nur noch dunkel rumoren, zeigt der Amerikaner immer noch Ordnung, Pracht und Vielfalt. Vom großflächigen Beben über herrlich federnd-satte Fußtrommel-Kicks bis hin zu sensiblem Kontrabass-Singen, für all dies hielt der Pass grenzenlose Gestaltungskraft und eine Palette an warmen Klangfarben bereit.

Ebenso ein reiner Hochgenuss, mit dem Pass Stimmen zu folgen: etwa der pausbäckig-süßen von Vienna Deng oder der südländisch-männlichen von Juan Carlos Caceres (stereoplay-SACD "Ultimate Tunes").

Dickes Lob erntete der INT 150 auch für leuchtende und schwebende Vibraphon-Klänge oder für intensiv sengende Bluesgitarren. Erst ganz oben, quasi schon an dünner Luft, zeigte ihm etwa ein ansonsten untenrum zaghafterer Pathos Logos (12/05, 56 Punkte) seine Grenzen auf: Der Italiener sorgte für noch mehr Licht und feine Aura. Fest steht: Auch der Doppel-Pass besitzt schon das Klangformat der separaten Großen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Audreal, PA-M
Vollverstärker

Für einen Class-A-Vollverstärker ist der Audreal PA-M durchaus günstig. Kann er dennoch dem Leistungsanspruch gerecht werden?
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Arcam A49 im Test
Transistor-Vollverstärker

Wir haben den Arcam A 49 im Test. In Sachen Ausstattung und Bedienung sowie bei der Bass-Wiedergabe kann der Transistor-Vollverstärker überzeugen.
Marantz PM 7005
Vollverstärker

Auf den ersten Blick gleicht der neue Marantz-Verstärker der 7000er Serie dem Vorgänger. De facto tritt er aber nicht nur mit dem bewährten Klang,…
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.