Inkjet-Technologie ermöglicht große OLED-Fernseher

Epson hat nach eigenen Angaben nun einen Fertigungsprozess für OLED-Displays entwickelt, der auf eine proprietäre Mikropiezo-Inkjet-Technologie des Unternehmens setzt.

News
image.jpg
© Archiv

Die Seiko Epson Corporation (www.epson.co.jp/e ) hat bekannt gegeben, dass sie mit einer neuen Inkjet-Technologie einen wesentlichen Schritt auf dem Weg zu OLED-Fernsehern mit 37 Zoll Bilddiagonale und mehr gemacht hat. Mit der neuen Fertigungsmethode wird es dem Unternehmen zufolge möglich, organische Materialien für die OLED-TVs großflächig gleichmäßig aufzutragen. Dass dies insbesondere mit dem herkömmlichen VTE-Verfahren (Vacuum Thermal Evaporation) nicht möglich ist, sei bisher ein wesentliches Hindernis auf dem Weg zu wirklich großen OLED-Fernsehern gewesen.

Für wirklich hochwertige OLED-TV-Geräte ist es erforderlich, dass möglichst gleichmäßige Schichten organischen Materials auf ein Substrat aufgebracht werden. Bei großen Flächen habe das derzeit gängigste Herstellungsverfahren VTE, bei dem Materialschichten in einer Vakuumkammer aufgedampft werden, aber Probleme mit der Gleichförmigkeit der Schichten, die eine Massenfertigung großer Panels verhindern, so Epson. Ein Inkjet-Prozess, der organisches Material in flüssiger Form aufträgt, sei schon lange als ideale Alternative gesehen worden.

Epson hat nach eigenen Angaben nun einen Fertigungsprozess für OLED-Displays entwickelt, der auf eine proprietäre Mikropiezo-Inkjet-Technologie des Unternehmens setzt. Damit sei organisches Material wesentlich präziser aufzutragen als bisher. Äußerst gleichmäßige Schichten mit weniger als einem Prozent Volumenfehler werden Epson zufolge dadurch erzielt, dass die Auswahl und Abgabe verschieden großer Druckmaterial-Tropfen auf ein Substrat sehr präzise gesteuert wird. So wird nur die wirklich erforderliche Materialmenge aufgetragen.

Epson wird im Rahmen der am Sonntag, den 31.05.2009 in San Antonio beginnenden Display Week 2009 der Society for Information Display (www.sid.org ) weitere Details zum Inkjet-Verfahren vorstellen. Dabei wird auch ein 14-Zoll-OLED-Display-Prototyp gezeigt, dessen Auflösung dem Unternehmen zufolge der eines 37-Zoll-Full-HD-Displays entspricht.

26.5.2009 von Redaktion connect

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Android-Aufmachershutterstock_1349178554-1-

Google aktualisiert Zahlen für Android Verbreitung

Google Statistik: Android 11 wird am häufigsten genutzt

Android 12 wird nur auf wenigen Smartphones genutzt. Das zeigt eine neue Google-Statistik. Android 11 ist die meistgenutzte Version.

WhatsApp Logo

Änderung des Messenger-Dienstes

iOS 10 und 11: WhatsApp stellt Support ein

WhatsApp will den Support für iOS 10 und 11 in wenigen Monaten einstellen. Welche Geräte davon betroffen sind, erfahren Sie im Artikel.

fake-gewinnspiel-obi

Fake-Meldung zum Vatertag

Falsches OBI-Gewinnspiel bei WhatsApp

Der nächste Feiertag rückt näher und bringt das nächste Fake-Gewinnspiel mit sich. Auf WhatsApp soll Baumarkt OBI angeblich Gasgrills verlosen.

Samsung Galaxy A52sAktion Overlay

Galaxy Week

Samsung Galaxy A52s bei Amazon: Lohnt sich das Angebot?

Mit dem Samsung Galaxy A52s hat Amazon ein beliebtes Mittelklasse-Smartphones im Angebot. Ob es sich lohnt, erfahren Sie in unserem Preisvergleich.

HONOR Magic4 Pro videoAktion Overlay

Review

Beste Ausstattung: Das HONOR Magic4 Pro im Video

HONOR hat sein neues Flaggschiff für Deutschland vorgestellt, das ab sofort vorbestellt werden kann. Warum das neue HONOR Magic4 Pro in der…