Elektrofahrzeug

Audi e-tron im Test: Navigation

Bei dem wichtigen Thema Navigation kann der Audi e-tron richtig groß auftrumpfen. Seine Stärken zeigen sich bereits bei den vielfältigen Anzeigemöglichkeiten.

Die Kombination aus großformatiger Kartendarstellung im digitalen Cockpit in Verbindung mit den Informationen des Head-up-Displays im Blickfeld des Fahrers ist im Alltag wirklich großartig und lässt kaum Wünsche offen. 

Audi e-tron

© Audi

Der Audi e-tron bietet Navigation auf allerhöchstem Niveau. Die hervorragende Routenwahl in Kombination mit einer starken akustischen wie auch optischen Routenführung führen zur Bewertung „sehr gut“.​

Zu den Highlights gehört zudem die Navigation per Google Earth mit seiner beeindruckenden Satellitenansicht, die neben den klassischen 2D- und 3D-Ansichten verfügbar ist. 

Dazugesellen sich weitere optische Goodies wie eine detailierte 3D-Städteansicht, Spurempfehlungen, Autobahnausfahrten und Kreuzungsdetails. 

Audi e-tron GoogleEarth

© Audi

Neben den üblichen 2D- und 3D-Darstellungen kann der e-tron auch eine beeindruckende Google-Earth-Ansicht zur Routenführung anzeigen.

Die Bedienung erwies sich im Testalltag als sehr einfach, vor allem wenn der Fahrer die Sprachbedienung mit ihrem natürlichen Sprachschatz über die Taste am Lenkrad aktiviert. 

Alternativ können die Ziele oder POIs aber auch traditionell an dem zentralen Touchscreen und sogar per Handschriftenerkennung im unteren Display eingegeben werden. 

Dank der Online anbindung mit den„Audi connect Navigation & Infotainment“-Services des e-tron bekommt der Nutzer nicht nur das Satellitenkartenmaterial zu sehen, sondern auch Verkehrsinformationen in Echtzeit. 

Auf Wunsch zeigt das System, wie viele Plätze im Wunschparkhaus noch frei sind, liefert Infos zu On-Street-Parking und zeigt dem Fahrer sogar Nutzerbewertungen an, zum Beispiel von Restaurants. 

Audi e-tron Parkplätze

© Audi

Die Online-Parkplatzauskunft informiert den Fahrer darüber, ob noch genügend Plätze im Wunschparkhaus frei sind.

Während schon die Vielfalt an Features begeistert, gibt es auch an den traditionellen Navigationswerten, der Routenwahl sowie der optischen und akustischen Führung nicht viel auszusetzen, die Leistung lag oft auf Google-Maps-Niveau. 

Die Verarbeitung von Informationen – zum Beispiel über Staus –führten zu sinnvollen Umfahrungen. Besonders gut gefällt uns, dass das Audi-System nicht nur über notwendige Ladestopps auf der Route informiert, sondern auch die Ladedauer in die Berechnung der Ankunftszeit einfließen lässt und sogar die Topografie einbezieht. 

Die Kartengesamtübersicht zeigt zudem die theoretische Reichweite des Audi e-tron samt dem aktuellem Ladestand an und liefert damit insgesamt eine rundum gelungene Vorstellung ab.

Mehr zum Thema

Mercedes CLA 200 Coupé im Test
Car Connectivity

Die „Mercedes Benz User Experience“, kurz MBUX, gehört zu den modernsten Infotainmentsystemen am Markt. Läuft im Test alles rund für die Schwaben?
Hyundai Ioniq Elektro
Car Connectivity

Der neue Hyundai Ioniq Elektro kommt ab 35.000 Euro umfassend vernetzt samt Smartphone-App und höherer Reichweite. Wir konnten das Auto testen.
Skoda Karoq im Test
Car Connectivity

Der Skoda Karoq gehört zu den beliebtesten Kompakt-SUVs und verkauft sich top. Doch wie ist es um die Fähigkeiten bei modernen Themen wie…
sony vision s konzept elektroauto ces 2020
CES 2020

Dicke Überraschung in Las Vegas: Auf der CES 2020 hat Sony ein Elektroauto aus dem Hut gezaubert. Alle bekannten Details zum Prototyp "Vision-S".
Audi AI:ME
CES 2020

Autonomes Fahren mit Augensteuerung und VR-Erlebnis: Auf der CES 2020 präsentiert Audi das Designkonzept AI:ME erstmals live.