Smartphone

ZTE Axon 7 Mini im Test

Das ZTE Axon 7 Mini ist gar nicht so klein wie der Name suggeriert. Im Test muss das 5,2-Zoll-Smartphone zeigen, was es kann.

ZTE Axon 7 mini

© ZTE

ZTE Axon 7 Mini

EUR 259,90

Pro

  • edles Gehäuse aus Glas und Metall
  • perfekte Verarbeitung
  • einfache Bedienung
  • brillantes und kontrastreiches OLED-Display
  • üppige Ausstattung
  • Dual-SIM-Funktion
  • 16-MP-Kamera macht gute Bilder
  • etwa 22 GB interner Speicher
  • Wechselspeicherslot
  • gut klingende und laute Stereo- Lautsprecher

Contra

  • fest verbauter Akku
  • nicht wasserdicht
  • schwacher GSM- und UMTS-Empfang

Fazit

connect-Urteil: gut (402 von 500 Punkten)
80,4%

Der Zusatz „Mini“ führt Tester und potenzielle Käufer beim Newcomer erst einmal auf eine falsche Fährte, denn entgegen der Typenbezeichnung ist das Axon 7 Mini alles andere als ein kleines Smartphone. So übertrifft das lediglich 299 Euro teure Android-6.0.1-Modell etwa ein Samsung Galaxy S7 in allen Dimensionen. Ob es auch eine ähnlich überzeugende Vorstellung wie das koreanische Flaggschiff auf das Parkett legen kann, muss das ZTE im Test zeigen.​​

Schickes Smartphone mit brillanter Anzeige

Der Erstkontakt mit dem Axon 7 Mini ist wirklich beeindruckend, denn was die Chinesen hier für einen relativ schmalen Betrag abliefern, kann sich zumindest haptisch mehr als sehen lassen. Das ZTE besitzt ein edles Unibody-Gehäuse aus Metall und ist in den Farbvarianten Silbergrau und Gold verfügbar. Die Verarbeitung ist perfekt – hier wackelt keine Taste und Spaltmaße lassen sich auch mit der Lupe nicht finden. Besonders gut gelungen ist die Integration des rückseitig platzierten und damit im Alltag sehr gut erreichbaren Fingerprintsensors. Dieser verrichtet seinen Dienst flott und zuverlässig.​

​Wie beim großen Bruder Axon 7​​ setzt ZTE auch beim Axon 7 Mini auf eine OLED-Anzeige. Diese ist 5,2 Zoll groß, löst mit 1080 x 1920 Pixeln in Full-HD auf und bietet eine Strahlkraft von 370 cd/m2. Das ist ein guter Wert, denn die selbstleuchtende OLED-Technik hat in diesem Punkt einen Nachteil gegenüber den hintergrundbeleuchteten LCD-Displays. Am Ende zählt sowieso die Darstellungsqualität – und die ist beim ZTE über jeden Zweifel erhaben. Satte Farben, tiefes Schwarz und knackscharfe Details machen den täglichen Umgang mit dem Axon 7 Mini zu einem spaßigen Ereignis. Im Einstellungsmenü kann der Nutzer zudem selbst Hand an die Farbdarstellung legen und sowohl die Sättigung als auch die Farbtemperatur in jeweils drei Stufen den eigenen Vorlieben anpassen. Zu guter Letzt sorgt eine Abdeckung aus Gorilla-Glas 4 für ein hohes Maß an Schutz gegen unliebsame Kratzer, die der Alltag so mit sich bringt.​

ZTE Axon 7 Mini

© ZTE

Das Axon 7 Mini ist ein Eyecatcher und die abgesetzte Integration des Fingerprintsensors ergonomisch top.​

Vollausstattung mit kleinem Manko 

Doch nicht nur beim Display lässt es ZTE krachen, sondern auch ganz allgemein bei der Ausstattung des Axon 7 Mini. LTE Cat.6, ein schneller USB-C-Anschluss sowie eine praktische Dual-SIM-Funktion über einen Hybridslot hat das Smartphone zu bieten. Wird der Slot nicht von einer zweiten SIM-Karte belegt, kann man eine Micro-SD-Speicherkarte einschieben und so den frei nutzbaren internen Speicher mit seinen 21,6 GB einfach erweitern. Auf der Vermisstenliste steht lediglich schnelles ac-WLAN.​​

Für ein flottes Bedienerlebnis in jeder Lebenslage sorgt zudem die Mittelklasse-Plattform Qualcomm MSM8952 mit einer maximal 1,5 GHz schnellen Octa-Core-CPU und 3 GB Arbeitsspeicher. Ein Performance-Überflieger ist das Axon 7 Mini damit sicherlich nicht, was aber angesichts des günstigen Preises auch nicht zu erwarten war. Und wie gesagt: Für die üblichen Smartphone-Jobs reicht die gebotene Power allemal.​

ZTE Axon 7 Mini

© ZTE

Das ZTE liefert für ein Smartphone guten und lauten Soundüber die Stereo-Lautsprecher auf der Front.​

