Vergleichstest Kopfhörer AKG, Beyerdynamic, Bose, Creative, Grado, Koss, Panasonic, Philips, Sennheiser, Ultrasone

Per Kopfhörer kann man sich herrlich von der Umwelt isolieren und unverfälscht Musik hören. Oder sich das Gehör ruinieren: Jeder dritte Kandidat schied von vornherein aus.

image.jpg

© Archiv

Kandidaten

Beyerdynamic FX 1 (10 Euro), Beyerdynamic DTX 50 (60 Euro), Creative Zen Aurvana (100 Euro), Grado iGrado (80 Euro), Koss KSC 7 (30 Euro), Panasonic RP HJE 50 (35 Euro), Philips SHE 9600 (35 Euro), AKG K 530 (100 Euro), AKG K 601 (250 Euro), AKG K 701 (400 Euro), Grado GS 1000 (1200 Euro), Koss TD 85 (120 Euro), Panasonic RP HT 360 (30 Euro), Philips SHP 8500 (60 Euro), Philips SHP 8900 (100 Euro), Sennheiser HD 435 (60 Euro), Ultrasone Edition 9 (1500 Euro), Bose Quiet Comfort 2 (300 Euro), Bose Quiet Comfort 3 (400 Euro), Philips SHN 9500 (200 Euro).

Der Siegeszug des Apple iPod und ähnlicher mobiler Musikgeräte hat für Belebung auf dem Kopfhörermarkt gesorgt. Doch nicht nur Outdoor-Ohrstöpsel sind beliebter geworden, auch die klassischen Hörer für daheim erleben eine Renaissance, einerseits durch die multimedialen Möglichkeiten der Computer, andererseits durch das völlig von der Wohnzimmerakustik unabhängige Klangerlebnis.

stereoplay orderte 32 Modelle im Preisbereich zwischen 10 und 1500 Euro, um zu klären, welche Neuheiten empfehlenswert sind. Dass dabei 12 Kandidaten wegen ihres schrillen und unangenehmen, auf Dauer sogar gehörschädigenden Klangs schon nach kurzem Reinhören aussortiert werden mussten, verwunderte, zeigte aber, dass es selbst bei namhaften Herstellern Licht und Schatten gibt.

Bei Ohrstöpseln für Jogging und S-Bahn verändert sich der Klang massiv, je nachdem, wie der Hörer im Gehörgang sitzt. So sollte man auf jeden Fall alle mitgelieferten Passstücke ausprobieren, denn sonst klingt es sehr unausgewogen, bassarm und hell. Auch das Einführen in der Gehörgang will geübt sein, wobei die Regel gilt, dass sanfte Gewalt hilft.

Die Besonderheit dieser Spezies führte auch bei den stereoplay-Messungen zu Unterschieden gegenüber den klanglichen Ergebnissen. Denn offensichtlich kann die direkte Ankopplung im Ohr zu einem anderen Frequenzeindruck als die Messung mit Mikrofon führen.

Da hat man es einfacher mit klassischen HiFi-Muscheln, die für den Heimeinsatz gedacht sind. Hier ist aber der Tragekomfort ein entscheidender Faktor. Gewicht, Anpressdruck und Passform des Hörers fließen bei stereoplay stark in die Praxisnote ein. Ob eine HiFi-Version auch für spannungsarme mobile Player tauglich ist, kennzeichnet stereoplay mit dem Merkmal "Portable-tauglich".

Eine neuere Entwicklung sind die Varianten, die mit Elektronik aktiv Umgebungsgeräusche filtern, indem sie dazu ein phasenverkehrtes Signal erzeugen und so den Außenlärm wenigstens teilweise auslöschen. Wie effektiv dies Bose Quiet Comfort 2 und 3 sowie Philips SHN 9500 machen, überprüfte stereoplay, indem sich die Tester im Hörraum mittels Referenzanlage mit Weißem Rauschen beschallen ließen und so die Filterung beurteilten.

Der Klangtest wurde wie bei allen Probanden dann mit dem Referenz-Kopfhörerverstärker Grado RA 1 (3/02) und einem Apple iPod durchgeführt, natürlich mit unkomprimierter Musik. Ersterer deckte die Über-alles-Qualitäten auf, während der Durchgang mit dem iPod die Kompatibilität mit Geräten mit niedriger Ausgangsspannung zeigte.

Fazit

Es ist schon sehr verwunderlich, wie stark Kopfhörer klanglich streuen, auch bei namhaften Herstellern. So gab es von einigen Marken sowohl sehr gute als auch völlig indiskutable Modelle. Bei den 20 letztendlich ausgewählten Neuheiten und 6 nochmals mit getesteten Klassikern kann man unbesorgt zugreifen. Wobei sich für mobile Geräte der Beyerdynamic DTX 50 als In-Ohr-Stöpsel und der Grado iGrado als offene Nackenbügel-Variante besonders hervortaten und ein stereoplay Highlight errangen.

Was auch den günstigen Panasonic RP HT 360 und Philips SHP 8500 als geschlossenen Hörern und dem AKG K 701 als offener Heimvariante gelang. Der AKG oder gar der offene Grado GS 1000 sowie der geschlossene Ultrasone Edition 9 zeigen dann überdeutlich, wie ihre unmittelbare Musikalität selbst die allerbesten Lautsprecher distanziert.

Eine höchst sinnvolle Alternative, nicht nur für Vielreisende, stellen die mit Umgebungslärm-unterdrückender, aktiver Elektronik gesegneten Bose Quiet Comfort 2 und 3 sowie der Philips SHN 9500 dar. Denn sind sie im Flugzeug für Lärmempfindliche schon unverzichtbar, klingt vor allem der Quiet Comfort 2 höchst überzeugend und bietet auch im Zug eine entspannende Möglichkeit, angenehm Musik zu hören. Auch daheim überzeugt er mit seinem kraftvollen und lebendigen Klang.

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

Sennheiser Momentum On Ear
Mobile Kopfhörer

Diese fünf On-Ear-Kopfhörer sind echte Allrounder und sorgen sowohl zu Hause als auch unterwegs für höchsten Hörgenuss.
In-Ear-Kopfhörer bis 60 Euro
Top 10

Ob beim Sport, in der Bahn oder am Strand: In-Ear-Kopfhörer bereichern unser Leben mit Musik und bleiben aufgrund ihrer Größe stets im Hintergrund.…
Hier sehen Sie unsere Top 10 der Over-Ears bis 100 Euro.
Kaufberatung

Wir präsentieren Ihnen unsere Top 10 der Over-Ear Kopfhörer im Preisfeld bis 100 Euro. Wir zeigen Ihnen, welche Modelle im Bezug auf Tragekomfort…
Tesla-Kopfhörers T 90,beyerdynamic
Top 10

Wir stellen im Test die Top 10 der besten Noise-Cancelling Kopfhörer bis 150 vor.
On-Ear-Kopfhörer
Vergleichstest

Wir haben 7 On-Ear-Kopfhörer getestet, die sowohl an der HiFi-Anlage als auch am Smartphone oder Porti einsetzbar sind.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.