Connect vor Ort in Cannes bei der Vorstellung der neuen TomTom GO-Serie

TomTom stellt neue Go-Serie vor: Den Anfang macht das Modell Go 720T

5.6.2007 von Redaktion connect und Oliver Stauch

TomTom hat heute nach über einem Jahr seine Go-Serie erneuert. Den Anfang macht das Modell Go 720T, das für rund 500 Euro Ende Juli auf den Markt kommen soll.

ca. 1:55 Min
Ratgeber
TomTom GO 720T
TomTom GO 720T
© Archiv

TomTom hat bei diesem Modell endlich die lang erwartete rundum-Überarbeitung der Erfolgsserie vorgenommen und fast keinen Stein auf dem anderen gelassen. Die Highlights sind das integrierte Sprachbediensystem, umfangreiche Sicherheitsfunktionen, und die völlig neue Funktion MapShare, mit der der Benutzer die Straßenkarten direkt auf dem Gerät bearbeiten und diese Änderung allen andere TomTom-Usern zur Verfügung stellen kann - oder man bastelt sich eben seine eigene Karten mit eigenen Präferenzen. Mittels Update über den PC kann sich jeder TomTom-Nutzer so täglich mit dem aktuellsten Kartenmaterial versorgen, wahlweise alle Änderungen, oder nur verifizierte.

Optik und Ausstattung

Das neue Gerät ist zudem wesentlich flacher und hochwertiger als das bisherige Modell, verfügt über einen 4,3-Zoll-Touchscreen und einen integrierten Speicher von 2 Gigabyte. Der Haltearm ist ebenfalls neu entwickelt worden und ähnlich der ONE-Serie recht kurz ausgefallen, dafür liegt jedem Go künftig eine Fernbedienung bei. Das Menü bekam zwar nur eine optische Auffrischung verpasst, in vielen Details hat TomTom jedoch nachgearbeitet - so kann die Infoleiste unter der Kartendarstellung nun auch am rechten Bildrand angedockt werden, während der Navigation ermöglicht ein eingeblendeter Button den direkten Wechsel ins Musik-Menü (ein FM-Transmitter und Bluetooth-A2DP sind ebenfalls integriert) und als Gimmick kann man der neuen Aufzeichnungsfunktion die Sprachausgabe selbst aufsprechen oder von der Freundin aufsprechen lassen. Dazu gibt es einen HTML-Browser für die Darstellung von Reiseführer-Inhalten.

Komfortable TMC-Funktionalität

Auch das Thema Verkehr hatte TomTom beim neuen Go im Fokus und bietet TMC-Pro als externe Lösung an, in Holland läuft jedoch bereits ein Pilotprojekt zur Erfassung der Staus über das Mobilfunknetz. Im Gerät selbst neu ist die Möglichkeit, sich von dem Gerät eine detailierte Alternativroute vorschlagen zu lassen und für mehrere gespeicherte Routen von A nach B Staumeldungen komfortabel anzeigen zu lassen - zum Beispiel der tägliche Weg zu Arbeit. Bei einem Unfall sucht das Gerät auch selbständig die Nummern umliegender Rettungsstellen heraus und bietet sie an - über die ebenfalls wieder integrierte und angeblich deutlich verbesserte Bluetooth-Freisprechanlage.

Erster Kurztest

Beim ersten Kurztest macht das Gerät einen überaus hochwertigen Eindruck, und schaffte sofort ein vertrautes Gefühl. Gut gefiel auch die Kartendarstellung, die zwar nicht besser auflöst als bisher schon, dafür aber künftig Gebäudeumrisse in zarter 3D-Optik einblendet. Das Menu wurde an vielen Stellen entzerrt, wenngleich die 11 Screens mit je fünf Symbolen für Neueinsteiger harter Tobak sind. Dennoch: Beim neuen Go geht TomTom den lange ersehnten Schritt vorwärts und setzt mit einigen Funktionen neue Maßstäbe, die dem Marktführer diesen Status wohl erhalten dürfte und erneut ein halbes bis ganzes Jahr Vorsprung vor den Mitbewerbern sichert.

connect_galerie1

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Mit fünf GPS-Empfängern unterwegs

Über Stock und Stein

Mit fünf GPS-Empfängern unterwegs

Wer sein Smartphone im Gelände lieber in der Tasche lässt, behält mit einem Outdoor-Navi den Überblick. Wir waren mit fünf GPS-Empfängern von Falk,…

Staudienste

Vergleichstest

Testfahrt: Navis mit Stau-Infos im Vergleich

500 Kilometer ohne Stillstand? Connect schickt vier Navisysteme mit Stau-Informationen aus dem Web zur großen Vergleichsfahrt. Welches führt am…

Vergleich: Navi-Apps gegen portable Navis

Kaufberatung

Vergleich: Navi-Apps gegen portable Navis

Sind Smartphones die besseren Navigationssysteme? Ein Konzeptvergleich zeigt die Vorteile und Schwächen im Vergleich mit portablen Navisystemen.

Alle Bestenlisten im Überblick

Übersicht

Alle Bestenlisten im Überblick

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.

Stauinfo für Alle

Hintergrund: Verkehrsmeldungen

DAB+: Stauinfos per TPEG

DAB+ und TPEG-Staudienste und -Verkehrsmeldungen sollen TMC ablösen. Wie funktioniert der neue Staumelder, was kostet der Dienst und wann geht's los?