iPhone 6 mit Beats Audio?

Apple kauft Beats für 3 Milliarden Dollar

Apple kauft Beats Electronics für 3 Millliarden Dollar. Beats-Gründer Dr. Dre und Jimmy Iovine wechseln ins Apple-Management. Beats bleibt eigenständige Marke.

© Beats Electronic

Dr. Dre-Kopfhörer - bald ein Apple-Produkt.

Apple hat seinen bislang teuersten Übernahme-Deal fix. Für 3 Milliarden US-Dollar kaufen die Kalifornier den Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics, zu dem die Kopfhörer-Kultmarke Dr. Dre sowie der Streaming-Dienst Beats Music gehören.

Die Gründer von Beats Dr. Dre und Jimmy Iovine werden zudem Top-Manager bei Apple. Ihr Einstieg ins Apple-Management schien ein wichtiger Bestand des Deals gewesen zu sein. Welche Aufgaben sie übernehmen werden, ist bislang nicht bekannt.

Alle Infos zum iPhone 6

Der Kaufpreis von 3 Milliarden Dollar verteilt sich auf 2,6 Milliarden Dollar die Apple sofort zahlt und 400 Millionen Dollar, die Apple zu einem späteren Zeitpunkt in Aktien begleichen wird. Geplant ist, dass Beats weiterhin als eigene Marke bestehen bleibt.

Stand: 28.05.2014

Apple: Kauf der Kopfhörer-Marke Dr. Dre fix?

Die Anfang Mai bekannt gewordene Übernahmeverhandlungen von Beats Electronics durch Apple scheinen bald zum Abschuss zu kommen. Wie die New York Post jetzt berichtet, soll die Übernahme in den nächsten Tagen bekanntgegeben werden. Der Verkaufspreis wird jedoch nicht bei 3,2 Milliarden US-Dollar liegen, sondern "nur" bei 3 Milliarden US-Dollar.

Hintergrund für die niedrigere Summe soll die recht geringe Abonnentenzahl beim Streaming-Dienst Beats Music sein. Beats Music hat zurzeit etwa 111.000 Abonnenten, während Konkurrent Spotify auf 10 Millionen zahlender Nutzer kommt plus 30 Millionen User, die den Dienst kostenlos nutzen.

Für Apple spielt der Streaming-Dienst beim Kauf von Beats Electronic scheinbar die entscheidende Rolle. Ihm wird eine strategische Bedeutung für die zukünftige Entwicklung von Apple zugeschrieben. Darüber hinaus ist auch die Hardware-Sparte von Beats Electronics mit den hochpreisigen Dr. Dre-Kopfhörern ein profitables Geschäft.

Der Apple-Beats-Deal schien in den letzten Woche sogar kurz vor dem Platzen zu sein, nachdem Rapper und Beats-Electronics-Mitbesitzer Dr. Dre sich in einem Video prahlend bereits als erster Hip-Hop-Milliardär präsentierte. Bei Apple soll diese Aktion gar nicht gut angekommen zu sein.

Ob der Deal wirklich den Rapper zum Dollar-Milliardär macht, ist zudem zweifelhaft. Dr. Dre hält 25 Prozent von Beats Electronics - das wären angesichts des aktuellen Verkaufspreises "nur" 750 Millionen US-Dollar. 

Stand: 09.05.2014

Apple will Kopfhörer-Marke von Dr. Dre übernehmen

Apple will den Premium-Kopfhörer-Spezialisten Beats Electronics kaufen. Die Verhandlungen sollen bereits weit fortgeschritten sein, so dass ein Abschluss des Deals möglicherweise bereits in der nächsten Woche bekanntgegeben wird.

Wie die New York Times meldet, soll die Kaufsumme 3,2 Milliarden US-Dollar betragen. Beats Electronics bietet neben Premium-Kopfhörer Beats by Dr. Dre auch den Streaming-Dienst Beats Music an, der in Konkurrenz zu i-Tunes Radio steht.

Beats Electronics wurde von Musikproduzent Jimmy Iovine und dem Produzenten und Rapper Dr. Dre gegründet. HTC übernahm 2011 für 300 Millionen Dollar 50,1 Prozent des Unternehmens, stieg aber wieder aus. HTC stattete damals Smartphones mit Beats-Audio Software und Beats Audio Kopfhörern aus. Möglicherweise plant Apple bei zukünftigen iPhones und iPods eine ähnliche Zusammenarbeit. Insider gehen bei dem geplanten Deal jedoch davon aus, dass Apple vor allem am Streaming-Dienst Beats Music interessiert ist.

Ein Kaufpreis von mehr als 3 Milliarden Dollar wäre auch für Apple ein neuer Meilenstein bei seinen Übernahmen und eine klare strategische Entscheidung. Bislang setzte Apple bei seiner Übernahme-Strategie eher auf den Kauf kleinerer Unternehmen.

Mehr zum Thema

iPhone-Produktion

Apple will die Produktion beim iPhone 6 umshiften. Mehr iPhone 6 Plus, weniger iPhone 6 sollen produziert werden.
iPhone, iPad und iPod touch

iOS 8.1.1 schließt Löcher, die der Pangu-Jailbreak ausnutzte. Jetzt hat ein Hacker einen neuen Jailbreak vorgestellt, der auch bei iOS 8.1.1…
Apple Quartalszahlen

Apple hat im letzten Quartal 58 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet. Richtig gut läuft das iPhone. Es bringt rund 70 Prozent vom Apple-Umsatz.
iOS 8.4

Vodafone hat das iPhone 6 und iPhone 6 Plus für Voice over LTE freigeschaltet. Voraussetzung ist iOS 8.4. Die LTE-Telefonie ist seit März im…
Smartphone-Markt

Apple kassierte im ersten Quartal 2015 rund 92 Prozent aller Gewinne in der Smartphone-Branche. Der Grund: Die sehr hohen iPhone-Preise.