Testbericht

Yamaha RX-V 1800

Vollgestopft mit Features und extrem musikalisch, der Testsieger um 1100 Euro

  1. Yamaha RX-V 1800
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die Ausstattungs-Liste liest sich wie die Weihnachts-Wunschzettel ehrgeiziger japanischer Ingenieure, die unbedingt jedes erdenkliche Feature verarbeiten wollten. Sieben Endstufen, Anschluss für vier Lautsprecherpaare nebst Center - und er kann noch  Extra-Zonen wahlweise mit Musik oder gar Videobild versorgen. Wer dies und die hinteren Surround-Back-Kanäle nicht benötigt,kann die Front-Boxen auchgerne mit je zwei Endstufen befeuern: Eine kümmert sich dann um den Mittel-Hochton,die andere steht dem Bass zur Verfügung.

image.jpg

© H.Härle

Mit vier HDMI-Eingängen ist der Yamaha im Testfeld am besten für die HD-Welt gerüstet.

Das hauseigene Einmess-System übernimmt das Lautsprecher-Setup und gleicht auf Wunsch per Equalizer den Klang an die Raumgegebenheiten an. Ist das Videobild mal ein paar Millisekunden langsamer als der Ton, lässt sich dieses Manko dank Lip-Sync-Funktion beheben, indem der Ton einfach entsprechend verzögert wird. Und die  einstellbare Crossover-Frequenz regelt genau, ab wie viel Hertz der Subwoofer die Bassarbeit übernehmensoll - für Sub-Sat-Systeme überlebenswichtig. Sehr leistungsfähig ist auch die Videosektion. High-Definition-Video schleust der Yamaha ohne Murren weiter, und bereitet auch analoges Video gerne für die Ausgabe an einen 1080p-fähigen Bildschirmauf, samt einwandfreier Skalierung und De-Interlacing. Mit vier HDMI-Eingängen ist der Yamaha in dieser Klasse ohnehin der Primus.

image.jpg

© H.Härle

Die großen Kühlrippen und das dicke Netzteil fallen sofort auf

Hörtest

Der Yamaha RX-V 1800 zauberte mit seinen Stereo- Künsten eine beeindruckende  Klangkulisse, mit klaren Bassläufen, strukturierten Gitarrenriffs, feinen Violinstrichen und sehr natürlichem Oberton. Im Mehrkanal-Modus konzentrierte er sich auf eine sehr natürliche Wiedergabe mit vielen Details ohne Effekthascherei. Neben dem herkömmlichen Durchgang in Dolby Digital gönnten sich die Tester auch das legendäre Londoner Reunion-Konzert der Gruppe Cream auf HD-DVD mit DTSHD- Master-Tonspur (Warner). Plötzlich löste sich der Receiver von den bekannten Maßstäben der datenkomprimierten Surround-Codecs und zeigte, was möglich ist. Solch einen beeindruckenden Live-Sound, so viel Tiefe in Stimmen und Gitarrensaiten wird man nie auf einer schnöden DVD finden.

Yamaha RX V 1800

HerstellerYamaha
Preis1100.00 €
Wertung93.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Yamaha RX V 1800
Testbericht

<div> Der gewichtsmäßig etwas zarter besaitete RX V 1800 für 1100 Euro arbeitet noch mit mehreren Einzel-ICs der Hersteller Audio Devices und…
AV-Receiver Yamaha RX-V 2065
Testbericht

Um perfekt zu sein, fehlt dem Yamaha RX-V 2065 (1000 Euro) noch die Fähigkeit, auch auf UPnP-Server jenseits des Windows Media Player 11 zuzugreifen.
Yamaha RX-V 3067
Testbericht

Ein großer AV-Receiver von Yamaha weckt stets auch große Erwartungen. AUDIO schaute genau nach und prüfte ob der neue RX-V 3067 (1750 Euro) auch…
Yamaha RX V 671
Testbericht

Bloß nicht auf ihn herabsehen! Für den preisgünstigen Yamaha RX V 671-Receiver können sich auch anspruchsvolle Musikfreunde erwärmen.
Yamaha RX A 2010
Testbericht

Der neue Yamaha RX A 2010 ist wie ein highendiger Verstärker aufgebaut - mit links- und rechtsseitigen großen Endstufen. Zudem lässt er Besitzer…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.