Smartphone-Markt

Blackberry schwächelt wieder

Blackberry verkaufte im ersten Quartal 2013 nur 6,8 Millionen Smartphones und erwirtschaftete somit einen Verlust von 84 Millionen US-Dollar.

© Blackberry

Blackberry Q10

Der kanadische Smartphone-Hersteller Blackberry kommt einfach nicht in Fahrt. Trotz Einführung seines komplett überarbeiteten Betriebssystems Blackberry 10 und dem Start von drei Smartphones mit eben diesem System verkaufte das Unternehmen im ersten Quartal seines Geschäftsjahr 2013 (es dauerte bis Juni 2013) nur 6,8 Millionen Smartphones und 100 000 PlayBooks . Ein Jahr zuvor, setzten die Kanadier hingegen noch 7,8 Millionen Smartphones mit dem alten Blackberry-Betriebssystem ab.

Besonders enttäuschend: Von den im letzten Quartal verkauften 6,8 Millionen Blackberrys waren lediglich 2,8 Millionen Geräte mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 ausgestattet. Der Großteil der verkauften Smartphones nutzt noch die alte, nicht updatefähige Vorgängerversion.

Im Test: Blackberry Q10

Ende Januar hatte Blackberry das Touchscreen-Modell Z10, kurz darauf das Tasten-Phone Q10 vorgestellt. Im Mai ergänzte Blackberry sein Programm mit dem günstigen Tasten-Phone Q5.

Obwohl die neuen Modelle einen recht guten Eindruck bei Tests hinterließen, blieben die Absatzzahlen deutlich hinter den Erwartungen von Analysen (7,5 Millionen) zurück. Als Grund hierfür wird die recht späte Verfügbarkeit der neuen Modelle im Handel angesehen.

Im Test: Blackberry Z10

Im abgelaufenen Geschäftsquartal setzte Blackberry 3,07 Milliarden US-Dollar um. Das Unternehmen erwirtschaftete in diesem Zeitraum einen Verlust von 84 Millionen Dollar. Auch im nächsten Quartal erwartet der Blackberry-Chef Thorsten Heins einen operativen Verlust. In den beiden letzten Quartalen schrieb Blackberry schwarze Zahlen - nach einer langen Verluststrecke.

Mehr zum Thema

Tastatur-Smartphone

Blackberry hat den Verkauf des Q10 in Deutschland gestartet. Es bietet eine QWERTZ-Tastatur, Touchscreen, Dual-Core-Prozesor und Blackberry OS 10.
Blackberry in der Krise

Blackberry macht weiterhin massive Verluste. Jetzt will der kanadischer Investor Fairfax Blackberry für 4,7 Milliarden US-Dollar übernehmen.
Blackberry Q5, Q10, Z10

Blackberry OS 10.2 bringt kleine Verbesserungen sowie einen Performance-Gewinn für die Blackberry-Modelle Q5, Q10 und Z10.
Smartphone-Markt

Samsung verkaufte weltweit mehr als doppelt so viele Smartphones wie Apple. Aktuelle Zahlen vom weltweiten Smartphone-Markt.
Blackberry-Secusmart-Deal

Blackberry will den deutschen Sicherheitsspezialisten Secusmart übernehmen. Bislang lieferte das Unternehmen Sicherheits-Phones an die…