Testbericht

Vollverstärker T+A Power Plant

Beim Power Plant findet sich Bekanntes: Etwa die im teureren PA 1230 R (5/07, 53 Punkte) bewährte Vorstufensektion, deren doppelte Pegelregelung mit Alps-Vierfach-Poti vor und nach einem Verstärkungs-IC ansetzt und damit ein Plus an Rauschabstand rausholt.

  1. Vollverstärker T+A Power Plant
  2. Datenblatt
T+A Power Plant

© Archiv

T+A Power Plant

Das Novum: Um zum günstigeren Preis noch mehr Schmackes bieten zu können, hat T+A in den Power Plant eine Schaltendstufe eingebaut.

image.jpg

© Julian Bauer

Bei Bedarf bietet der Power Plant auch einem MM- oder einem MC-Einsteck-Phonoteil (je 230 Euro) eine Heimat an.

Die einzelnen Bauteile, etwa die ultraschnellen Endtransistoren und die sich den Impulsflanken intelligent anpassenden und im Notfall blitzschnell abregelnden Treiber-Bausteine von International Rectifier, kann jeder kaufen. Ebenso die Ausgangs-Ringkern-Filterspulen mit einem Kernmaterial, das magnetischer Sättigung widersteht.

Niemand schaffte es aber bis dato, so ein flottes Layout und so ein geschicktes Ineinandergreifen zweier Regelkreise hinzukriegen, dass bei der stereoplay-Messung des Klirrverlaufs kein zappeliges Durcheinander, sondern eine für Top-Verstärker typische, regelmäßig an- und absteigende Harmonie entsteht.

Oder eben dieser Klang: Vom ersten Takt weg erwies sich der Power Plant als Wonnebär. Der den Fokus erst einmal auf die Basis der Musik, auf die Bässe richtet. Nicht dass er übertreibt, aber wenn ein Bass Schub braucht, gibt ihm der T+A nicht wie viele andere Verstärker einen Teil, sondern wirklich den vollen zurück. Dabei zeigte er nicht nur Kraft, sondern mit Wonne etwa die Eigenarten einzelner Holzbasssaiten auf.Im Vergleich zum Yamaha widmete er sich auch noch intensiver Stimmen und feinem Gitarrenspiel, wobei der A S 2000 jedoch mit blankeren Klaviertönen zu kontern wusste.

stereoplay Meinung

Erschwert das Patt zwischen der ähnlich teuren T+A- und Yamaha-Kombi die Kaufentscheidung? Nicht wirklich! Wer unter anderem viel Klassik hört und wem die schöne Gestalt ins Ambiente passt, sollte auf Yamaha setzen. Wer überwiegend Pop hört und auch mal härtere Titel duldet, kommt mit der T+A-Kombi besser zurecht.

T+A Power Plant

HerstellerT+A
Preis1500.00 €
Wertung50.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Der Vollverstärker aus der E-Serie lockt mit viel Hifi für wenig Geld
Vollverstärker T + A PA 1260 R
Testbericht

Beim digital remasterten "Eleanor Rigby" schienen die Streicher über den T + A PA 1260 R (3200 Euro) regelrecht zu "atmen"; beim Vorgänger machten…
Vollverstärker T+A A 1230 R
Testbericht

Der Vollverstärker A 1230 R von T+A, für 2500 Euro, bringt klassische Vorzüge wie unabhängige Aufnahmewahl mit und bietet einen extrem sauberen…
T+A Music Receiver
Testbericht

61,7%
Der Music Receiver von T+A ist ein echtes Multitalent mit High-Resolution-Appeal. Er vereint einen Server, CD-Player,…
T+A PA 3000 HV
Vollverstärker

T+A versuchte beim PA 3000 HV, die Vorteile von Röhren- und Transitoramps zu vereinen. Ob es gelungen ist und wie das Ergebnis klingt, zeigt der Test…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.