Elektronische Lesegeräte

Die neuesten E-Book-Reader im Praxistest - Amazon Kindle

Sie packen Hunderte von Schmökern in ihren Speicher und machen dem Händler um die Ecke Konkurrenz. Fluch oder Segen? Die neuesten E-Book-Reader im Check.

Amazon Kindle

Anders als seine Vorgänger greift der neue Kindle nur noch per WLAN auf den angeschlossenen Shop zu, das 3G-Modul hat sich Amazon diesmal gespart; E-Books sind in wenigen Sekunden geladen und sofort zum Lesen verfügbar. Für die meisten Bücher gibt es vorab Leseproben, außerdem räumt Amazon ein Rückgaberecht von sieben Tagen ein. Für uns Nutzer ist das alles sehr bequem, (Online-)Buchhandlungen gehen bei diesem Modell jedoch leer aus. Auch, weil Amazon ein geschlossenes Ökosystem pflegt, seine Inhalte mit einem proprietären Kopierschutz versieht und keine anderweitig erworbenen E-Books ohne Umwege auf dem Kindle erlaubt. So lassen sich beispielsweise nur E-Books im PDF- oder Epub-Format ohne Kopierschutz auf dem Amazon-Reader darstellen, Epubs mit Adobe-Kopierschutz - quasi der Standard bei kostenpflichtigen deutschsprachigen Books aus anderen Onlineshops wie Thalia oder Libri - bleiben außen vor.