Vergleichstest

Elf Outdoor-Lautsprecher im großen Praxisvergleich - Boston Soundware

Zu jeder Jahreszeit laden Terrasse und Garten zum Entspannen ein. Die musikalische Untermalung dazu kommt aus wetterfesten Lautsprechern. Elf Vertreter hat AUDIO zum Praxistest geladen.

Boston Soundware

Soundware nennt Boston Acoustics seinen putzigen Polyeder, der mit 220 Euro pro Paar der günstigste und von den Abmessungen her auch der Kleinste des Testfelds ist. Durch seine abgeschrägten Ecken ergeben sich platzsparende Montagemöglichkeiten. Beigelegt sind ein flacher und ein Eck-Haltewinkel sowie das dazugehörige Kugelgelenk. Die angepriesene Vielseitigkeit in Montage und Ausrichtung ist damit gegeben.

Die Beinahe-Würfel sehen in keiner Weise nach "Allweather" aus und machen nicht nur auf der Terrasse, sondern auch Indoor - etwa als Surround-, Sauna- oder Computer-Lautsprecher - eine richtig gute Figur. Beiliegende selbstklebende Gummifüße geben Halt auf rutschigen Flächen.

Wem keine der vier derzeit verfügbaren Farben (weiß, schwarz, silber oder Espresso; im Bild) zusagt, kann das geschlossene Kunststoff-Gehäuse laut Prospekt gerne im gewünschten Farbton lackieren. Die vergoldeten Druckterminals nehmen Kabel bis zu 2,5 qmm Leiterquerschnitt entgegen. Mit dem begrenzten Innenvolumen und dem kleinen 11,4-cm-Chassis ist die Bass-Ausbeute physikalisch bedingt nicht gerade üppig, was sich sowohl im Labor als auch im Hörtest bestätigte. Stimmen wurden etwas in den Vordergrund gestellt und mit leichter Färbung versehen. Nicht wirklich dramatisch, das ganze, aber dennoch merklich. Der an sich feinfühlige Hochton schälte Details sauber heraus, hatte es aber zuweilen schwer, sich gegen den dominanten Mittelton durchzusetzen.