Smartphone mit Modul-Funktion

Moto Z und Moto Z Play: Kamera

Lenovo Moto Z Kamera

© Lenovo

Lenovo Moto Z Kamera

Kamera: Solide Qualität ohne Überraschungen

Bei der Frontkamera gibt es keine Unterschiede: Moto Z und Z Play sind jeweils mit einer 5-Megapixel-Weitwinkeloptik ausgestattet, die von einem LED-Blitzlicht flankiert wird. Die Bildqualität ist sehr gut, das Prädikat „Selfie-Smartphone“ haben beide auf jeden Fall verdient. Bei der Hauptkamera gibt es dagegen sichtbare Unterschiede, was schon daran liegt, dass unterschiedliche Bildsensoren eingebaut sind: Das Moto Z Play knipst mit 16 Megapixeln, das Moto Z mit 13. Andererseits ist die Bildsignalverarbeitung auf dem Z Play aufgrund des schwächeren Prozessors nicht so leistungsfähig wie auf dem Schwestermodell.​

Bei optimalen Lichtverhältnissen bekommt man davon nichts mit, hier bewegen sich beide Modelle auf Top-Niveau und liefern eine sehr gute Bildqualität. Solche Idealbedingungen hält der Alltag allerdings selten bereit, stattdessen dominieren komplexe Lichtsituationen mit wenig Licht oder Kunstlicht. Hier fällt die Qualität deutlich ab und das Moto Z Play zeigt, warum es 250 Euro weniger kostet. Trotz der höheren Pixelzahl gehen Details schneller verloren, weil der Rauschanteil rapide zunimmt. Im direkten Vergleich sind Fotos außerdem trotz ähnlicher Verschlusszeit generell dunkler, weil der Sensor nicht so viel Licht einfangen kann. Das Moto Z dagegen hat die größere Blendenöffnung (f1.8 statt f2.0), die mehr Licht auf den Sensor lässt. Hinzu kommt, dass das Moto Z über eine mechanische Bildstabilisierung verfügt, die Verwackler besser ausgleicht, was etwa bei 4K-Videoaufnahmen einen Unterschied macht.​

Lenovo Moto Z Kamera

© Screenshot WEKA / connect

Die Einstellungsmöglichkeiten sind überschaubar, nur im gut gemachten Profi-Modus wird man fündig.

Das Moto Z hat also die bessere Kamera, für einen Spitzenplatz neben der Elite um das Samsung Galaxy S7​ und das Huawei Mate 9 reicht es aber nicht ganz. Bei der Kamera-Benutzeroberfläche hält sich Lenovo wie gewohnt sehr zurück. Während viele Hersteller überbordende Einstellungsmöglichkeiten und Sonderfunktionen bieten, geht es bei Moto Z und Z Play überschaubar zu. Die meisten Einstellungen sind in einem gut gemachten Profi-Modus gebündelt, darüber hinaus kann man nur wenig anpassen – wer gerne experimentiert, ist bei anderen Herstellern besser aufgehoben. Die bieten aber keinen so schönen Einstieg: Einmal Schütteln reicht, und die Kamera startet nahezu verzögerungsfrei. Auch die Auslöseverzögerung ist kurz und der Autofokus stellt schnell scharf.​

Mehr zum Thema

Lenovo P2
Lenovo-Smartphone

79,8%
Das Lenovo P2 hat einen gewaltigen Akku und einen raffinierten Schieberegler, den sich auch andere Hersteller zum…
Lenovo K6
200-Euro-Smartphone

72,6%
Das 200-Euro-Smartphone Lenovo K6 ist sehr handlich und bietet eine überraschend starke technische Ausstattung. Ein…
Lenovo C2
Günstiges Smartphone

63,6%
Mit einer UVP von 129 Euro ist das Lenovo C2 preislich tief unten angesiedelt. Smartphone-Feinkost kann man dafür nicht…
Lenovo Phab 2 Pro
Smartphone mit Google Tango

72,8%
Das Lenovo Phab 2 Pro ist das weltweit erste Gerät mit Googles AR-Plattform Tango. Wir haben das 6,5-Zoll-Phablet…
Motorola Moto X4 und Moto Z2 Force
Smartphones

Lenovo schickt zwei Smartphones ins Rennen, die unterschiedliche Zielgruppen anpeilen, aber viele Gemeinsamkeiten haben: Das Design ist unverkennbar…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.