Kaufberatung Fire-Tablets

Amazon Fire HDX 8.9, Fire HD 6 und HD 7 im Vergleich

Amazon bietet drei neue Fire-Tablets. Wir zeigen, was das Fire HDX 8.9, das Fire HD 6 und das Fire HD 7 können, was sie gemeinsam haben und wo sie sich unterscheiden.

Tablets

© Dell, Samsung, Amazon,

Tablets

Amazon legt nach: mit neuen Tablets und neuer Software, die die Fire-Modelle konkurrenzfähiger macht zu den Androiden und iPads dieser Welt. Amazon legt aber auch vor: Das Angebot an Büchern, Musik, Videos sowie interagierenden E-Books und Hörbüchern ist derzeit konkurrenzlos.

Kindle vs. Fire

Kindle und Fire haben sich getrennt. Bislang hießen die audio- und videofähigen Amazon-Tablets noch Kindle Fire. Die neue Nomenklatur: Unter Kindle laufen nun die E-Book-Reader wie der Kindle Voyage 3 (Test), unter Fire die Tablets mit Farbdisplays. Darunter sind die Fire-HD- die einfachen, die Fire-HDX-Modelle die hochklassigen.

Fire OS 4 Sangria als Plattform

Funktional verfolgen die zwischen iPads und Androiden angesiedelten Fire-Tablets ein eigenes Konzept. Herzstück ist das Betriebssystem Fire OS 4 "Sangria", das aktuell auf Android 4.4.3 basiert. Während der entwicklerabhängige Amazon-App-Shop den Pendants bei Apple und Google hinterherhinkt, ist das interne Ökosystem auf dem Vormarsch: Dokumentenbearbeitung gehört beim Fire zur Grundausstattung, Fotos kann man über die Amazon Cloud zwischen PC und Tablet, Android-, iPhone und natürlich dem Firephone synchronisieren, oder auf Facebook und Twitter teilen.

Bücher, Apps, Spiele und Videos bald teilbar

Stärke und Hauptargument aber bleiben Videos und Serien, die in keinem Regal so schick aussehen wie auf dem virtuellen Rondell des Fire. Und natürlich Bücher, als E-Book oder Hörbuch - oder beides. Einfach umschalten - der Ton startet, auf der zuletzt gelesenen Seite. Weiteres Ass im Ärmel: Bald sollen bis zu sechs Haushaltsmitglieder Bücher, Apps und Spiele in einer Familienbibliothek teilen können. Inklusive Prime Instant Video, sofern ein Prime-Mitglied dazugehört.

Amazon Fire HDX 8.9: Das Topmodell auf iPad-Niveau

Pro

  • 4K-Display
  • 8-Megapixel-Kamera
  • sehr gute Verarbeitung

Contra

  • keine Speichererweiterung
  • geringere App-Auswahl

Das Flaggschiff von Amazon Fire-Tablets heißt  HDX und ist nichts für Sparfüchse: Im günstigsten Fall werden für die neue Version des Fire HDX 8.9 (Test) 379 Euro fällig, mit großem Speicher, LTE und werbefrei knapp unter 600 Euro. Gespart hat aber auch Amazon nicht, das spürt man schon beim Anfassen: Der flache 9-Zöller steckt in einem leichten Magnesium-Unibody und durfte im Gegensatz zum Fire HD 7 seine hochwertige Rückseite behalten.

Zum Interieur gehören GPS, eine 8-Megapixel-Kamera mit LED und elektronischer Bildstabilisierung sowie eine starke CPU von Qualcomm. Die Adreno-Grafik des Snapdragon 805 liefert die Basis für ein hochauflösendes 4K-Display, das auf Anhieb begeistert.

Im Test liegt das Fire HDX 8.9 dann mit 415 Punkten auch deutlich vor den beiden günstigeren Modellen HD 7 und HD 6 und schneidet mit einer typischen Ausdauer von über 10 Stunden und einem sehr guten Display besser ab als das vergleichbare Apple iPad mini 3 (Test).

Amazon Fire HDX 8.9

© Amazon

Amazon Fire HD 6: Der Taschenspieler

Pro

  • günstig und kompakt
  • leistungsfähiger Prozessor

Contra

  • keine Speichererweiterung
  • Monolautsprecher

Das Fire HD 6 (Test) wirkt klein und zierlich. Zumindest auf den ersten Blick, denn nimmt man den Mini hoch, hält man überraschenderweise ein ordentliches Pfund in Händen. Ganz soviel ist es zwar nicht: 288 Gramm zeigt die Waage, für einen 6-Zöller dennoch üppig. Wie auch das robuste Äußere von einem guten Zentimeter Dicke.

