Vergleichstest AV-Receiver Onkyo TX SR 805, Yamaha RX V 1800

Der jüngste Schrei auf der Surroundbühne heisst HDMI 1.3a. Die neuen Upperclass-Modelle von Onkyo und Yamaha schmücken sich prompt mit der Schnittstellen-Mode. Haben sie dabei auch musikalisch noch zugelegt?

Onkyo TX SR 805 und Yamaha RX V 1800

© Archiv

Onkyo TX SR 805 und Yamaha RX V 1800

Die Kandidaten: Onkyo TX SR 805 (1200 Euro) Yamaha RX V 1800 (1100 Euro)

Angesichts der nunmehr noch viel längeren Feature-Listen des neuen Onkyo TX SR 805 für 1200 Euro und des Yamaha RX V 1800 für 1100 Euro tendiert die eine Seele in der Testerbrust zum Aufschrei: Ja sapperlot, wie lange soll das Verwirrspiel noch weitergehen! Die Angelsachsen ersinnen eine Surround-Frickelei nach der anderen, die Japaner nicken - um damit umgehend die Umwelt zu belasten - eine um die andere brav Lizenz zahlend ab.

Nur jetzt kein Aufstand, raunt die andere Seele, jetzt, wo mit den von Blu-ray- und HD-DVDs verbreiteten neuen hochaufgelösten Tonformaten Dolby True HD und DTS HD Master Audio wirklich etwas Gutes auf die Menschheit zukommt (die diversen Sparvarianten a la Dolby Digital Plus sollten wir vorläufig vergessen). Das sollte - wenn die Player sich auf die notwendige Umrechnung verstehen - theoretisch(!) schon mit HDMI-1.1-Receivern klappen, die nur Multikanal-PCM-Ausgabe verstehen. Über die gut doppelt so breitbandige HDMI-1.3a-Verbindung greifen der Onkyo und der Yamaha überdies auf die Original-Tonspuren zu. Zwar stehen entsprechend frei-giebige Player noch aus. Die werden aber bald erscheinen, und dann kommt der 1.3-Option mit Sicherheit Bedeutung zu (genauer 1.3a, wobei "a" nicht für eine besondere Funktion, sondern für höhere Mess-Anforderungen steht).

Onkyos Extradynamik und Yamahas Feinabstimmung waren beste Voraussetzungen, um endlich mal die neuen Tonformate zu genießen. Leider erfüllte sich die Hoffnung, dass der erste stationäre Blu-ray-Player mit HDMI 1.3a, der BD P 1200 von Samsung (Seite 17), die Original-Bitstreams oder wenigstens verlustlose PCM-Derivate hergibt, derzeit noch nicht. Notgedrungen griffen die Tester auf den HDMI-1.1-Panasonic DMP BD 10 (12/06) zurück, der sowohl PCM-Versionen von True und DTS HD als auch die datenreduzierten Altformate anbieten kann.

Fazit

Zum Glück gibt es ein Ergebnis, bei dem der Autor keinen Stab über ein Gerät brechen muss. Der Onkyo strebt aber eindeutig zu einer Heimkino-Anlage, der Yamaha hingegen zu einem Ort, wo er sowohl Filmton als auch Stereo-CDs zelebrieren darf. HDMI 1.3a ließ sich leider noch nicht sinnvoll einsetzen. Wir nehmen es mit - mit Zeit kommt Rat.

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

AV-Receiver Denon AVR-1912 und Onkyo TX-NR609
Vergleichstest

Für knapp 600 Euro bringen Denon und Onkyo neben Netzwerkanschluss und Internetradio auch weitere feine Details mit zu stereoplay-Test.
image.jpg
Vergleichstest

Sind die neuen 1000-Euro-Receiver von Denon (AVR 2313) und Pioneer (SC 2022) ein Schnäppchen? Wir machen den Vergleichstest.
Arcam AVR 360 und Marantz SR 7007
Vergleichstest AV-Receiver

Der Arcam AVR 360 und der Marantz 7007 wollen technisch und musikalisch hochwertige AV-Receiver sein. Im Test-Duell treten sie gegeneinander an.
Denon AVR 3313, DBT 3313 UD und Pioneer SC LX 76, BDP 450
Vergleichstest

Pioneer und Denon bieten Player/Verstärker- Kombinationen an, deren digitales Zusammenspiel besseren Klang bringen soll.
Top-AV-Receiver im Test
Vergleichstest

Vier der aktuellen Top-AV-Receiver mussten im Test zeigen, was sie können. Leistung satt und Features ohne Ende gegen eher klassische HiFi-Tugenden.…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.