Musikspezialist mit starker Benutzeroberfläche

Eine weitere Stärke zeigt das ZTE, wenn es um das Thema Musikwiedergabe geht. Das edle Smartphone beherbergt auf seiner Gerätefront Stereo-Lautsprecher, die für ein Smartphone nicht nur besonders gut klingen, sondern ihrem Namen bei Bedarf auch alle Ehre machen. Um den Klang noch weiter aufzupolieren und für einen beeindruckenden 3D-Sound zu sorgen, hat das Axon 7 Mini mit „ZTE Dolby Atmos Sound“ einen faszinierenden Effekt an Bord. Doch auch die Klangvorstellung über den Kopfhörerausgang kann sich mit linearem Frequenzgang und tollen Messwerten hören lassen.​

Einen starken Eindruck im Test hinterlassen jedoch nicht nur die Features des Axon 7 Mini,​ sondern vor allem auch die gelungene Benutzeroberfläche. ZTE verzichtet wie viele andere Hersteller auch auf ein Hauptmenü und versammelt sämtliche Funktionen auf diversen Startscreen-Ebenen. Wer gerne die Optik seines Smartphones anpasst, der kommt hier voll auf seine Kosten. So kann der Nutzer aus verschiedenen Themen, unterschiedlichen Icons und diversen Übergangseffekten wählen und dem Axon 7 Mini einen ganz individuellen Look verpassen.​

ZTE Axon 7 Mini

© ZTE

ZTE spendiert dem Axon 7 Mini einen guten Bildfänger, der mit cleveren Funktionen aufwarten kann.​

Starke Kamera

Um die Aufnahme von Fotos und Videos kümmert sich beim Axon 7 Mini eine Hauptkamera mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Sie verfügt über einen Autofokus mit Phasendetektion, ein doppeltes Fotolicht und einen elektronischen Bildstabilisator. Die Benutzeroberfläche lässt sich intuitiv bedienen und bietet auch einen manuellen Modus. Hier können ambitionierte Fotografen Parameter wie die Farbtemperatur oder die Empfindlichkeit einstellen. 

Wer sich damit weniger auskennt, der kann aus sechs motivbezogenen Modi für Fotografie und Videos wählen. Ein spannendes Feature ist „Live Photo“. Hier erfasst das ZTE die Momente vor und nach der Aufnahme des Bildes und erstellt daraus eine Animation. Doch nicht nur die Ausstattung der Kamera überzeugt, sondern auch die Bildqualität. In heller Umgebung fertigt das ZTE erstklassige und scharfe Bilder. Bei schwachem Licht geraten die Aufnahmen immer noch recht hell, allerdings steigt der Rauschanteil deutlich. 

Videos können maximal in Full-HD-Auflösung aufgezeichnet werden, mit Zeitlupen- und Zeitraffer-Modus kann man Dynamik ins Geschehen bringen. Die Frontkamera für Selfies löst mit 8 Megapixeln auf und bietet einen fast schon obligatorischen Verschönerungseffekt. Für die Bilderjagd im Social- Media-Zeitalter ist das Axon 7 Mini also bestens gerüstet.​

IFA 2016: ZTE Messestand

Quelle: connect
Am IFA-Stand von ZTE stand neben dem Axon 7 das Thema Virtual Reality im Fokus. Messebesucher konnten sich mit ZTE VR in virtuelle Höhen begeben.

Auch hier trüben Empfangsmängel das Bild

Die Vorstellung des Axon 7 Mini im Labor erwies sich dagegen als durchwachsen. Während die Akustik beim Telefonieren positiv unauffällig ist, offenbarte das Axon 7 Mini ähnliche Probleme beim Empfang wie bereits der große Bruder Axon 7​. Während die Ergebnisse für den LTE-Einsatz im grünen Bereich liegen, schwächelt das ZTE bei den GSM- und UMTS-Messungen. Schade, und das kostet viele Punkte in der Endabrechnung. Die typische Ausdauer liegt mit 6:04 Stunden im Mittelfeld

Das Fazit fällt trotz der Empfangsprobleme positiv aus. ZTE bestätigt den sehr guten Trend und lässt auf eine spannende Zukunft hoffen.​

Der connect Business-Tarifrechner

Mehr zum Thema

ZTE Kis3  Max
Günstiges Smartphone

Das ZTE Kis 3 Max kostet 99 Euro, bietet ein 4,5-Zoll-Display, einen 1,3 GHz Dual-Core-Prozessor sowie eine 5-Megapixel-Hauptkamera.
ZTE Axon 7
High-End-Smartphone

81,2%
Mit dem Axon 7 will ZTE zur Smartphone-Elite aufschließen. Hat das chinesische Phablet, das zum Kampfpreis von 450 Euro…
ZTE Axon Mini
Android-Smartphone

83,8%
Das günstige Android-Smartphone bietet unerwarteten Luxus und erweist sich im Test als gutes Gerät.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone

79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Sony Xperia X Compact
Sony Smartphones

78,0%
Mit dem Xperia XZ hat Sony ein neues Topmodell am Start. Im zur Seite steht das günstigere Xperia x Compact. Wir haben…
Alle Testberichte
Toyota C-HR
Navigation und Infotainment
Mit dem C-HR bringt Toyota ein cool designtes Crossover-Modell auf den Markt. Wir haben das Auto samt Navigations- und Infotainment-System getestet.
Dual CS-550
Plattenspieler
Mit dem CS 550 vertreibt der Traditionshersteller Dual einen soliden Plattenspieler. Wie er klingt, lesen Sie im Test.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.