Pioneer AVIC F3210BT: Hybrid-Navi für VW-, Skoda- und Seat-Modelle

Pioneer bringt ein Festeinbaugerät fürs Auto, bei dem man das Navi-Modul herausnehmen und zur Orientierung zu Fuß verwenden kann.

News
Pioneer AVIC F3210BT
Pioneer AVIC F3210BT
© Archiv

Nicht jeder klebt sich gerne ein Navi an die Scheibe. Viele haben es lieber optisch perfekt ins Fahrzeuginterieur integriert.

Doch wie steht es um die Sicherheit und was tun zu Fuß in einer Fremden Stadt, wenn das Handy noch keine Navigationsfunktion hat? Diese Szenarien zeichnet das Pioneer AVIC F3210BT und bietet sich selbst als Lösung an. Als Hybrid-Navi haben wir es deshalb bezeichnet, weil es auf der einen Seite ein Festeinbau-Gerät ist. Es passt laut Hersteller perfekt in die Fahrzeuge aus dem Volkswagen-Konzern, also VW, Seat und Skoda, sofern diese einen Doppel-DIN-Einbauschacht haben. Auf der anderen Seite kann man das Modul, in dem Navi und (4,3-Zoll-)Display sitzen, einfach aus dem Einbaugerät herausklipsen. Nun kann man es zur Orientierung in der Stadt benutzen. Das Gerät, das im Auto verbleibt, ist derweil höchst uninteressant für Langfinger geworden.

Setzt man es wieder in seinen Stammplatz ein, verwandelt sich das Pionner in einen Navitainer. Navigation, kein Problem. Musik aller Couleur, ebenfalls kein Ding. Ob von CD, aus dem Radio, von USB-Stick, SD-Karte oder von iPod und iPhone (über optionales Kabel) spielt das Pioneer Musik ab. Praktisch: Statt den iPod im Handschuhfach oder in einer Mittelablage verstauen zu müssen, hat Pioneer einen Schub in das Gehäuse des AVIC F3210BT integriert. Dort befindet sich der USB-Anschluss. Den Zuspieler schließt man einfach an und mach die Klappe zu. Aufgeräumter geht es nicht.

Das Navi kommt mit Europakarten, TMC und Erweiterungsmöglichkeiten über Pioneers "NavGate Feeds". Das BT im Namen kommt auch nicht von Ungefähr. Eine Bluetooth-Freispreche hat Pioneer zusammen mit dem Bluetooth-Spezialisten Parrot in das AVIC F3210BT integriert. Das Gerät gibt es ab sofort im Fachhandel. Professionelle Unterstütztung beim Einbau ist angeraten, da sich die Original-Radios meist nicht ganz leicht entfernen lassen. Selbstbauer sehen sich im Netz um und finden Geräte-Preise zwischen 800 und 900 Euro.

Pioneer AVIC F3210BT
... und sorgt auch durch sein Schubladen-Konzept für einen aufgeräumten Innenraum.
© Quelle: Pioneer

6.7.2010 von Redaktion connect und Wolfgang Bauernfeind

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Becker Revo, mobiles Navigerät

Mobile Navisysteme

Becker Edel-Navi Revo jetzt im Handel

Das Edel-Navi Becker Revo hat ein besonders dünnes 5-Zoll-Multouch-Display. Zwei Varianten kommen: Das Revo.1 für PKWs sowie das Revo.2 für…

TomTom Rider

Mobile Navigationsgeräte

Tomtom Rider: Navi für Biker

Das mobile Navigerät Tomtom Rider hat ein robustes 4,3-Zoll-Display, eine Bluetooth-Schnittstelle und bietet spezielle Routenplanungen für…

Garmin nüvi 3597LMT,mobile Navigation

Mobile Navisysteme

Garmin startet acht neue Nüvi-Navis

Garmin bringt acht Navi-Neuheiten aus den Serien Essential, Advanced und Premium. Sie bieten lebenslange Karten-Updates und kosten zwischen 130 bis…

Das Garmin nüvi mit DAB+ Technik

IFA-Preview

Garmin-Navi bezieht Echtzeitinformation über…

Garmin verrät erste Details zu 3D Traffic Live per DAB+. Der Navigationshersteller nutzt die digitale Radiotechnik für Echtzeit-Verkehrsinformation.

Becker Professional Navigation

Premium-Navigation für Vielfahrer

5 LMU und 6 LMU: Becker bringt Professional-Serie

Das Becker professional.5 LMU und das Becker professional.6 LMU von United Navigation sind die Nachfolgermodelle des Becker Professional 50.