Neuartige Lichtemitter sind billiger als OLEDs

Kohlenstoff ermöglicht vollständig recycelbare Beleuchtungslösung.

News
Foto: Piotr Matyba/Umea University
Foto: Piotr Matyba/Umea University
© Archiv

Ein schwedisch-amerikanisches Forscherteam hat mithilfe des Kohlenstoff-Materials Graphen eine lichtemittierende elektrochemische Zelle (LEC) entwickelt, die gänzlich auf die Nutzung von Metallen verzichtet. Dadurch kann der Lichtemitter leicht als Ganzes recycelt werden, was ihn zu einer besonders umweltfreundlichen Alternative zu OLEDs und anderen Beleuchtungslösungen macht. So könnten etwa leuchtende Tapeten, die rein aus organischem Material bestehen, Realität werden.

"Eine LEC in einem Druckverfahren herzustellen ist einfacher als eine OLED zu fertigen, da eine LEC robuster ist und es ermöglicht, beide Elektroden mittels Lösung zu verarbeiten", betonen Nathaniel Robinson, Chemiker an der Linköping University und Ludvig Edman, Physikprofessor an der Umea University. Das macht LECs besonders günstig in der Herstellung.

OLEDs und auch bisherige LECs nutzen Indiumzinnoxid (ITO) für transparente Elektroden. Speziell Indium ist selten, somit teuer und gilt als potenzieller Bremsklotz für die Technologieentwicklung. Es ist auch relativ schwer zu recyceln. Die Wissenschaftler beschreiben nun in der Fachzeitschrift ACS Nano, wie sie dank Graphen als Elektrodenmaterial günstige und effiziente Lichtemitter ganz ohne das Metall realisieren können.

"Das ist ein großer Schritt vorwärts in der Entwicklung organischer Beleuchtungslösungen, sowohl aus technischer wie aus Umweltperspektive", betont Robinson. Da alle Komponenten der LEC mittels Lösungen hergestellt werden können, ist sie auch für die Herstellung mittels Rolle-zu-Rolle-Druckverfahren geeignet. Das ermöglicht eine kosteneffiziente Fertigung der organischen LECs.

Während OLEDs konzeptionell bis in die 60er zurückgehen, aber bislang hauptsächlich für kleine Displays etwa bei Smartphones genutzt werden, glauben die Forscher an eine relativ schnelle Durchsetzung der LECs. "Da sie leichter herzustellen und somit billiger sind, werden sie breitere Märkte ansprechen", sagen Robinson und Edman. Als Beispiel nennen sie die sogenannte elektrolumineszente Beleuchtung.

Ferner profitiert die neue Technologie von den Jahrzehnten der OLED-Entwicklung. "Lichtemittierende Polymere, die für OLEDs entwickelt wurden, funktionieren üblicherweise gut für LECs", erklären die Wissenschaftler. Daher sind sie überzeugt, dass organische LECs schnell den Massenmarkt erreichen können, vermutlich innerhalb von fünf bis zehn Jahren.

9.2.2010 von Redaktion connect

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung Galaxy A52sAktion Overlay

Schnäppchen-Check

Samsung Galaxy A52s 5G zum Tiefpreis: Lohnt sich das…

Mit dem Samsung Galaxy A52s 5G ist eines der beliebteren Mittelklasse-Smartphones im Angebot. Ob es sich lohnt, erfahren Sie in unserem…

connect conference 2022

Gipfeltreffen der Telekommunikationsbranche in…

connect conference 2022: Fixed-Line an Tag 2

Der zweite Tag der connect conference 2022 in Dresden stand unter dem Motto "Fixed-Line" also Festnetz und Connectivity. Was unsere Speaker aktuell…

WhatsApp iOS-Beta Emoji-Reaktionen

Beta-Version

WhatsApp plant mehr Emoji-Reaktionen

Whatsapp wird künftig wohl mehr Emojis als Reaktion auf eine Nachricht zulassen. Das Feature ist nun in Beta-Versionen der Apps für Android und iOS…

telekom_carconnect

Fahrzeugadapter

Telekom: CarConnect-Tarif nur noch bis Oktober nutzbar

Die Telekom stellt den erst vor wenigen Jahren gestarteten CarConnect-Tarif komplett ein. Die OBD-Adapter sind nur noch bis Oktober nutzbar. Als Grund…

Poco F4

Globaler Launch

Poco F4 und X4 GT: Neue Smartphones vorgestellt

Mit dem F4 und X4 GT will Smartphone-Hersteller Poco seine Stellung im Mittelklasse-Segment weiter ausbauen. Was das Poco F4 und X4 GT auszeichnen,…