Zeitschriften digital lesen

Readly: Magazin-Flatrate vergünstigt testen

Das digitale Zeitschriftensortiment von Readly gibt es als besonders preiswertes Test-Angebot. Wer Probelesen möchte, ist für weniger als 1 Euro dabei.

© Weka

Die Zeitschrifteninhalte können gespeichert und offline angesehen werden.

Wer verschiedene Zeitschriften digital lesen möchte, ist heute nicht mehr auf zahllose Einzelabos angewiesen. So haben zum Beispiel Nutzer mit nur einem einzigen Account beim Anbieter Readly Zugriff auf mehr als 3.000 Magazine aus ganz unterschiedlichen Themengebieten. Dabei stehen aktuelle und ältere Ausgaben zum Lesen auf Smartphone, Tablet und Laptop sowohl online als auch offline zur Verfügung.

Der reguläre Preis für das Readly-Abo kann sich sehen lassen: Für 9,99 Euro pro Monat betreten Kunden ihren digitalen Zeitschriftenkiosk - und können bis zu fünf Familienmitglieder mitbringen, die über persönliche Nutzerprofile eigene Lieblingsmagazine lesen können.

Das ist durchaus schon ein gutes Angebot, bei dem Abonnenten dank monatlicher Kündbarkeit zudem kein Risiko eingehen - und das Readly als Test-Aktion noch preiswerter anbietet. Im ersten Monat können Neukunden Readly zum Preis von 0,99 Euro ausprobieren.

Mehr erfahren: Zum Probemonat von Readly

Nach Ablauf der Testphase wechselt der Account dann automatisch in die normale Mitgliedschaft, kann aber jederzeit ohne langwierige Fristen unkompliziert gekündigt werden.

Die Readly-Testaktion ist eine gute Option, um das digitale Zeitschriftenlesen einfach mal auszuprobieren. Wer Lesestoff für den Winter sucht und den Dienst testen möchte, sollte diese Gelegenheit nutzen.

Mehr zum Thema

Probleme mit iPhone- und iPad-App

Aktuell kämpft Spotify mit Problemen. Nutzer berichten, die App ließe sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen. Der aktuelle Stand zur Störung.
Maßnahmen gegen Android-Fragmentation

Die Installationszahlen von Android 10 steigen deutlich schneller als bei den Vorgängern. Für Android 11 hat Google weitere Verbesserungen geplant.
Fehler im SDK war die Ursache

Ein Fehler im iOS SDK von Facebook ließ auf dem iPhone Spotify, Tinder, Pinterest und andere beliebte Apps abstürzen. Was zur Ursache bekannt ist.