Navi-Apps im Test

Nokia Here Drive, Apple Karten und Google Maps im Vergleich

Nokia Here Drive, Apple Karten und Google Maps stehen als vorinstallierte Navi-Apps für je eine Smartphone-Plattform. Welche hat die Beste: Windows Phone, iOS oder Android? Und können die Werkslotsen Tomtom, Navigon und Co wirklich das Wasser reichen?

Nokia Here Drive, Apple Karten, Google Maps

© Hersteller

Nokia Here Drive, Apple Karten, Google Maps

Wir haben die vorinstallierten Navi-Apps Nokia Here Drive (Windows Phone), Apple Karten (iOS) und Google Maps (Android) im Vergleichstest.

Alles deutet auf einen zukünftigen Dreikampf hin: Apple Karten, Google Maps und Nokia Here Drive machen etablierten Anbietern wie Garmin und Tomtom, aber auch den Autoherstellern gehörig Konkurrenz - von den Verkaufszahlen her beherrschen sie bereits den Markt.

Das kommt nicht von ungefähr: Nokia hat sich bereits vor Jahren mit der Übernahme des Kartenherstellers Navteq eine herausragende Stellung im Navimarkt gesichert, hinter Apples Lösung steht Tomtom, der seine einst von Tele Atlas übernommenen Karten und die Staumeldungen beisteuert.

Und Google mausert sich dank der riesigen Absatzzahlen und immer besserer Qualität ebenfalls zum ernst zu nehmenden Gegner. Braucht man da überhaupt noch ein anderes  Navisystem?

Apple Karten: schickes Design, stark im Auto

Pro

  • geringer Datenverbauch (im Test 800 Kilobyte für 30 km)
  • Staumeldungen kostenlos verfügbar
  • schicke, reduzierte Zielführung Kartendarstellung
  • tiefe Integration ins Betriebssystem, benötigt keinen extra Speicherplatz
  • zuverlässige Zielführung
  • sinnvoll umgesetzter Fußgängermodus
  • Zieleingabe per Sprache über Siri möglich
  • beeindruckende 3-D- und Satellitenansichten
  • neuer Nachtmodus
  • drei Routen zur Wahl
  • Yelp und Suche nach ÖPNV-Apps integriert

Contra

  • kein Offline-Betrieb möglich
  • keine aktive Stauumfahrung
  • immer noch fehlerhafte POIs und Adressen
  • keine Geschwindigkeitsanzeige und Tempolimits

Ein klassischer Fehlstart brachte Apples Navi- App letztes Jahr in die Schlagzeilen - doch es hat sich vieles zum Guten gewendet, vor allem bei der Zielführung. Apple "Karten" ist eine reinrassige Off-Board-Navigations- App: Zum Navigieren muss das iPhone mit dem Internet verbunden sein, die Kartendaten werden quasi live in das Gerät gestreamt.

Die App nimmt damit keinen zusätzlichen Speicherplatz weg, stellt ihre Kartendienste auch allen anderen Anwendungen auf dem Gerät zur Verfügung und kann überall auf der Welt kostenlos eingesetzt werden, sofern Kartendaten vorhanden sind. Ohne Internet geht allerdings gar nichts - im Ausland können damit teure Roamingkosten anfallen.

Die besten Navi-Apps fürs iPhone

Viele der anfangs bemängelten Fehler hat Apple konsequent ausgemerzt: Vor allem die Satellitenansichten und 3-DÜberflüge sind eine echte Augenweide und weitgehend frei von Fehldarstellungen, alle Funktionen lassen sich flüssig bedienen, und mit dem neuen Betriebssystem iOS7 hat auch die Karte einen schicken Anstrich bekommen - hier löst Apple seinen hohen grafischen Anspruch ein.

