Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay

EMI will Musikrechte an Konkurrenz vermieten

Sollte die EMI einen Mieter für den Musikkatalog finden, würde sich das Label mit dem bestehenden Portfolio teilweise vom weltweit größten Musikmarkt zurückziehen.

image.jpg

© Archiv

Der strauchelnde Musikriese EMI kämpft verzweifelt gegen die drohende Insolvenz. Nun will das Major-Label offenbar auch das hauseigene Tafelsilber verpfänden. Bisher unbestätigten britischen Medienmeldungen zufolge plant der Konzern, die Rechte an Künstlern wie den Beatles, Blondie oder Norah Jones zu verleihen. Gegen eine "Gebühr" von 400 Mio. Pfund (444,7 Mio. Euro) würde ein Konkurrent den umfangreichen Nordamerika-Musikkatalog fünf Jahre lang managen. Mit dem Geld könnte die EMI-Mutter Terra Firma eine Zwangsübernahme durch den Gläubiger Citigroup verhindern.

"Ein Tonträger-Produzent finanziert sich hauptsächlich über den Tonträger-Verkauf. In dieser Struktur ist es schwierig, angemessen auf die Marktverhältnisse zu reagieren. Die Labels stellen sich dieser Herausforderung jeden Tag", meint Beat Högger, Sprecher des Verbands der Schweizer Musikwirtschaft IFPI. Von illegalen Downloads und Filesharing sei die gesamte Branche massiv betroffen. Die herrschende Gratismentalität sei ein gewichtiger Faktor. "Die Musikindustrie ist aber sehr agil und nimmt die Herausforderung an", betont Högger.

Künstler-Zustimmung nicht erforderlich

Mindestens 120 Mio. Pfund müsste Terra Firma von Investoren auftreiben, um Kreditverpflichtungen bei der Citigroup erfüllen zu können. Andernfalls könnte die Bank die Kontrolle über die EMI schon Mitte Juni übernehmen. Die Rechte an dem Musikkatalog spielen Angaben der Times zufolge allein in Nordamerika jährlich rund 100 Mio. Pfund ein. Das betroffene Repertoire ist vom wirtschaftlich gesunden EMI-Verlag getrennt. Dieser habe die Rechte an den Songs selbst inne, nicht jedoch an deren Aufnahmen.

Sollte die EMI einen Mieter für den Musikkatalog finden, würde sich das Label mit dem bestehenden Portfolio teilweise vom weltweit größten Musikmarkt zurückziehen. Mit den drei anderen Major-Labels Universal, Sony und Warner Music seien bereits Gespräche aufgenommen worden. Vonseiten der Künstler benötigt Terra Firma offenbar keine Zustimmung, um ihre Werke zu lizenzieren. Angesichts der Finanzprobleme der EMI hatten einige Musiker und Bands jedoch ohnehin bereits erwägt, das Label zu verlassen.

Mehr zum Thema

iOS 12.1 FaceTime
Facetime-Fehler ermöglicht heimliches Abhören

Über einen Fehler in Facetime konnte man andere Nutzer ohne deren Wissen belauschen. Mit iOS 12.1.4 schließt Apple nun die Sicherheitslücke.
IP-Kamera für draußen
WLAN-Kameras: Blink-Angebote bei Amazon

Amazon reduziert die Preise für smarte Blink-Überwachungskameras bis zum 13. Februar 2019. Die Pakete gibt es bis zu 140 Euro günstiger.
Apple iOS 11
Der Nutzer wird genau beobachtet

Das Magazin Techcrunch hat enthüllt, dass einige populäre iPhone-Apps den Nutzer ausspionieren. +++ Update: So reagiert Apple. +++
WLAN-Türklingel mit IP-Kamera
Smart Home: Schnäppchen von Ring

Amazon hat bis zum 13. Februar verschieden Smart-Home-Produkte von Ring reduziert. Bei welchen Schnäppchen der Kauf lohnt, haben wir recherchiert.
Samsung faltbares Smartphone mit Infinity Flex Display
Teaser zum Unpacked Event

Zeigt Samsung das faltbare Smartphone Galaxy Fold bereits beim Event am 20. Februar? Ein neues Teaser-Video deutet darauf hin.
Alle Testberichte
Honor View 20
Technische Daten, Preis und Verfügbarkeit
Das neue Honor View 20 hat ein frontfüllendes Display, eine Kamera mit 48 MP Auflösung und ein auffallendes Design. Wir konnten es bereits antesten.
Kompaktbox Nupro X-3000 Nubert
Kompaktlautsprecher
Die kleine Aktivbox X-3000 von Nubert schwingt sich zu großartiger Klangfülle auf. Im Test muss der Kompaktlautsprecher zeigen was er kann.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.
News
Smart Home: Schnäppchen von Ring
Facetime-Fehler ermöglicht heimliches Abhören
WLAN-Kameras: Blink-Angebote bei Amazon