Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Qnap, Synology & WD MyCloud

WD MyCloud Pro PR2100 im Praxis-Test

WD MyCloud Pro PR2100

© Western Digital

Western Digital bietet das NAS nicht nur als Leergehäuse an, sondern auch bereits mit Festplatten bestückt. Man kann aus Konfigurationen zwischen 2 x 1 und 2 x 16 Terabyte wählen. Zwei Ethernetports sind inzwischen Standard für NAS in dieser Klasse, aber redundante Anschlüsse für die Stromversorgung sind eher ungewöhnlich.

Als einziges Gehäuse im Test kann man beim Mycloud Pro PR2100 von Western Digital die Festplatten austauschen, ohne einen Schraubenzieher in die Hand nehmen zu müssen. Die beiden Klappen vor den Einschüben ziehen die nackten Laufwerke direkt ein Stück heraus. Das beschleunigt den Einbauvorgang erheblich, in der Regel hat man die beiden Festplatten innerhalb weniger Sekunden installiert. Nur noch anschließen und einschalten, dann kann der Spaß beginnen. 

Der Blick auf die Rückseite zeigt ebenfalls etwas Einzigartiges: Es gibt gleich zwei Anschüsse für die Stromversorgung. Auch wenn dem Gerät nur ein Netzteil beiliegt, kann man theoretisch zwei anschließen, dann bleibt das NAS selbst dann einsatzbereit, wenn eine Stromversorgung ausfallen sollte. Diese Art der Redundanz findet man normalerweise nur bei Profiservern.

Zur Ersteinrichtung nimmt man den Webbrowser am Computer oder die My-Cloud-App von Western Digital. Die Bedienoberfläche ist schön gestaltet und übersichtlich. Die wichtigsten Funktionen erreicht man über aussagekräftige Icons. 

Lesetipp: NAS im Heimnetzwerk einrichten: Tipps zur einfachen Integration

Nach der Grundeinstellung muss man den DLNA-Medienserver manuell aktivieren, das wird leider nicht über die Ersteinrichtung abgefragt. Man findet den Server unter dem Punkt „Einstellungen/Medien“. Ein einfacher Klick reichte, und der Server startete. 

WD MyCloud Pro PR2100 - App

© Western Digital

ALLES DRIN: Die Tablet-App „My Cloud“ bietet nicht nur die vollständige Kontrolle über das NAS, sondern auch gleich einen Mediaplayer für Fotos, Musik und Videos. Allerdings werden nicht alle Formate unterstützt, FLAC-Dateien mussten wir mit einer anderen App abspielen.

Im Test konnten wir unsere Mediendaten problemlos überspielen und die Mediaplayer waren allesamt in der Lage, Musik und Videos unterbrechungsfrei zu streamen. Die Western Digital My-Cloud-App spielte im Test allerdings keine FLAC-Dateien ab. Mit einer Drittanbieter-App (VLC) klappte das hingegen problemlos.

Mehr zum Thema

Netzwerk-Player im Vergleichstest
Vergleichstest

Das Netzwerk als Musikquelle ist bei Komfort und Klang kaum zu schlagen. Und der Spaß muss nicht teuer sein - wie uns diese Markengeräte eindrucksvoll…
Sonos System
Streaming-System

Stereo, Surround oder Multiroom: Wir stellen das Sonos-System vor und geben Tipps zu den Einsatzmöglichkeiten der Streaming-Lautsprecher.
Auralic Aries
HighRes-Streaming

Auralic präsentiert mit der Streaming-Bridge Aries eine HighRes-Streaming-Lösung mit voller Unterstützung von DSD- und DXD-Material.
Musikverwaltung
Musiksammlung verwalten und streamen

Mit diesen Tipps haben Sie Ihre ganze Musiksammlung per Touchscreen in der Hand.
mconnect
Musikstreaming-Programm für iOS

Sie sind auf UPnP/DLNA-Unterstützung angewiesen? Dann ist der mconnect Player für iOS interessant.
Alle Testberichte
Teufel Real Blu seitlich Kopfhörer Noise Cancelling
Kabelloser Kopfhörer
Der Teufel Real Blu bietet erstaunlich viele Funktionen für 170 Euro. Überzeugt auch der Klang des kabellosen Kopfhörers im Test?
Dell Latitude 7285
Business-Convertible
87,4%
Dells Business-Convertible Latitude 7285 punktet im Tablet und im Notebook-Betrieb. Connect testet das 2-in-1-Gerät bis…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.