Kein Edelmini also, dafür aber stabil, mit Gorilla-Glas über dem hochauflösenden Display. Und gut verarbeitet. Gerade richtig, um es überall mitzunehmen und sorglos durch die Hände einer ganzen Familie wandern zu lassen: Unterstützt durch Amazon FreeTime können Eltern den Medienkonsum ihrer Kids begrenzen, Inhalte wie Zeiten beschränken und sogar vorgeben, ob und wie viel vor dem Spielen gelesen werden soll.

Amazon Fire HDX 8.9

© Amazon

Zudem ist das Fire HD auch in poppigen Farben zu haben. Mono-Lautsprecher und zwei mittelprächtige Kameras machen aus dem HD 6 noch kein Multimedia-Talent. Dem wird aber dafür auch der Preis für das Starter-Tablet gerecht: schon ab 99 Euro bekommt man das Fire HD 6 mit 8 Gigabyte Speicher und Amazon-Angeboten im Homescreen. Da der Speicher nicht erweiterbar ist, empfiehlt sich aber gleich das 16-GB-Modell ab 119 Euro.

Im Test kommt das Fire HD 6 auf 365 Punkten und damit die Note befriedigend, schneidet aufgrund einer deutlich besseren Ausdauer (rund 8:00 statt 6:40 Stunden) besser ab als das etwas größere HD 7.

Amazon Fire HD 7: Kompakte Sache

Pro

  • zwei Kameras
  • robust
  • durch Gorilla-Glas geschützt

Contra

  • keine Speichererweiterung
  • geringere App-Auswahl

Im Fire HD 7 (Test) steckt wie im HD 6 ein im Vergleich zum Vorgänger deutlich schnellerer Prozessor. Last und Leistung verteilen sich clever auf die unterschiedlich starken Chip-Kerne, was die Ausdauer steigert. Nachdem der Vorgänger nur eine Frontkamera besaß, ist die 2-Megapixel-Kamera auf der Rückseite ein Gewinn, dafür wurde jedoch die Auflösung der Chatcam auf VGA-Format reduziert.

Federn lässt das Fire HD 7 haptisch: Das Kunststoffgehäuse mit scharf gestanztem Amazon-Schriftzug ist zwar robust, aber eine Enttäuschung gegenüber dem samtigen Ur-Fire, dem Amazon Fire HD (Test), mit edel eingelassenem Kindle-Signet, der vor zwei Jahren die Klasse der Amazon-Tablets begründete.

Außerdem zeigte das Amazon Fire HD 7 im Test eine schlechtere Ausdauer als das HD 6, das ansonsten praktisch die gleichen Testergebnisse einfährt. Das HD 7 kommt am Ende auf 358 Punkte und die Note Befriedigend. Wem das HD 6 zu klein ist, kann aber getrost zum HD 7 greifen. Schließlich ist die Ausdauer mit knapp 6:40 Stunden noch ganz ordentlich.

Amazon Fire HDX 8.9

© Amazon

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

Samsung Ativ Tab, Microsoft Surface
Microsoft Windows 8

Konkurrenz für iPad und Android-Tablets? Wir stellen fünf Tablets mit Microsofts Windows RT von Asus, Dell, Microsoft, Lenovo und Samsung vor.
Tablets bis 8 Zoll
Top 10

Tablets mit 7 oder 8 Zoll großen Bildschirmen sind leichtes Gepäck und wirklich praktisch. Wir stellen Ihnen die zehn besten Tablets bis 8 Zoll vor.
Dell Venue 7
Android-Tablet

68,2%
Das Venue 7 gibt's in den USA schon länger, in Deutschland erst seit Kurzem - nach der reinen WLAN-Variante jetzt auch…
Acer Iconia Tab 8
Android-Tablet

64,2%
Im Test zeigt sich das Acer Iconia Tab 8 als hochwertig verarbeitetes Android-Tablet zum günstigen Schnäppchenpreis…
Honor T1 von Huawei im Test
Android-Tablet

70,0%
Das Honor T1 ist das erste Tablet der Huawei-Tochter. Im Test schlägt es sich für ein 130-Euro-Tablet ganz ordentlich.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.