Vergleichstest

Vier Standboxen mit individuellen Hochtönerkonzepten

Einheitsbrei war gestern - diese vier Standboxen zwischen 1100 und 1200 Euro locken mit eigenständigen Wandlerkonzepten. Besonders die Hochtöner von Canton, Dali, Epos und Klipsch sind High Tech statt Massenware.

Vergleichstest: Standboxen

© Herbert Härle

Vergleichstest: Standboxen

Standlautsprecher im Test

Energetisch gesehen, ist der Hochton bei HiFi keine entscheidende Größe: Das Gros der elektrischen Energie, die bei der Wandlung in Schallleistung umgesetzt wird, dient der Erzeugung von Mittelton und vor allem von Bass.

Doch je filigraner die Signale, die ein Töner zu verarbeiten hat, desto genauer muss er dieser Aufgabe auch nachkommen, denn das menschliche Gehör ist in diesem Bereich deutlich empfindlicher gegenüber Wiedergabefehlern wie Verzerrungen und Verfärbungen als im Bass. Auf den Hochtöner kommt es also an.

Praxis: Lautsprecher richtig aufstellen

Die Hersteller in der Klasse über 1000 Euro stellen deshalb die Prinzipfrage: Horn, Bändchen, Metall- oder Gewebekalotte - welcher Weg bietet die feinste Wiedergabe? Das Testfeld ist mit Canton, Dali, Epos und Klipsch wahrlich so international wie prominent besetzt.

Messen und Hören

Weil ein Hochtöner keine vollständigen Klänge ohne die Unterstützung zumindest eines Mitteltöners wiedergeben kann, lässt sich seine Qualität auch nur in Kombination mit diesem beurteilen. Dabei kommt der Frequenzweiche eine wichtige Bedeutung zu: Je höher die Trennfrequenz Mitteltöner zu Hochtöner gewählt wird, desto klirrfreier und sauberer kann der Tweeter aufspielen, was bei Bändchen wie der Dali sehr wichtig, bei Hörnern wie der Klipsch quasi zu vernachlässigen ist.

Schönberg - Orchesterstücke & Lieder (Blunier, MDG)

© Archiv

MIT DIESEN CDs WURDE GEHÖRT Schönberg - Orchesterstücke & Lieder: Keine Angst vor Moderne: Schönbergs Frühwerke stammen noch aus der nachromantischen Phase und verbreiten dank der sensationellen Einspielung eine verstörende wie verführende, geradezu mystische Atmosphäre.

Eine hohe Trennfrequenz bedingt aber auch Interferenzeffekte, weil die Töner bei kurzen, gemeinsam wiedergegebenen Wellenlängen zu weit voneinander entfernt sind. Außerdem droht die Gefahr einer schwankenden Bündelung - besonders bei großen Mittel- und Tiefmitteltönern verengt sich der Abstrahlwinkel oberhalb 3000 Hz oft unkontrolliert.

Steve Vai - Passion and warfare

© Archiv

MIT DIESEN CDs WURDE GEHÖRT Steve Vai - Passion and warfare: Trotz des etwas in die Jahre gekommenen Sounds mit schlanken Bässen und verdichtetem Mix die beste Scheibe des Gitarrengotts. Stilistisch hangelt er mühelos von Bombast-Rock über Jazzrock bis Instrumental-Ballade und beweist erstaunlichen Einfallsreichtum.

Bei Dali wird das Problem durch eine zusätzliche Kalotte zwischen Konus und Bändchen umgangen, die saubere vertikale Messung zeigt zudem keinerlei Interferenzeffekte und eine recht gleichmäßige Bündelung. Die besitzt dank der tiefen Trennung und des genau berechneten Horn-Öffnungswinkels auch die Klipsch. Die Epos zeigt zwar eine leichte Aufweitung des Höhen-Abstrahlwinkels, aber überzeugt mit einem ebenso gleichmäßigen Übergang wie die Canton.

Praxis: Raumeinmessung selbst gemacht

In Punkto Tiefgang überraschen die schmalen Boxen von Canton und Dali mit Top-Werten von 38 bzw. 39 Hz, womit sie den Voluminösen von der Klipsch RF-62 II und der Epos Epic 5 in nichts nachstehen. Tiefe Abstimmung bei sehr kleinem Volumen begrenzt allerdings naturgemäß den Maximalpegel, wobei sowohl die Dali Ikon 5 MK II (100,5dB) als auch Canton (104dB) in der Praxis mittlere Räume locker schaffen. Für große Räume sind dagegen die Klipsch (108,5dB) und erst recht die Epos (111dB) auch dynamisch wie geschaffen.

Fazit

Der direkte Vergleich der vier verbietet sich - aufgrund der Größe, aber auch der unterschiedlichen Stärken. So empfehle ich ausnahmsweise, die Gesamtpunktzahl nicht zu beachten und nach Einzelnoten und Beschreibungen die richtige Box zu suchen.

Wer auch leise hochauflösende, volle Tonalität sucht und mit schwierigen Amps liebäugelt, findet mit der Dali einen Geheimtipp. Die Klipsch dagegen wird mit ihrer Spielfreude und horn-untypischen Offenheit Fans von dynamischer Musik restlos begeistern - wenn der Raum groß genug ist. Die Epos spielt ähnlich riesig, aber etwas kultivierter und intimer.

Obwohl sie unterm Strich die meisten Punkte pro Euro bietet: Die neutralste und universellste Box bleibt die Canton.

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

Dali Epicon 8 vs. Tannoy Definition DC10A
Vergleichstest

DALI und Tannoy zählen zu den besonders innovativen Firmen auf dem Gebiet der Magnetantriebe. Wir zeigen im Boxen-Test, welche Ansätze die Firmen…
Lautsprecher um 1.400 Euro
Vergleichstest

Standlautsprecher um 1.400 Euro dürften besonders für HiFi-Ein- oder Aufsteiger interessant sein. Die fünf Boxen im Test besitzen ganz…
Top 5 Standlautsprecher
Top 5 der Redaktion

Im hart umkämpften Markt der Standboxen bis 1.500 Euro kann leicht der Überblick verloren gehen. Wir stellen Ihnen von der Redaktion ausdrücklich…
Tannoy Precision 6.4
Top 5 der Redaktion

Für weniger als 3.000 Euro bekommt man Standboxen, die enormen, kultivierten Klanggenuss bieten. An den hier vorgestellten Favoriten der Redaktion…
Gauder, Arcona 80 und Vescova
Lautsprecher - Standbox

Arcona 80 und Vescova aus dem Hause Gauder Akustik tragen die gleiche Handschrift, doch was leisten Sie im Testlabor? Wir machen den Vergleich.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.