Vergleichstest

Aus dem Messlabor: Tiefgang und Pegel

  1. 12 Subwoofer zwischen 400 und 4000 Euro
  2. Subwoofer-Aufstellung
  3. Aus dem Messlabor: Tiefgang und Pegel
image.jpg

© Archiv

Oben: Trotz 17 Hertz Frequenzgrenze schafft der Paradigm Seismic 110 dank gutem Pegel-Limiter noch 102 dB Schalldruck. Unten: Mit 112 dB Maximalpegel kann's der große Chario Hercules richtig laut. Allerdings kommt er dabei nicht in den ganz tiefen Basskeller.

Obwohl man es nicht so empfindet, hat das menschliche Gehör die Eigenschaft, tiefe Töne sehr viel schwächer wahrzunehmen als Frequenzen um 4 Kilohertz. Das ist auch gut so, denn es dient dem Schutz vor schädlich hohen Infraschall-Pegeln.

Umgekehrt bedeutet dies, dass zur Musikwiedergabe bei vollem Spektrum im Bass ordentlich Druck gemacht werden muss, damit man auch tiefste Töne - 15 Hertz sind durchaus noch hörbar - wahrnimmt. Für solche Aufgaben sind Subwoofer eigentlich prädestiniert. Allerdings stoßen auch sie schnell an ihre Grenzen, wenn es mächtig laut werden und gleichzeitig richtig in die Tiefe gehen soll. Jede Oktave tiefer in den Basskeller bedeutet für das Woofer-Chassis gleich den vierfachen Membran-Hub.

image.jpg

© Archiv

Subwoofer bei der Groundplane-Messung (Mikrofon und Box auf schallhartem Boden).

Zum Glück enthalten Musikkonserven nur selten Frequenzanteile unter 30 Hertz in nennenswerter Amplitude. Das wissen auch die Hersteller und sperren solche Frequenzen, die dem Woofer gefährlich werden könnten, einfach aus - zu erkennen an einem zu tieferen Lagen hin steil abfallenden Verlauf (siehe Frequenzgang-Diagramme in den Messwerte-Spalten). Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Pegel für diese Signalanteile zu limitieren, mit dem Vorteil, dass - außer bei extremen Pegeln - auch die tiefsten Töne wiedergegeben werden und das musikalisch wichtige Fundament erhalten bleibt. In beiden Fällen erhöhen sich die Pegelreserven für den restlichen Teil des Spektrums.

Die Messung der Maximallautstärke berücksichtig deshalb neben dem Verzerrungslimit auch, ab wann sich der abgestrahlte Pegel nicht weiter erhöht - Kompression genannt.    ps

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

Vergleichstest Subwoofer Canton ASF 75 SC, Elac MicroSub, Martin Logan Dynamo 700

Subwoofer werden zierlicher und intelligenter. Es gibt immer mehr Modelle mit ultrakompakten Formen und praktischen Vorteilen.
2 Subwoofer im Vergleich: Velodyne und Audio Pro
Praxistest

Im Hörtest konnte der Velodyne etwas mehr Kraft und Kickbass freisetzen als der Audio Pro.
Vergleichstest Subwoofer
Vergleichstest Subwoofer

Tiefgang und Pegelfestigkeit um jeden Preis sind bei Woofern nicht mehr das Thema. Vier intelligente Alleskönner - die auch Raumeinmessung…
Subwoofer um 600 Euro
Vergleichstest

Schwarzes Gehäuse, 10-Zoll-Chassis, Reflexrohr - die neuen Woofer von Canton, Heco, Klipsch und PSB verzichten auf Schnickschnack und setzen auf den…
Subwoofer im Test
Vergleichstest

Krachmacher sind sie nicht, sondern Musikspezialisten: Ist der ideale Subwoofer ein geschlossener oder ein Bassreflex? Wir haben fünf Modelle…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.