Kriselndes Smartphone-Unternehmen

Vorstandschef Thorsten Heins verlässt Blackberry

Nach der Absage des geplanten Verkaufs des Smartphone-Unternehmens Blackberry muss nun der Vorstandschef seinen Hut nehmen: Thorsten Heins wird den Handy-Hersteller verlassen. Gleichzeitig wird frisches Investoren-Geld für die angeschlagene Firma angekündigt.

© Blackberry

Blackberry Q10

Die zuvor angekündigte Übernahme des Smartphone-Herstellers Blackberry durch Fairfax Financial Holdings ist überraschend abgesagt worden. Obwohl der Verkauf nicht erfolgt, soll das Unternehmen jedoch eine Finanzspritze in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar von Fairfax und anderen Investoren erhalten.

In diesem Zusammenhang wurden in einer offiziellen Pressemitteilung zudem Veränderungen in der Konzernführung bekannt gegeben. So wird der deutsche Vorstandschef Thorsten Heins Blackberry verlassen. Als Interims-CEO übernimmt John Chen, ehemals beim Software-Entwickler Sybase tätig, die Spitze der kanadischen Tastaturhandy-Schmiede.

Mehr zum Thema

Smartphone-Markt

Blackberry verkaufte im ersten Quartal 2013 nur 6,8 Millionen Smarphones und erwirtschaftete einen Verlust von 84 Millionen US-Dollar.
Smartphone-Markt

Der weltweit drittgrößte Smartphone-Hersteller ist in Deutschland noch kaum bekannt - das wird sich ändern.
Neue HTC-Imagekampagne

HTC startet eine neue Imagekampagne. Für die Hauptrolle in den schrägen Werbespots konnte der Mobilgeräte-Hersteller Iron-Man-Darsteller Robert Downey…
Blackberry in der Krise

Blackberry macht weiterhin massive Verluste. Jetzt will der kanadischer Investor Fairfax Blackberry für 4,7 Milliarden US-Dollar übernehmen.
Kommentar

Warum kauft Lenovo in Motorola einen defizitären Handy-Hersteller? Und warum lohnt sich der Verkauf für Google? Ein Kommentar.