Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay

Cayins Röhre für den iPod: MT iP 40

Cayin kombiniert mit dem MT iP 40 die Möglichkeiten des iPod mit dem Sound der nostalgischen Verstärkertechnologie aus der Mitte des letzten Jahrhunderts.

© Archiv

MT iP 40

Mit dem MT iP 40 konstruierten die Röhrenspezialisten von Cayin, für den iPod, ein Docking-System mit einer 6N1-Kathoden-Röhre und zwei LM 3886 in der Ausgangsstufe. Das Ergebnis soll eine Kombination aus den zahlreichen Möglichkeiten des iPod und dem Sound der nostalgischen Verstärkertechnologie aus der Mitte des letzten Jahrhunderts. Hört sich vielversprechend an.Aber auch ohne iPod lässt sich das MT iP 40 nutzen. Es hat einerseits ein integriertes CD-Laufwerk, das auch Formate wie MP3 oder WMA auf selbst gebrannten Discs unterstützt, andererseits sollen sich, über USB-Schnittstelle, MP3- und WMA-Dateien streamen lassen, um sie mit 2 x 50 Watt an 8 Ohm über solide Anschlussklemmen an Lautsprecher zu schicken.Das Cayin-Desktop-System lässt sich auch als UKW-Stereo-Radio verwenden. Zudem soll man das MT iP 40 via USB als Digital-Analog-Wandler für den PC verwenden und damit Klänge mit höchster Qualität ausgeben können.Der iPod im Dock wird gleichzeitig aufgeladen und lässt sich über die Fernbedienung des MT iP 40 steuern. Weitere Geräte lassen sich über zwei Aux-Eingänge anschließen, außerdem ist ein Stereo-Kopfhörer-Ausgang an Bord. In Verbindung mit ein paar hochwertigen Lautsprechern soll das MT iP 40 eine ganze HiFi-Anlage ersetzen ersetzen können und wäre dann mit 1200 Euro ein echtes Schnäppchen! www.cayin.de

Mehr zum Thema

Angebote für Handys, Tablets und mehr

Wir sammeln Angebote für Handys, Tablets und mehr: In unserer Deal-Übersicht finden Sie regelmäßig die besten Schnäppchen von Amazon bis Saturn.
iOS-Update

Apple behebt mit iOS 14.7 den WLAN-Fehler auf iPhone und iPad. Das Update bringt aber auch einen neuen Bug auf iPhones mit Touch ID.
Galaxy Z Fold 3 und mehr

Samsung hat ein Event für den 11. August angekündigt. Beim Galaxy Unpacked wird es neue Smartphones geben, doch ein Modell bleibt außen vor.
Schadsoftware durch Kurz-URLs

Eine neue Betrugsmasche gefährdet vor allem Android-Geräte. Aber auch iPhone & Co. sind betroffen. Malware wird über Kurz-URLs eingeschleust.
Android-Apps

Erneut sind einige Apps im Google Play Store mit der Joker-Malware aufgefallen. Die Android-Malware verursacht Kosten durch Premium-Dienste.