Vergleichstest Lautsprecher Blumenhofer Genuin FS 3, Burmester B 30, ME Geithain ME 160

Nicht alle, die die stolze Summe von 10000 Euro in ein Paar Lautsprecher investieren, wollen diese im Hobbykeller betreiben, wo die Optik keine Rolle spielt und die Wände beliebig mit Akustiktapete und Absorbern optimiert werden können. Doch ausgerechnet für ein modernes, spärlich eingerichtetes Wohnzimmer sind viele Boxen gar nicht gemacht: Ihr Klangbild wird ungenau, diffus und hallig, sobald sie ihr angestammtes Reservat aus optimiertem HiFi-Studio oder bedämpftem Hörraum verlassen.

image.jpg

© Archiv

Technisch ist das Problem leicht zu erklären: Je weiter der Hörer von der Box weg sitzt, desto weniger Schall erreicht ihn direkt vom Lautsprecher, und desto mehr spielt der Raum mit hinein. Dominiert dieser auch als indirekter Schall bekannte Raumhall das Klangbild, gehen Klarheit, Transparenz und Ortungsschärfe verloren. Je größer der Hörabstand und je halliger der Raum, desto größer das Problem. Doch gegen diese Verunklarung ist technisch ein Kraut gewachsen: Der Lautsprecher muss den Schall lediglich in einem schmaleren Bereich abstrahlen. Oder: Er muss den Schall bündeln, wie sich Elektroakustiker auszudrücken pflegen. Das ist technisch indes alles andere als trivial, denn gerade kleinere und schmalere Boxen haben von Haus aus die Eigenschaft, ihre Wellen relativ breit, im Bass- und Grundtonbereich sogar in alle Richtungen gleich stark abzustrahlen.

Entwickler ersannen deshalb eine Vielzahl von Mitteln gegen zu breite Schallabstrahlung: Die Vergrößerung der effektiven Membranfläche ist eine Möglichkeit, denn große Treiber strahlen aufgrund ihrer Eigenbündelung den Schall schmaler ab. Dieses Phänomen nutzen Breitbänder genauso wie Flächen- und Zeilenstrahler. Die andere Lösung ist eine Schallführung bzw. ein Horn: Setzt man eine solche vor einen kleinen Hoch- (oder auch Mittel-)Töner, konzentrieren sich die Wellen je nach Formgebung mehr oder minder stark auf die ideale Hörzone, den Sweet Spot.

AUDIO lud drei deutsche Manufakturen ein, ihre entsprechend optimierten Boxen vorzustellen. Die sind naturgemäß so unterschiedlich wie die Historie der drei Firmen: Blumenhofer Acoustics schöpfen von ihrer Erfahrung im Horn- und Beschallungsbereich, Geithain dagegen baut traditionell Studiomonitore. Und auch der Vorzeige-High-Ender Burmester steuert mit seiner neuen B30 eine individuelle Lösung bei.

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

Dali Epicon 8 vs. Tannoy Definition DC10A
Vergleichstest

DALI und Tannoy zählen zu den besonders innovativen Firmen auf dem Gebiet der Magnetantriebe. Wir zeigen im Boxen-Test, welche Ansätze die Firmen…
Lautsprecher um 1.400 Euro
Vergleichstest

Standlautsprecher um 1.400 Euro dürften besonders für HiFi-Ein- oder Aufsteiger interessant sein. Die fünf Boxen im Test besitzen ganz…
Top 5 Standlautsprecher
Top 5 der Redaktion

Im hart umkämpften Markt der Standboxen bis 1.500 Euro kann leicht der Überblick verloren gehen. Wir stellen Ihnen von der Redaktion ausdrücklich…
Tannoy Precision 6.4
Top 5 der Redaktion

Für weniger als 3.000 Euro bekommt man Standboxen, die enormen, kultivierten Klanggenuss bieten. An den hier vorgestellten Favoriten der Redaktion…
Gauder, Arcona 80 und Vescova
Lautsprecher - Standbox

Arcona 80 und Vescova aus dem Hause Gauder Akustik tragen die gleiche Handschrift, doch was leisten Sie im Testlabor? Wir machen den Vergleich.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.