Weniger gut sieht es nach wie vor bei den in der Karte verzeichneten Sonderzielen wie Supermärkten oder Tankstellen aus: Hier gibt es vor allem auf dem Land viele veraltete oder falsche Angaben, auch die Adressübernahme aus anderen Apps oder die Suchfunktion produzieren mitunter Fehler oder sind verbesserungswürdig. Dafür hilft "Karten" mit Touristik- Empfehlungen von Yelp und schlägt passende Nahverkehrs- Apps vor - ÖPNV-Verbindungen selbst sind noch nicht integriert.

Apple hat sich für die Staumeldungen die Dienste von Tomtom-Traffic gesichert - und verwendet damit die wohl derzeit genauesten Staumeldungen ohne Mehrpreis. Die farbige Markierung der Behinderungen ist im Gegensatz zur Konkurrenz dezenter gehalten und manchmal weniger ausführlich - was man der App aber getrost verzeihen kann.

Apple Karten

© Hersteller

Bei Dunkelheit wechselt Apple neuerdings in einen abgedunkelten Modus, der sich so übersichtlich wie schick präsentiert.

Schlimmer ist, dass die Staumeldungen nicht in die Routenplanung einfließen. Das ist besonders deswegen schade, weil die Zielführung der Apple-Navigation ihre Sache ansonsten sehr gut macht: Das auf das Wesentliche reduzierte Design lenkt kaum ab und lässt wenig Zweifel an der Fahrtrichtung, die Sprachausgaben sind klar und deutlich, und auch die Ankunftszeit wird nun direkt angezeigt.

Google Maps: Pionier unter den kostenlosen Navi-Apps

Pro

  • Umfangreiche Funktionen
  • Fahrrad- und sehr guter Fußgänger-Modus
  • einfache Bedienung
  • zuverlässige Suchergebnisse und Adressen
  • integrierte Darstellung von Staumeldungen, erste Route berechnet Staus und Verzögerungen ein
  • sehr gute Satellitendarstellung
  • geringer Datenverbauch (etwa 1 Megabyte/30km)

Contra

  • keine aktive Stauumfahrung
  • Zwischenspeicherung von Karten umständlich, Offline-Navigation nicht möglich
  • Sprachausgabe verbesserungswürdig
  • kaum Konfigurationsmöglichkeiten, nur minimale Routenoptionen
  • keine Geschwindigkeitsanzeige
  • in Satellitenansicht hoher Datenverbrauch

Eine wirkliche Macht: Google Maps brachte die kostenlosen Kartendienste erst so richtig  nach vorn - und wird auch bei der Navigation immer besser.

Navi-Apps gegen Werkslösungen: Wer bietet die besten Staumelder?

Google hat mit seinen Gratis-Angeboten schon so manchen Markt umgekrempelt - und auch mit dem zunächst nur im Internet verfügbaren Google Maps hat sich der Konzern eine beherrschende Stellung verschafft.

Dabei musste Google zunächst alles zukaufen, etwa die Karten bei Tele Atlas (heute Tomtom), hat über die Jahre aber alles so verfeinert, dass die Maps- und Earth-Anwendungen tatsächlich so etwas wie ein Branchenstandard geworden sind - und selbst den Weg in die Systeme der Automobilhersteller gefunden haben. Sogar eigene Staumeldungen erfasst Google heute.

Maps ist auf fast jedem Android-Gerät mit dabei und bietet weltweit kostenlose Navigation - allerdings nur im Online-Modus mit laufender Internetverbindung. Zwar kann man auch kleine Kartenausschnitte auf dem Gerät speichern, aber das ist umständlich gelöst und zur Zieleingabe muss man trotzdem online sein.

Vorsicht: Wer auf den Satellitenbildern navigiert - was außer der tollen Optik eher Nachteile als Vorteile bringt - muss mit einem Datenaufkommen von mehreren Megabyte pro Route rechnen. Mit der Standardkarte beschränkte sich Google Maps inunserem Test auf etwas mehr als 1 MB auf 30 Kilometer.

Google Maps

© Hersteller

Satellitenbilder im Hintergrund der Navigation erlaubt nur Google Maps - das sieht schick aus, bringt aber keinen Vorteil.

