IFA-Preview

Garmin stellt Head-Up-Display für Navigations-Apps vor

Für Autofahrer, die ihr Smartphone als Navigationssystem nutzen, bietet Garmin ab September eine praktische Erweiterung an: Ein Head-Up-Display projiziert die Fahrtanweisungen auf die Windschutzscheibe.

© Garmin

Garmin Head-Up-Display

Mittels Head-Up-Display, kurz HUD genannt, haben Autofahrer die wichtigsten Informationen direkt im Blickfeld. So können sie zum Beispiel die aktuelle Geschwindigkeit ablesen, ohne die Straße aus den Augen zu verlieren, was für zusätzliche Sicherheit sorgt.

Immer mehr Fahrzeughersteller integrieren daher diese Art der Anzeige serienmäßig in ihre Modelle. Für Fahrer, die noch nicht im Neuwagen mit moderner Displayprojektion unterwegs sind, bietet Garmin nun eine praktische Nachrüst-Lösung.

Die besten Navi-Apps fürs iPhone

Das Garmin HUD wird auf dem Armaturenbrett angebracht und projiziert von dort die Anweisungen kompatibler Navigations-Apps fürs Smartphone auf die Windschutzscheibe. Zur Auswahl stehen dafür eine spezielle Windschutzscheibenfolie und eine Reflektorlinse.

Das Smartphone, das die Navigationsangaben liefert, wird per Bluetooth verbunden. Eine weitere Verbindung zum Autoradio stellt die Tonausgabe über die Lautsprecher sicher. Bei Ansagen unterbricht das System automatisch die laufende Musik.

Das Head-Up-Display von Garmin soll ab 6. September 2013 zunächst exklusiv in den Shops der Telekom und bei deren ausgewählten Partnern angeboten werden. Den Preis beziffert Garmin auf 149 Euro.

Bildergalerie

Galerie
Navigations-HUD

Das Garmin Head-Up-Display projiziert die Anweisungen der Garmin-Navigations-Apps auf die Windschutzscheibe.

Mehr zum Thema

IFA-Preview

Garmin verrät erste Details zu 3D Traffic Live per DAB+. Der Navigationshersteller nutzt die digitale Radiotechnik für Echtzeit-Verkehrsinformation.
Testbericht

90,0%
Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die…
Smartphone im Auto

Apple und Google machen sich auch im Auto-Cockpit Konkurrenz. Wir stellen die Systeme vor und zeigen, wo die Smartphone-Integration ins Auto besser…
Infotainment-System

Das R-Link-System von Renault sieht aus wie ein ins Armaturenbrett integrierter Tablet-PC - mit Icons, Apps und einem App-Store. Nur die…
Navigation

Tomtom geht in die Cloud: Zu seiner MyDrive-Plattform stellte der Anbieter vier neue Navi- Modelle vor. Doch auch deren Vorgänger lassen sich per…