Vergleichstest

D/A-Wandler Atoll DAC 100, Benchmark DAC1 USB, Moon 300 D, Musical Fidelity M1, NuForce Icon HDP, Restek MDAC+, Styleaudio Carat-Sapphire

Einst die Krone der digitalen HiFi-Schöpfung, wären sie vor ein paar Jahren fast von der Bildfläche verschwunden. Jetzt sind separate D/A-Wandler wieder da - mit neuen Aufgaben und Fähigkeiten, ausgereifter Technik, tollem Klang und durchaus erschwinglichen Preisen.

D/A-Wandler Atoll DAC 100, Benchmark DAC1 USB, Moon 300 D, Musical Fidelity M1, NuForce Icon HDP, Restek MDAC+, Styleaudio Carat-Sapphire

© Julian Bauer

D/A-Wandler Atoll DAC 100, Benchmark DAC1 USB, Moon 300 D, Musical Fidelity M1, NuForce Icon HDP, Restek MDAC+, Styleaudio Carat-Sapphire

Wenn es nur darum ginge, älteren CD-Spielern auf die Sprünge zu helfen, wäre ein Artikel über D/A-Wandler überflüssig. Häufig müsste die Empfehlung dann sowieso "lass es oder kauf dir einen neuen Player" lauten: Erhaltenswerte Uralt-Edelspieler werden immer seltener, Ersatzteile zunehmend zum Problem. Youngtimer mit 2000er-Baujahren wiederum bieten oft wenig Handlungsbedarf: Die Wandlertechnik entwickelt sich zwar kontinuierlich weiter, klanglich Revolutionäres geschieht aber schon länger nicht mehr.

Interessante Kandidaten für ein externes Upgrade sind dagegen die zahllosen neuen Geräte, die aus mehr oder weniger HiFi-fernen Welten in moderne Anlagen migrieren: DVB-Radio kann bei sorgfältiger Umsetzung besser klingen als sein UKW-Äquivalent, preiswerte Netzwerkplayer rufen mit ihren Digital-Outputs förmlich nach Verbündeten, und auch der PC als extrem flexibler, preiswerter und meist ohnehin vorhandener Musikserver wird durch einen externen USB-D/A-Wandler erst richtig audiophil.

Meist geht es also nicht nur darum, in einer traditionellen Anlage besser CD zu hören. Das Ziel ist oft eher, der neuen Medienvielfalt auch klanglich den Stellenwert zu geben, den sie verdient. Die Wandler in diesem Test sind dann auch keine unerreichbar teuren Technik-Grale, sondern erschwingliche, klug designte, betont flexible Geräte. Die zum Teil nicht nur existierende Ketten ergänzen und aufwerten, sondern sogar selbst der Grundstein einer eigenen, ganz neuartigen Anlage werden können: Dank ihrer vollwertigen Lautstärkeregelung können drei der Testkandidaten direkt mit Endstufen oder Aktivlautsprechern kooperieren - ein günstiger Netzwerkplayer ist dann alles, was zu einer sensationell klingenden Anlage fehlt.

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

4 D/A-Wandler von 1500 bis 3000 Euro
Vergleichstest

Richtig gute D/A-Wandler mogeln sich nicht irgendwie durch, sondern zeigen klangliches Profil - das beweist unser Vergleich der spannendsten…
Drei digitale Vorverstärker im Test
Vergleichstest

Bislang waren D/A-Wandler nur fürs Konvertieren der Musik von digital nach analog zuständig. Jetzt aber entwickeln sie sich zum zentralen Baustein…
D/A-Wandler im Test
Vergleichstest

Zwei D/A-Wandler aus dem Vereinigten Königreich wollen anspruchsvolle Musikhörer bezirzen. Ob Arcam und Musical Fidelity dieses Vorhaben gelingt?
Laufwerk-Wandler-Kombis im Test
Vergleichstest

Laufwerk-Wandler-Kombis galten als ausgestorben. Jetzt erfährt die alte Idee eine Renaissance - aus gutem Grund, wie zwei ganz unterschiedliche…
DSD-fähige DACs, Streamer und Portis
Marktübersicht

Das Angebot an DSD-fähigen Quellgeräten ist zwar nicht enorm, dafür aber äußerst exquisit. Neben zahlreichen DACs und zwei Streamern kommt auch…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.