Über die Jahre hat Google die App immer weiter verfeinert und verbessert. Die Unart, lange eingeführte Anwendungen als "Beta"-Version zu bezeichnen, setzt Google bei der Fußgänger- Navigation aber immer noch fort - obwohl die seit Anbeginn recht gut funktioniert. Relativ neu ist die Anzeige der Staumeldungen, die meist genau sind, aber während der Navigation nicht zu einer Neuberechnung der Strecke führen.

Bei der ersten Berechnung berücksichtigt die App immerhin die Verkehrslage und zeigt aktuelle Fahrzeiten sowie mehrere Routen zur Wahl an. Auch die sonstigen Optionen - vom Fahrrad- bis zum ÖPNV- Modus - sind umfangreich, für die Route gibt es aber nur rudimentäre Einstellmöglichkeiten wie "Autobahn vermeiden", Zwischenziele eingeben klappt nicht.

Apps zur Fahrrad-Navigation im Test

Unterwegs merkt man dem Programm die Reife an, grobe Fehler gehören der Vergangenheit an. Die Sprachausgabequalität hängt jedoch etwas zurück, auch könnten mehr Fahranweisungen kommen - da heißt es, immer gut aufpassen, dass man keine Abbiegung verpasst.

Nokia Here Drive: Auch ohne Internetverbindung verwendbar

Pro

  • Hybrid-Navigation, funktioniert online und/oder offline
  • weltweite kostenlose Navigation (Drive +)
  • praktischer Stau-Warner für häufig gefahrene Strecken, kostenlose Anzeige der Staus
  • viele Einstelloptionen, konfigurierbare Routenberechnung
  • Tempolimit-Warnung und -Anzeige
  • sehr guter Fußgänger-Modus
  • schicke 3-D-Gebäude in der Karte, übersichtliche Gesamtdarstellung
  • gut gelungene ÖPNV-Integration in einigen Städten

Contra

  • noch keine aktive Stauumfahrung (in Planung)
  • viele falsche Tempolimits
  • zum Teil merkwürdige Routen
  • Sprachausgabe verbesserungswürdig
  • belegt mit 38/46 Megabyte (Here Maps / Here Drive) Anwendungsspeicher

Die hauseigene Navigationslösung "Here Drive" ist ein echtes Argument für Windows Phone und geeignet, den anderen Smartphone-Plattformen Kunden abspenstig zu machen. "Nokia Maps", "OVI Maps", "Nokia Karten" - der kostenlose Lotsendienst hat schon ein bewegtes Leben hinter sich, inklusive seiner Geburt auf der Symbian-Plattform und der immer noch andauernden Übertragung auf Windows Phone. Nun heißt die App also "Nokia Here Drive", und dabei bleibt es wohl auch erstmal: Nokia Here wurde nicht mit an Microsoft verkauft, sondern verbleibt in der Nokia-Dependance in Berlin.

Von allen vorinstallierten Navi-Apps fühlt sich Here Drive am ehesten wie eine Drittanbieter-App an: Zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten bieten umfangreiche Routenoptionen und Kartendetails, die Menüs sind umfangreich und klassisch aufgebaut - und es gibt sogar eine konfigurierbare Tempolimit-Warnung.

7 Navi-Apps für Smartphones im Test

Das Beste an Here Drive ist aber die Option, die Karten auch daheim im WLAN auf das Gerät zu laden und unterwegs ohne Internetverbindung zu navigieren. Deutschland benötigt hierzu schlanke 605 Megabyte Speicher - und sollte auf allen Geräten noch Platz finden. Wer offline navigiert, muss allerdings auf die ebenfalls enthaltenen Staumeldungen verzichten.

Nokia Here Drive

© Hersteller

Die Funktion "meine Strecken" zeigt ständig die aktuell zu erwartende Fahrzeit an - ideal für Pendler.

