Vergleichstest

Subwoofer-Aufstellung

Über die Aufstellung von Subwoofern wurde schon viel geschrieben. Hat man nur einen, ist es sinnvoll, ihn in der Nähe der Hauptlautsprecher aufzustellen. Die optimale Position findet man einfach, indem man den Subwoofer auf den Hörplatz stellt, Musik laufen lässt und dann auf allen Vieren um die Boxen herum einen Platz sucht. Wo es am besten - am saubersten - klingt, ist auch der beste Platz für den Woofer. Dieser simple Trick funktioniert auch für mehrere Subwoofer.

image.jpg

© Archiv

Der Schall wird von den Wänden reflektiert. So entsteht ein virtuelles Array aus zwölf Woofern - und eine gleichförmige Welle.

Doch wenn man schon über mehrere Exemplare nachdenkt, könnte ja auch die ultimative Lösung passen: das Array. Hier wird mit wenigen (in der Regel wohl vier) Subwoofern eine gigantisch große, ebene Wellenfront erzeugt, die als wandernde gleichförmige Druckänderung in einem normal großen Hörraum zwei der Grundresonanzen (Moden) praktisch ausschaltet. Der Trick setzt einen quaderförmigen Raum und vier identische Subwoofer voraus; aus dem Testfeld wäre hierfür besonders der kleine Velodyne geeignet. Man platziert die Subwoofer an der Rückwand so, dass sie jeweils ein Viertel der Distanz von jeder horizontalen und vertikalen Grenzfläche entfernt an dieser Wand stehen (siehe auch Ratgeber 5/09). Der Abstand der Subwoofer untereinander beträgt dann eine halbe Raumdimension. Und - genau das ist der Trick - auch die Reflexionsflächen der Subwoofer an den Grenzflächen befinden sich dank zweimal ein Viertel der Kantenlänge ebenfalls eine halbe Dimension entfernt. So entsteht akustisch ein Array aus zwölf Subwoofern, die eine ebene Wellenfront erzeugen, deren Radius sogar nur teilweise in den Hörraum passt; deshalb werden auch die Hoch- und Quermoden des Raums nicht mehr angeregt.

Übrigens: An Pegel gewinnt man dadurch keine zwölf Subwoofer, nur deren Richtcharakteristik; akustische Wirkleistung kommt schließlich nur von den vier physisch vorhandenen Basswürfeln. Das Ergebnis ist im Hörraum mehrfach geprüft: Einzelne Subwoofer hört man oft noch aus dem Klangbild heraus; ein Array erzeugt einen unfasslich präsenten, niemals ortbaren Druck. Das Schöne ist: Das Array funktioniert auch mit vier günstigen Woofern; hier ist es die Aufstellung im Raum, welche die Sache so aufwändig macht.

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

Vergleichstest Subwoofer Canton ASF 75 SC, Elac MicroSub, Martin Logan Dynamo 700

Subwoofer werden zierlicher und intelligenter. Es gibt immer mehr Modelle mit ultrakompakten Formen und praktischen Vorteilen.
2 Subwoofer im Vergleich: Velodyne und Audio Pro
Praxistest

Im Hörtest konnte der Velodyne etwas mehr Kraft und Kickbass freisetzen als der Audio Pro.
Vergleichstest Subwoofer
Vergleichstest Subwoofer

Tiefgang und Pegelfestigkeit um jeden Preis sind bei Woofern nicht mehr das Thema. Vier intelligente Alleskönner - die auch Raumeinmessung…
Subwoofer um 600 Euro
Vergleichstest

Schwarzes Gehäuse, 10-Zoll-Chassis, Reflexrohr - die neuen Woofer von Canton, Heco, Klipsch und PSB verzichten auf Schnickschnack und setzen auf den…
Subwoofer im Test
Vergleichstest

Krachmacher sind sie nicht, sondern Musikspezialisten: Ist der ideale Subwoofer ein geschlossener oder ein Bassreflex? Wir haben fünf Modelle…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.