Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay

Mini-Helikopter als 3D-Display

LED-bestückte ferngesteuerte, selbstorganisierte Mikro-Helikopter sollen als intelligente, fliegende Pixel für ein einzigartiges Freiform-Display im dreidimensionalen Raum dienen.

image.jpg

© Archiv

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben mit "Flyfire" ein Projekt in Angriff genommen, das ein völlig neues Displayerlebnis verspricht. Dazu setzen sie auf LED-bestückte, ferngesteuerte, selbstorganisierte Mikro-Helikopter, die als intelligente fliegende Pixel für ein einzigartiges Freiform-Display im dreidimensionalen Raum dienen.

"Derzeit können wir eine handvoll Mikro-Helikopter gleichzeitig steuern, doch bei Flyfire wollen wir auf sehr große Zahlen hochskalieren", sagt Emilio Frazzoli, Leiter des Aerospace Robotics and Embedded Systems Laboratory (ARES Lab) am MIT. Damit soll es möglich werden, fesselnde Darstellungen für große öffentliche Installationen zu ermöglichen.

Ein Schwarm bewegt Bilder

"Es ist ein wenig, wie wenn Winnie Pooh auf einen Bienenstock trifft. Ein Schwarm steigt auf und jagt ihm nach, wobei der Schwarm seine Zusammenstellung ändert, um wie eine Bestie auszusehen", beschreibt Flyfire-Projektleiter E Roon Kang. Jeder Mini-Helikopter entspricht beim MIT-Projekt als fliegender Pixel quasi einer einzelnen Biene. Der ganze Schwarm wird so zum äußerst vielseitigen Display, das den Forschern zufolge im Gegensatz zu klassischen Bildschirmen wirklich immersiv sei.

Die Bewegungen der Mini-Fluggeräte können mittels Selbststabilisierung und präziser Steuertechnologie des ARES Lab in Echtzeit angepasst werden. So wird es beispielsweise möglich, dass sich ein scheinbar zweidimensionales Foto in eine bewegte, dreidimensionale Figur verwandelt. Eine große Herausforderung auf dem Weg zur Verwirklichung dieser Vision ist es freilich, eine ausreichend große Zahl der Minidrohnen koordiniert zu steuern.

Display für Großinstallationen

"Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten, die Auflösung eines Displays zu steigern: Entweder kleinere Pixel oder das Betrachten aus größerer Entfernung", sagt Carlo Ratti, Leiter des MIT SESEable City Lab. Flyfire nutzt letzteren Ansatz und ist insbesondere für Installationen im öffentlichen Raum gedacht, wo es viel Platz gibt. Die Idee ist, dass die fliegenden Pixel einige Minuten lang einen Display-Flug aufführen und sich dann wieder für den nächsten Einsatz aufladen. Möglich wird das Flyfire-Projekt laut MIT dank Fortschritten bei Batterie- und kabelloser Steuertechnologie.

Mehr zum Thema

Highend-Smartphones
Studie

Studie: Das iPhone 6 ist Apples unzuverlässigstes Smartphone und Samsung kämpft von allen Android-Herstellern mit den meisten Defekten. +++ Update:…
Whatsapp: Dieses Jägermeister-Gewinnspiel ist ein Fake
Kettenbriefe

Whatsapp-Nutzer leiten ein Jägermeister-Gewinnspiel weiter. Doch: Ähnlich wie bei Adidas und Milka gibt es kein Geld, Gutscheine oder Sachpreise zu…
Samsung Galaxy S9 und S9+
Werbe-Angebot auf Galaxy-Smartphones

Nutzer von Samsung-Galaxy-Smartphones sollen Informationen zu einer Rabatt-Aktion des Herstellers erhalten haben.
ZTE Logo
Ende des Lieferstopps

Nach dem Ende des Handelsstreits mit den USA nimmt das chinesische Unternehmen ZTE seinen Geschäftsbetrieb auch in Deutschland wieder auf.
Nokia 6.1 Plus
Specs, Release und Preis

HMD Global hat das neue Nokia 6.1 Plus vorgestellt. Das Smartphone mit Notch-Display wird mit dem Betriebssystem Android One ausgeliefert.
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2018
Sehr gut bei Sprache, Internet und Web-Services, Verbesserungspotenzial bei Web-TV – aber kein Grund zu klagen bei 1&1 im Festnetztest 2018.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2018
Pÿur nimmt 2018 erstmals an unserem connect Festnetztest teil, kann aber nicht ganz mit den anderen Kandidaten mithalten.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.