Wie bei den Konkurrenten werden die Staus zwar in der Karte angezeigt, jedoch noch nicht in der Navigation verwendet oder automatisch umfahren - aber dieses Feature ist in Vorbereitung. Als Alternative hält Nokia die clevere Funktion "Meine Strecken" bereit, in der man seine Standardrouten programmieren kann und jederzeit - auch auf einer Live-Kachel - die aktuelle Fahrzeit mit allen Behinderungen sehen kann.

Angesichts der Erfahrung, die Nokia im Navigationsbereich gesammelt hat, kann man an Here Drive getrost höhere Maßstäbe anlegen - die die App allerdings nicht immer einlöst. Auf der Habenseite stehen die sehr gute Kartendarstellung mit kleinen 3-DGebäuden, die klare Gestaltung und die an sich zuverlässige Zielführung.

Doch Kleinigkeiten ärgern: Viele Tempolimits auf unseren Teststrecken waren falsch hinterlegt, dazu erlaubte sich die App einige merkwürdige Routen und auch die Sprachausgabe der Computerstimme könnte besser sein. Nokia Here Drive ist übrigens nicht mehr generell kostenlos: Je nach gekauftem Lumia- Gerät wird für die weltweite Navigation als "Drive+" eine einmalige Gebühr von 15,49 Euro fällig.

Fazit: Nokia Here Drive vor Google Maps und Apple Karten

Apple Karten: Grafisch eine Wucht, patzt Apple nach wie vor bei den vielen falschen Ortsangaben und Sonderzielen. Für Gelegenheits- Navigierer, die ihre Zieladresse kennen, genügt dies jedoch vollauf - zumal die App durch ihre Einfachheit und tiefe Integration ins Betriebssystem keine Ansprüche an den Nutzer stellt und auch von Anfängern sicher bedient werden kann. Die Staumeldungen sind hochgenau, nutzen aber nur Ortskundigen, die die Route manuell entsprechend anpassen. Wer öfter navigiert, sollte nach wie vor eine Zusatz-App nutzen. 

Google Maps: Der Klassiker unter den Kostenlos- Navis präsentiert sich mittlerweile überaus ausgereift - mit Google Maps ist man auch bei häufigen Fahrten gut bedient. Wer öfters lange Strecken fährt, dem sei dennoch eine Zukauf-App empfohlen: Die fast nicht vorhandenen Konfigurationsmöglichkeiten, die schlechte Sprachausgabe und die fehlende aktive Stauumfahrung lassen Raum für Drittanbieter. Beim Handling und den Satellitenbildern ist Google aber Benchmark.

Nokia Here Drive: Ein großer Vorteil für Windows Phone: Die Nokia-Navigation ist von allen Werks-Navis am ehesten geeignet, ein externes Navigationssystem oder eine Zukauf-App überflüssig zu machen. Wer sich noch nicht für eine Betriebssystem-Plattform entschieden hat oder wechselwillig ist, erhält hier tatsächlich einen Mehrwert, vor allem durch die Möglichkeit der Offline- Navigation. Und wenn bald die aktive Stauumfahrung integriert ist, hat Nokia ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Nur die kleinen Macken und Fehler sollten noch weg.

Download: Tabelle

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

Fahrrad-Navis
Navigations-Apps

Kommt jetzt doch noch der Frühling? Dann nix wie raus! Wir haben acht Fahrrad-Navis für iPhone getestet und zeigen Alternativen.
Smartphones
Kaufberatung

Display, Speicher, Prozessor: Wir zeigen, worauf Sie beim Kauf eines Smartphones achten müssen.
Star Money
Banking-App

Das ist bei der Banking-App Star Money vorbildlich gelöst: Der Datenverkehr zwischen der Profi-Software und dem Server des Dienstleisters ist sauber.…
Browser App, UC Browser, Screenshot
Smartphone-Browser

Der UC-Browser ist auf vielen Plattformen zu Hause. Der Smartphone-Browser überzeugt im Test mit viel Komfort und einigen tollen Features wie einem…
Reise, Urlaub, Roaming
Android, iOS, Windows Phone

Unsere Checkliste zeigt, welche Apps Sie im Urlaub auf dem Smartphone und Tablet haben sollten.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.