Vergleichstest

Gehäuseprinzipien

1 Geschlossenes Gehäuse

Geschlossenes Gehäuse

© Archiv

Die "Closed Box" ist die einfachste Variante. Das Luftvolumen sorgt für eine Vernichtung des rückwärtigen, phaseninvertierten Schalles und für eine Federwirkung auf die Membran. Die Resonanzfrequenz erkennt man am Peak in der Impedanz. In diesem Bereich fällt der Basspegel ab, weil weniger Leistung aufgenommen und abgegeben wird. Geschlossene Gehäuse erreichen bei ähnlichem Volumen weniger Tiefgang und Pegel als andere, sind aber vom Impulsverhalten her optimal, weil sie dem Signal kaum Phasenfehler und Nachschwinger aufzwingen.

2 Bassreflex & Bandpass

Bassreflex & Bandpass

© Archiv

Das Reflexprinzip nutzt die rückwärtigen Schwingungen durch einen Resonator, der in einem schmalen Bereich mit wenig Antrieb stark schwingt. Er ist nach dem Feder-Masse-Prinzip aufgebaut, wobei das Gehäusevolumen die Feder bildet, die Luft im Rohr die Masse. Der Resonator kann auch als weiteres Chassis ohne Antrieb ausgelegt werden, die sogenannte Passivmembran. Die  Resonanzabstimmung erfolgt so, dass sich der direkte Schall und der des Resonators addieren.

Bassreflexe sind im Allgemeinen tiefreichender und lauter als geschlossene Boxen, allerdings ist der Bass auch nicht ganz so trocken. Im Impedanzdiagramm erkennt man die "Doppelspitze", wobei das Minimum in der Mitte die Tuningfrequenz kennzeichnet - dort "zieht" der Resonator Wirkleistung. Bandpässe nutzen dasselbe Prinzip, jedoch arbeitet die Membran immer auf zwei Kammern, nie direkt nach außen, was nur bei reinen Basstönern möglich ist.

3 Transmissionline & Horn

Transmissionline & Horn

© Archiv

Äußerlich ähneln sich Transmissionline und Bassreflex - doch sie funktionieren völlig anders. Bei der TML wirken nicht Feder und Masse als Resonator, sondern die gesamte Luftsäule der Line wird in einem breiten Frequenzbereich angeregt. Die Schwierigkeit dabei: Die Line muss lang sein und bedämpft werden, damit es nicht zu einem akustischen Kurzschluss oder zu Dröhnen kommt.

In der Impedanzmessung erkennt man die charakteristischen Welligkeiten der Line ohne echtes Minimum. Im Gegensatz zur Line öffnet sich ein Horn noch sukzessive zur Öffnung hin und nutzt dabei die bessere Anpassung des Strahlungswiderstandes zwischen Chassis und Außenluft. In Kompaktboxen sind Lines unüblich, Basshörner sogar unmöglich. Die Größe des Hornmundes würde für tiefe Töne nicht ausreichend. Im Hochtonbereich haben sich Hörner dagegen bewährt.

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

Kompaktboxen
Vergleichstest

Dass eine Kompaktbox der High-End-Klasse beste Chassis und eine sorgsam abgestimmte Frequenzweiche enthält, ist selbstverständlich. Doch manche…
Kompaktboxen mit Koax-Treibern
Vergleichstest

Klang-Tuning geht auch anders: Kompaktboxen stellen die perfekte Lösung für das Nahfeld dar. Das Treiberprinzip des Koaxes bringt dafür viele…
Kompaktboxen bis 500 Euro
Lautsprecher

Wer eine möglichst platzsparende, preiswerte und natürlich wohlklingende Zweitanlage aufbauen möchte, sollte sich diese sieben Kompakten genauer…
Lautsprecher - Kompaktboxen
Superboxen von B&W, Canton & co.

Können diese sechs preiswerten Kompaktlautsprecher den Traum einer Superbox ein Stück weit erfüllen? Mit dabei: Sechs Modelle von B&W, Canton,…
Top 5: Best Value - Outdoor-Lautsprecher
Kaufberatung

Outdoor-Lautsprecher sorgen für guten Sound für Terrasse und Garten. Doch welche Boxen für draußen taugen wirklich? Wir präsentieren unsere…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.